Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Hinweis zum Urheberrecht

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-38357
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2006/3835/


Überlebenszeitanalysen von teleskopverankerten Teilprothesen unter besonderer Berücksichtigung der Folgekosten

Survival rates of telescopic crown retained dentures considering especially the follow up costs

Weber, Andrea


Originalveröffentlichung: (2006) Deutsche zahnärztliche Zeitschrift, 8 ( 2006), S. 403-409
pdf-Format: Dokument 1.pdf (1.488 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Freie Schlagwörter (Deutsch): Teleskopprothese , Langzeitprognose , Folgekosten , Nachbehandlungsmaßnahmen
Freie Schlagwörter (Englisch): Telescopic crown retained dentures , survival rates , followup costs , maintenance procedures
Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Zentrum für Zahn,- Mund- und Kieferheilkunde, Abteilung für Zahnärztliche Prothetik
Fachgebiet: Zahnmedizin
DDC-Sachgruppe: Medizin
Dokumentart: Dissertation
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 13.11.2006
Erstellungsjahr: 2006
Publikationsdatum: 18.12.2006
Kurzfassung auf Deutsch: Im Rahmen dieser retrospektiven Longitudinalstudie wurden neben der klinischen Bewährung der Teleskopprothesen deren Instandhaltungskosten evaluiert. Die Kostenkalkulation wurde unter Berücksichtigung technischer sowie biologischer Mängel der Prothese beziehungsweise des Prothesenlagers erstellt. Der Zeitpunkt der unterschiedlichen Wiederherstellungsmaßnahmen wurde festgehalten, sodass die Folgekosten in den verschiedenen Perioden der Funktionsphase der Teleskopprothese zu kalkulieren waren. Zudem wurden Einflussfaktoren auf die Überlebensdauer der Teleskopprothesen, deren Pfeilerzähne sowie die Art und Anzahl der Wiederherstellungen ermittelt. Der Einfluss eines Recalls wurde besonders berücksichtigt.

Die Grundlage der Studie bildeten die Daten von 554 Patienten, die mit einer Teleskopprothese versorgt worden waren. Alle Teleskopprothesen wurden in der Poliklinik für Zahnärztliche Prothetik des Medizinischen Zentrums für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde der Justus – Liebig – Universität Giessen hergestellt.
Von den 554 Teleskopprothesen bedurften 26 einer Neuanfertigung (4,7%). 15 mal wurde eine neue Teleskopprothese und 11 mal eine Totalprothese als nachfolgende Versorgung inkorporiert. Die 90%-ige (50%-ige) Überlebenswahrscheinlichkeit der Prothese wurde nach 6,4 Jahren (9,34 Jahren) unterschritten.

Von den 1758 Pfeilerzähnen wurden 66 Zähne extrahiert (3,8%). In den meisten Fällen (47%) war die Extraktion aufgrund einer Zahnfraktur indiziert. Die 90%-ige Überlebenswahrscheinlichkeit der Pfeilerzähne lag bei 6,90 Jahren. Die 50%-ige Überlebenswahrscheinlichkeit wurde nicht unterschritten.
Die Recallteilnahme hatte einen signifikanten Einfluss auf die Überlebensdauer der Teleskopprothese sowie deren Pfeilerzähne.


Die Wiederherstellungsmaßnahmen wurden in folgender, numerisch absteigender Reihenfolge durchgeführt:

Druckstellen (26%), Verblendungen (22%), Unterfütterungen (16%), Rezementationen (10%), Zahnbefestigungen (7%) und Pfeilerbehandlungen (6%). Zahnneuaufstellungen, Prothesenerweiterungen, Kunststoffbasisreparaturen, Friktionsverbesserungen, Neuanfertigungen oder Instandsetzungen von Primärkronen und Gerüsten sowie Metallbasisreparaturen nahmen jeweils nicht mehr als 3% aller Maßnahmen ein.

Im ersten Funktionsjahr der Teleskopprothesen wurden im Vergleich zu den übrigen Jahren mehr Korrekturen durchgeführt. Diese waren meistens auf Herstellungsfehler und Adaptationsprobleme des Patienten zurückzuführen. Im ersten Jahr war demzufolge auch mit den höchsten Instandhaltungskosten von zirka 100 € zu rechnen. In den weiteren Jahren sank dieser Wert auf zirka 55 € pro Jahr.

Insgesamt verursachten Reparaturen an den Verblendungen der Sekundärteleskope die höchsten Kosten in der Funktionsperiode der Teleskopprothese. Über ein Drittel (216 €) der Gesamtfolgekosten (522 €) wurde durch die Instandsetzung der Verblendungen hervorgerufen.
Sofortprothesen erhöhten den Wiederherstellungsbedarf und demzufolge die Instandhaltungskosten der Teleskopprothese.

Die Prothesenlokalisation sowie die Anzahl und die Topographie der Pfeilerzähne zeigten insgesamt keinen Einfluss auf die Höhe der Instandhaltungskosten.
Kurzfassung auf Englisch: The aim of this retrospective longitudinal study was to assess the survival rates and the follow up costs of telescopic crown retained dentures. The maintenance costs were analysed regarding technical and biological failure of the telescopic crown retained dentures. The amount of different necessary repairs was assessed. Therefore the costs of maintenance could be calculated. In addition the factors influencing the survival rates of telescopic crown retained dentures, of the abutment teeth, as well as the nature and the amount of maintenance procedures were assessed. Especially the influence of recall visits was considered.

The study was based on the data of 554 patients, who had been treated with telescopic crown retained dentures. All prostheses were delivered in the Department of Dental Prosthetics of the Justus-Liebig-University of Gießen. Of all 554 prostheses 26 prostheses had to be completely redone (4,7%). 15 times a new telescopic crown retained denture and 11 times a complete denture had to be incorporated.

The 90%- (50%-) survival rate of the prostheses was determined at 6,4 years (9,34 years).

Of all 1758 abutment teeth, 66 had to be extracted (3,8%). The main reason for extraction was tooth fracture (47%). The 90%- survival time of the abutment teeth was determined after 6,90 years. The 50%- survival time was not achieved. Recall visits had a significant influence on the survival rate of the prostheses as well as the abutment teeth.


The following maintenance procedures had to be carried out: elimination of prosthesis sore spot (26%), renewal of facings (22%), relining (16%), recementations of primary crowns (10%), refixing artificial teeth (7%) and treatments of abutment teeth (6%). New set ups of artificial teeth, prostheses extensions, repairs of the acrylic bases, improvements of friction, renewal or correction of primary crowns and metal frameworks as well as repairs of the metal framework after fracture had to be done in less than 3% of all restores.
In the first year of function of the telescopic crown retained denture more maintenance procedures had to be performed compared to the following years. These procedures mostly were due to failure of fabrication or patients adaptation problems. Because of the high incidence of following treatments in the first year after insertion of the prosthesis the highest follow up costs of approximately 100 € were noted in this period. Then the costs dropped to approximately 55 € a year.


Overall the repairs of facings of the secondary telescopic crowns caused the highest costs during the functional period of the prosthesis. More than one third of the whole follow up costs were caused of the renewal of facings.
Telescopic crown retained dentures which were incorporated immediately after tooth extraction increased the follow up treatment and therefore the costs of maintains. The jaw localisation of the telescopic crown retained denture as well as the amount and the topography of the abutment teeth had no influence on the costs of maintains.