Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Hinweis zum Urheberrecht

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-37024
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2006/3702/


Entwicklung und Anwendung von Methoden zur pharmakokinetischen Untersuchung von Boswelliasäuren

Heidemeier, Anke


pdf-Format: Dokument 1.pdf (1.159 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Freie Schlagwörter (Deutsch): Boswelliasäuren , Leukotriene
Freie Schlagwörter (Englisch): boswellic acids , leukotriene
Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Neurochirurgische Klinik
Fachgebiet: Medizin
DDC-Sachgruppe: Medizin
Dokumentart: Dissertation
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 29.09.2006
Erstellungsjahr: 2006
Publikationsdatum: 23.10.2006
Kurzfassung auf Deutsch: In der experimentellen Arbeit konnten Methoden zur Untersuchung von pharmakokinetischen Eigenschaften von 11-keto-ß-Boswelliasäure (KBA) und Acetyl-11-keto-beta-Boswelliasäure (AKBA) entwickelt werden. Durch Blutspiegelmessungen bei Probanden und Patienten sowie auch im Tierversuch konnte die orale Bioverfügbarkeit von KBA nachgewiesen werden. Die Detektion von AKBA im menschlichen Blut nach Einnahme von H15-Tabletten zeigte bei der eingesetzten Dosierung in den meisten Fällen nur kleinste Spuren. Im Tierexperiment wurde eine orale sowie intravenöse Bioverfügbarkeit von AKBA dokumentiert.

Im Tierversuch konnte die Passage der Blut-Hirn-Schranke durch beide Boswelliasäuren gezeigt werden, indem Gewebespiegel von KBA und AKBA im Hirn detektiert wurden. Dies ist in Hinblick auf eine mögliche antiproliferative Wirksamkeit bei malignen Tumorerkrankungen des zentralen Nervensystems von Bedeutung.

Anhand von Blutuntersuchungen bei freiwilligen Probanden konnte gezeigt werden, dass eine Erhebung pharmakokinetischer Parametern mit den vorgestellten Methoden möglich ist. Die Bestimmung von Bioverfügbarkeit, Halbwertszeit, Verteilungsvolumen und Clearance – erfordert die Durchführung von weitergehenden, umfangreichen Versuchsreihen. Ausführliche pharmakokinetische und auch toxikologische Untersuchungen würden eine wichtige Grundlage für die Zulassung von Boswelliasäuren als Arzneimittel darstellen.
Kurzfassung auf Englisch: This study developed approaches for the pharmacokinetic analysis of 11-keto-ß-boswellic acid (KBA) and Acetyl-11-keto-beta-boswellic acid (AKBA). An HPLC assay for the determination of the boswellic acids in blood was evaluated. KBA was quantitated in human blood of patients and healthy subjects after administration of a commercial Boswellia extract (H15). Only very small amounts of AKBA could be detected in humans. An animal trial demonstrated an oral and intravenous bioaviability of both KBA and AKBA.

The animal model showed concentrations of KBA and AKBA after administration of both boswellic acids in brain tissue. This finding is relevant to a possible therapeutical use of boswellic acids in malignant gliomas.

The developed analytical procedures were shown to be suitable for pharmacokinetic analyses of boswellic acids. Pharmacokinetic and toxicologic studies represent a prerequisite for the registration of boswellic acids as medicaments.