Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Hinweis zum Urheberrecht

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-38719
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2006/3871/


Zur Differenzierung von Endothel und Syncytium (Endotheläquivalent) im Bauplan der menschlichen Placenta haemochorialis : eine lichtmikroskopische Studie

Differentiation of endothelium and syncytium (as an equivalent of endothelim) in "Bauplan"of the human placentaa lightmicroscopical study

Hirschhäuser, Maik


pdf-Format: Dokument 1.pdf (5.171 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Freie Schlagwörter (Deutsch): Placenta , Endothel , Adhäsionsmoleküle
Freie Schlagwörter (Englisch): placenta , endothel , adhesion-molecule
Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Abteilung für experimentelle Zahnheilkunde und Oralbiologie
Fachgebiet: Medizin
DDC-Sachgruppe: Medizin
Dokumentart: Dissertation
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 23.10.2006
Erstellungsjahr: 2006
Publikationsdatum: 13.12.2006
Kurzfassung auf Deutsch: Das gewebliche Verteilungsmuster von zwei Endothelmarkern und zwei Adhäsionsmolkülen wurde durch die Anwendung von heterologen Anti-körpern lichtmikroskopisch-immunhistologisch untersucht.

Von jeder der insgesamt 25 Placenten, von denen 15 gesunde Term Placenten (40. SSW), 4 Placenten mit SIH, 3 Placenten mit Diabetes mellitus und 3 Blasenmolen waren, wurden mehrere Gewebeproben untersucht. Die entnommenen Gewebeproben umfaßten Chorionplatte, Basalplatte, Zottenstruktur und den Insertionsbereich der Nabelschnur.

Die verwendeten Antiseren zeigten in den immunhistochemischen Präparaten unterschiedliche, aber charakteristische Reaktionen.

Es konnte gezeigt werden, daß das Syncytium zwar an das mütter-liche Blut angrenzt und somit als Endotheläquivalent angesehen wird, aber nicht die Eigenschaften eines Endothels besitzt.
Kurzfassung auf Englisch: In an attempt to determine the distribution of two markers of the endothelium and two adhesion molecules, heterologous antibodies were studied by light microscopy and immunohistology.

Twentyfive human placentas were examined. Fifteen of which were derived from natural birth and showed no abnormalities.

Four placentas were from mothers with SIH and three suffering from diabetes mellitus.

Three cases were hydatid moles. Several tissue specimens of each placenta were examined including the, chorion plate, basal plate,
chorionic villi and the area of insertion of the umbilical cord.

With the present method, we could demonstrate that the syncytium borders the maternal blood and thus can be seen as an equivalent of an endothelium, however, it does not show properties of a true endothelium.