Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Hinweis zum Urheberrecht

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-38184
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2006/3818/


Der Einfluss verschiedener Ausarbeitungsmethoden und Poliersysteme auf die Qualität von Feinpartikelhybridkompositoberflächen : eine profilometrische und rasterelektronenmikroskopische In-vitro-Untersuchung

Brandt, Markus


pdf-Format: Dokument 1.pdf (9.245 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Medizinisches Zentrum für Zahn- Mund und Kieferheilkunde, Poliklinik für Zahnerhaltungskunde und Präventive Zahlheilkunde
Fachgebiet: Zahnmedizin
DDC-Sachgruppe: Medizin
Dokumentart: Dissertation
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 31.10.2006
Erstellungsjahr: 2006
Publikationsdatum: 20.11.2006
Kurzfassung auf Deutsch: Ziel der vorliegenden In-vitro-Studie war es, den Einfluss verschiedener Ausarbeitungsverfahren und Poliersysteme auf die Qualität von Feinpartikelhybridkompositoberflächen zu untersuchen. Insgesamt 19 Bearbeitungsmethoden wurden an je 5 Prüfkörpern aus Tetric Ceram angewandt und die resultierenden Oberflächen profilometrisch sowie rasterelektronenmikroskopisch untersucht.

Sowohl die quantitative als auch die qualitative Beurteilung der Kompositoberflächen
zeigte, dass neben dem Hawe Composite Polisher der Diafix-oral-Polierer insbesondere bei Ausarbeitung der Oberfläche mit zwei Finierern eine gute Oberflächenqualität erzeugte. Der klinische Vorteil des Diafix-oral-Polierers liegt in der Rationalität dieses Bearbeitungsverfahrens, da nur drei Arbeitsschritte nötig sind, um eine glatte, homogene Oberfläche zu erzeugen.

Poliersysteme der neueren Generation wie die Shofu CompoSite/CompoSite Fine-Polierer oder das Occlubrush-Polierbürstchen haben sich dagegen bei der Politur von planen Feinpartikelhybridkompositoberflächen nicht bewährt.
Kurzfassung auf Englisch: This in-vitro study examined the impact of various finishing techniques and polishing systems on the quality of small-particle hybrid composite surfaces. A total of 19 finishing techniques was used on five specimens made of Tetric Ceram each, and the resulting surfaces were examined quantitatively by profilometry and qualitatively by means of a scanning electron microscope.

The quantitative as well as the qualitative evaluation demonstrated that – besides the Hawe Composite Polisher - the Diafix-oral Polisher produces a good surface quality, especially when finishing with two instruments. The clinical advantage of the Diafix-oral Polisher is the rationality of this technique, since only three worksteps are required to create a smooth homogenous surface.
br>New generation polishing systems such as Shofu CompoSite/CompoSite Fine oder Occlubrush, however, proved not to be suitable for polishing plain smallparticle hybrid composite surfaces.