Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Hinweis zum Urheberrecht

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-37041
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2006/3704/


Auftreten und Bekämpfung phytophager Insekten an Getreide und Raps in Schleswig-Holstein

Occurrence and control of insects in rape and cereals in Schleswig-Holstein

Kirch, Gerd


pdf-Format: Dokument 1.pdf (1.469 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Freie Schlagwörter (Deutsch): Pflanzenproduktion , Phytomedizin, Insekten , Getreide , Schadschwellen
Freie Schlagwörter (Englisch): plant protection , threshold , insects , cereals , control
Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Institut für Phytopathologie und Angewandte Zoologie
Fachgebiet: Agrarwissenschaften und Umweltmanagement
DDC-Sachgruppe: Landwirtschaft
Dokumentart: Dissertation
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 29.09.2006
Erstellungsjahr: 2006
Publikationsdatum: 30.10.2006
Kurzfassung auf Deutsch: Getreide und Raps nehmen in der deutschen Landwirtschaft einen hohen Stellenwert ein. Der Befall mit phytophagen Insekten kann in manchen Jahren zu hohen Ertragsausfällen führen. Oft fehlen aber beim Landwirt die Kenntnis über die Bedeutung des Schadpotentials der einzelnen Arten und deren optimale Bekämpfung.
Mit dreijährigen Versuchen in Raps, Weizen und Hafer wurde der Einfluss unterschiedlicher Insektenarten auf Ertrag und Qualität des Erntegutes untersucht. Im Raps lag der Schwerpunkt auf Meligethes aeneus und Ceutorhynchus assimilis, im Getreide auf Oulema spp. und auftretender Blattlausarten. Mit dem Einsatz unterschiedlicher Produkte und der Wahl unterschiedlicher Applikationstermine sollte die optimale Bekämpfungsstrategie ermittelt und bestehende Schadschwellenkonzepte überprüft werden.
Fast immer wurde die zur Auslösung der Behandlungen notwendige Schadschwelle erreicht bzw. überschritten. Die Bekämpfungsschwelle für den Rapsglanzkäfer hat noch ihre Gültigkeit. Der Bekämpfung des Kohlschotenrüsslers sollte grössere Beachtung geschenkt werden, weil dessen Bekämpfung auch bei geringem Befall und Abwesenheit der Kohlschotenmücke wirtschaftlich ist. Bei Befall mit Rapsglanzkäfer bzw. Kohlschotenrüssler konnte kein Einfluss des Befalls auf den Ölgehalt des Rapses nachgewiesen werden. Auch im Getreide konnte die Gültigkeit der Bekämpfungsschwellen für Blattläuse und Getreidehähnchenlarven bestätigt werden. Zur Bekämpfung der Blattläuse eignet sich vor allem der Termin zu BBCH 69, bei Überschreitung von 30% befallener Pflanzen. Für die Getreidehähnchen liegt die Bekämpfungsschwelle bei einer Larve pro Fahnenblatt. Alle Schädlinge haben einen negativen Einfluss auf das Tausendkorngewicht. Ein Einfluss des Befalls auf Qualitätsparameter, wie Proteingehalt oder Fallzahl, konnte jedoch nicht nachgewiesen werden.