Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Hinweis zum Urheberrecht

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-38128
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2006/3812/


Moderne Managementstrategien zur Qualitätssicherung und deren Anwendung auf die Milcherzeugung wachsender Betriebe

Modern management strategies for quality assurance and their application on growing dairies

Herd, Daniel


Originalveröffentlichung: (2006) Göttingen : <a href=http://www.cuvillier-verlag.de>Cuvillier</a> 2006
pdf-Format: Dokument 1.pdf (8.351 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Institut für Landtechnik
Fachgebiet: Agrarwissenschaften und Umweltmanagement
DDC-Sachgruppe: Landwirtschaft
Dokumentart: Dissertation
ISBN / ISSN: 3-86727-052-X
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 06.04.2006
Erstellungsjahr: 2006
Publikationsdatum: 28.11.2006
Kurzfassung auf Deutsch: Während der Strukturwandel in der Landwirtschaft durch anhaltend niedrige Preise weiter fortschreitet, sind nur Spitzen-Milchviehbetriebe in der Lage zu Vollkosten zu produzieren; der größere Teil der Milchproduzenten kann dies nicht.

Aufgrund einschneidender gesetzlicher Veränderungen in den vergangenen Jahren, hervorgerufen durch zahlreiche Seuchen und Skandale im Lebensmittelbereich, wird der Ruf nach Unbedenklichkeit der Nahrungsmittel inkl. deren Rückverfolgbarkeit immer lauter.

Durch eine umfassende Reform der Lebensmittelgesetzgebung, initiiert durch das Weißbuch zur Lebensmittelsicherheit und der Umsetzung durch die VO (EG) Nr. 178/2002, verfolgt die EU das Ziel, die Nahrungsmittelqualität zu sichern und den Verbraucher zu schützen.

Die Verzahnung von Bundes- und EU-Gesetzgebung wird durch direkte Verweise auf EU Verordnungen immer enger. Deutlich mehr als in der Vergangenheit werden zukünftig Entscheidungen über die Lebensmittelgesetzgebung auf EU Ebene stattfinden.


Zur Sicherung der Lebensmittelqualität, aber auch zum Ausschluss der Produkthaftung führen Lebensmittel verarbeitende Betriebe Qualitätssysteme ein. Gleichzeitig fordern sie zunehmend von ihren Lieferanten, unter denen sich vor allem auch landwirtschaftliche Betriebe befinden, eine entsprechende Absicherung der Produktion.

Der Landwirt als Lebens- und Futtermittelunternehmer nach der VO (EG) Nr. 178/2002 muss in Zukunft nicht nur die Qualität seines Endprodukts, sondern auch die seines Produktionsprozesses dokumentieren.


Die arbeitswissenschaftlichen Untersuchungen in sechs Milchviehbetrieben haben gezeigt, dass moderne Anlagen alle Voraussetzungen für eine qualitativ hochwertige Produktion erfüllen. Die dazu analysierten Melkroutinen vereinen Ökonomie, Ökologie, tierphysiologische Anforderungen, Ergonomie und Technik.
Während das Endprodukt durch staatliche Bestimmungen mehrmals im Monat auf unterschiedliche Parameter hin untersucht wird und damit eine gute Grundlage für eine Dokumentation der Produktqualität vorhanden ist, werden die Produktionsbedingungen kaum systematisch aufgezeichnet. Die baulich technischen Voraussetzungen sind jedoch in der Regel vorhanden.


Vor dem Hintergrund der verschärften gesetzlichen Rahmenbedingungen, insbesondere mit der Einhaltung der EU Basisverordnung VO (EG) Nr. 178/2002 und von Cross Compliance, VO (EG) Nr. 1782/2003, der zukünftigen Prüfung der HACCP Kriterien auf die Anwendbarkeit in der Primärproduktion sowie der dominierenden Forderung des Handels auf Erfüllung einschlägiger Qualitätsnormen, wird die Standardisierung des Produktions- und Arbeitsprozesses, wie z.B. durch die Einführung von protokollierten Melkroutinen, für den wirtschaftlichen Erfolg in der Milchproduktion von entscheidender Bedeutung sein.
Kurzfassung auf Englisch: Due to low prices for raw products the structural change in the agricultural sector has continued during the last few years. For most dairies full production costs are higher than their income; only top managed farms have enough revenues to stay profitable.

A series of crises concerning human food and animal feed have caused changes in the general European principles of food law. Thereupon procedures relating to food safety have been applied to animal nutrition. The traceability of food, feed and food producing animals through all stages of production, processing and distribution is the goal of the new regulations.


This important modification started with the White Paper on food safety and was followed by the Regulation (EC) No 178/2002. This document lays down the general principles and requirements of food law, establishing the European Food Safety Authority, laying down procedures in matters of food safety, concerning protection of human life, health and consumers interests, with regard to the protection of animal health and welfare, plant health and the environment.


These European regulations have to convert into German law within a certain time frame. In the future they will have much more influence on our legislation to get a uniform European food law.

Many companies in the food business have already implemented quality systems to ensure product safety and to reduce product liability. Meanwhile they increasingly demand similar systems from their suppliers of agricultural raw materials.

According to the Regulation (EC) No 178/2002 farmers are food and feed business operators. Therefore product and production records concerning quality have to be documented.

In the experimental part of this paper a work study in 6 dairies was presented, which showed that in modern dairy farms the premises for high quality production exceed the expectations. The analysed milking routines cover all aspects of economy, ecology, animal physiology, ergonomics and technique.
Milk has to be checked by law many times per month on different parameters, such as butter fat, protein, or somatic cell count. These records are set values for product documentation. Although technical standards are high only few data are systematically monitored throughout the production process.


The economical success and profitability of the agricultural production is dominated by severe changes in law such as the Regulation (EC) No 178/2002 laying down general principles for food safety, the Regulation (EC) No 1782/2003 - Cross Compliance and the upcoming review of the application of hazard analysis and critical control point (HACCP) principles to primary production. Besides these restraints retailers and food business operators claim certain quality standards or systems from their suppliers. Hence, farmers have to focus on standardization of production and work process, such as the implementation of standard operating procedures like milking routines and the systematic documentation of all activities concerning product und process quality.