Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Hinweis zum Urheberrecht

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-38201
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2006/3820/


Bekanntheitsgrad und Verwendung der Herbst-Apparatur in der deutschen Kieferorthopädie

Thiebes, Ricarda Elisabeth


pdf-Format: Dokument 1.pdf (396 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Medizinisches Zentrum für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde, Poliklinik für Kieferorthopädie
Fachgebiet: Zahnmedizin
DDC-Sachgruppe: Medizin
Dokumentart: Dissertation
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 17.10.2006
Erstellungsjahr: 2006
Publikationsdatum: 22.11.2006
Kurzfassung auf Deutsch: Für die vorliegende Untersuchung über den Bekanntheitsgrad und die Verwendung der Herbst-Apparatur wurde ein Fragebogen an 721 deutsche Kieferorthopäden verschickt.

99,3% der Kieferorthopäden kennen die Herbst-Apparatur. Von diesen verwenden sie 38,2%, und zwar in der Regel seit weniger als fünf Jahren. 91,9% verwenden festsitzende Varianten der Apparatur, wobei der am häufigsten verwendete Befestigungstyp die Bänder sind (60,2%). Als Indikation für den Einsatz der Herbst-Apparatur wird vom Großteil der Befragten (99,4%) die Distalbissbehandlung gesehen. Die bevorzugte Altersgruppe, bei der die Apparatur verwendet wird, ist die Gruppe der 14-17-jährigen.

Als größter Vorteil der Herbst-Apparatur wurde ihre Complianceunabhängigkeit, als größter Nachteil dagegen ihre Reparaturanfälligkeit und Lockerung genannt. Als häufig auftretende Komplikation wurden Defekte der Apparatur angegeben.

Die Begründung für eine Nicht-Verwendung der Herbst-Apparatur ist für die Anwender der Apparatur vor allem, dass keine Kostenübernahme durch die gesetzlichen Krankenkassen stattfindet oder dass Behandlungsalternativen vorhanden sind. Die Nicht-Anwender sehen keine Indikation für die Anwendung oder benutzen Alternativen.

75,5% der Befragten verwenden Varianten der Herbst-Apparatur, wobei am häufigsten Jasper Jumper, Flex Developer und Bite Fixer eingesetzt werden.

Bei der Betrachtung möglicher Zusammenhänge zeigte sich, dass das Geschlecht des Behandlers und der Zeitpunkt des Abschlusses der zahnärztlichen sowie der kieferorthopädischen Ausbildung einen Einfluss auf die Häufigkeit des Einsatzes der Herbst-Apparatur hatten. Keinen Einfluss hatte die Länge der Ausbildungszeit an einer Universität.