Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Verzeichnis des von 1605 - 1624 in Gießen erschienenen Schrifttums

Schüling, Hermann


Zum Volltext im pdf-Format: Dokument 1.pdf (13.187 KB)

In diesem Verzeichnis sind auch Dissertationen nachgewiesen.


Hinweis zum Urheberrecht

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2006/3697/

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us


Freie Schlagwörter (Deutsch): Giessen ; Buchdruck ; Bibliographie 1605-1624
Sammlung: Bibliographien zum Giessener Schrifttum / Dissertationenkataloge
Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Universitätsbibliothek
Fachgebiet: Universitätsbibliothek - Bibliothekssystem
DDC-Sachgruppe: Bibliographien
Dokumentart: Buch (Monographie)
Sprache: Deutsch
Erstellungsjahr: 1985
Publikationsdatum: 19.10.2006
Kurzfassung auf Deutsch: Kurz nach Gründung des Gießener akademischen Gymnasiums, des
Vorläufers der Universität, im Jahre 1605 nahmen die Drucker
Kaspar Chemlin und Nikolaus Hampel in Gießen ihre Tätigkeit
auf, die bis 1624, d.h. bis zur Auflösung der Universität,
also fast 20 Jahre dauerte. Die Arbeiten der Gießener Drucker
dieses Zeitraums (1605-1624) - im Jahre 1620 kam Petrus Lucius
als dritter Drucker hinzu - sind im vorliegenden Verzeichnis
Gegenstand bibliographischer Erfassung.
Im Laufe der Arbeiten erwies es sich als notwendig, auch die nicht
in Gießen gedruckten Schriften Gießener Autoren aus ihrer Gießener Zeit
und die nicht in Gießen gedruckten früheren und späteren Auflagen von
Titeln, die in Gießen erschienen, aufzunehmen.

Bei den aus Gießener Disputationen bestehenden Schriften wurden
die Titel der Disputationen (Dissertation) und die Namen
der Respondenten aufgeführt.
Das Resultat der Arbeiten ist ein Vielfaches des bis dahin aus den
Bibliographien bekannten Schrifttums, kann allerdings keinen Anspruch
auf Vollständigkeit erheben. Vor allem die in Plakatform erschienenen
Vorlesungsverzeichnisse, Gratulationsschriften anläßlich
Doktorpromotion, Hochzeit oder ähnlicher Gelegenheiten und auch
Einladungsschriften waren gar nicht oder kaum zu fassen.