Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Hinweis zum Urheberrecht

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-36054
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2006/3605/


Die Klasse II/2 Behandlung bei Postadoleszenten und jungen Erwachsenen mit der Herbst-/Multibracket-Apparatur : eine röntgenkephalometrische Langzeituntersuchung

Marku, Konstadinos


pdf-Format: Dokument 1.pdf (1.339 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Freie Schlagwörter (Deutsch): Herbst-Apparatur , Klasse II:2 , junge Erwachsene
Freie Schlagwörter (Englisch): Herbst-Appliance , Classe II , Division 2 , young adults
Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Zentrum für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde, Abteilung Kieferorthopädie
Fachgebiet: Zahnmedizin
DDC-Sachgruppe: Medizin
Dokumentart: Dissertation
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 20.07.2006
Erstellungsjahr: 2006
Publikationsdatum: 04.10.2006
Kurzfassung auf Deutsch: Ziel der vorliegenden Studie war die Ermittlung der dento-skeletto-facialen Effekte der Herbst-/Multibracket-Apparatur bei Postadoleszenten/jungen Erwachsenen mit einer Klasse II/2 Dysgnathie.


Das Probandengut bestand aus 16 Klasse II/2 Dysgnathien (9 männliche und 7 weibliche Probanden) im Alter von 14 bis 23 Jahren, die alle mit einer Herbst/Multibracket-Apparatur behandelt wurden.


Die aktive Behandlungsdauer (Herbst+MB) betrug durchschnittlich 19,6 Monate (8,1 Monate mit der Herbst-Apparatur und 11,5 Monate mit der nachfolgenden Multibracket-Apparatur). Die Probanden wurden durchschnittlich 2,4 Jahre nach der Behandlung nachuntersucht.


Fernröntgenseitenbilder (FRS) des Kopfes von vor der Behandlung (T1), nach der Herbst-Phase (T2), nach der MB-Phase (T3) und durchschnittlich 2,4 Jahre nach der Behandlung (T4) wurden analysiert.


Die Auswertung der FRS erfolgte anhand einer Standard-Analyse und der SO-Analyse (PANCHERZ 1982).



Ergebnisse der Standard Analyse:


Die sagitale Kieferrelation verbesserte sich. Während des Behandlungszeitraumes T3-T1 wurde der ANB-Winkel um durchschnittlich 1,68° (p<0,001) und der Wits-Wert um durchschnittlich 3,53 mm (p<0,001) verkleinert. Während des totalen Untersuchungszeitraumes T4-T1 wurde der ANB-Winkel um 1,51° (p<0,001) und der Wits-Wert um 2,76 mm (p<0,001) verkleinert.


Die vertikale Kieferrelation wurde nicht negativ beeinflusst. Während des Behandlungszeitraumes T3-T1 verkleinerte sich der ML/NSL-Winkel nicht signifikant (ns). Während des totalen Untersuchungszeitraumes T4-T1 verkleinerte sich der Winkel durchschnittlich um 1,22° (p<0,01).


Die Gesichtsprofilkonvexität wurde positiv beeinflusst. Während des Behandlungszeitraumes T3-T1 vergrößerte sich der N-A-Pg-Winkel um 3,15° (p<0,001), der Ns-Sn-Pgs Winkel um 2,51° (p<0,01) und der Ns-No-Pgs Winkel um 1,50° (p<0,01). Während des totalen Untersuchungszeitraumes T4-T1 vergrößerte sich der Winkel N-A-Pg um 3,07° (p<0,01), der Winkel Ns-Sn-Pgs um 4,20° (p<0,001) und der Winkel Ns-No-Pgs nicht signifikant (ns).


Der Overbite normalisierte sich. Während des Untersuchungszeitraumes T3-T1 verkleinerte sich der Overbite um durchschnittlich 4,17 mm (p<0,001). Während des totalen Untersuchungszeitraumes T4-T1 verkleinerte sich der Overbite durchschnittlich um 3,04 mm (p<0,001).


Die Lippen nahmen eine mehr retrusive Position im Gesicht ein. Während des Behandlungszeitraumes T3-T1 nahm die Oberlippe durchschnittlich eine um 1,14 mm (p<0,05) weiter posterior gelegene Position zur E-Linie ein. Die Unterlippe wies keine signifikante Veränderung auf. Während des totalen Untersuchungszeitraumes T4-T1 nahm die Oberlippe durchschnittlich eine um 2,06 mm (p<0,001) und die Unterlippe eine um 1,32 mm (p<0,01) weiter posterior gelegene Position zur E-Linie ein.


Ergebnisse der SO-Analyse


Bei allen Pobanden kam es zu einer Korrektur des Distalbisses (Normalisierung des Overjets und der sagitalen Molarenrelation).


Die Overjet-Korrektur während des Behandlungszeitraumes T3-T1 betrug durchschnittlich 1,98 mm. An diesem Ergebnis waren mit einem Anteil von 2,58 mm skelettale und mit einem Anteil von 0,60 mm dentale Komponenten beteiligt. Während des totalen Untersuchungszeitraumes T4-T1 verkleinerte sich der Overjet um 1,17 mm, wobei sich 2,44 mm auf skelettale und 1,27 mm auf dentale Veränderungen zurückführen ließen.


Die Korrektur der Molarenrelation während des Behandlungszeitraumes T3-T1 betrug durchschnittlich 3,34 mm (p<0,001), wobei 77% auf skelettale und 23% auf dentale Veränderungen zurückzuführen waren. Während des totalen Untersuchungszeitraumes T4-T1 wurde die Molarenrelation um 2,56 mm (95% skelettale und 5% dentale Veränderungen) in Richtung einer Klasse I verändert.


Schlussfolgernd lässt sich festhalten, dass die Behandlung der Klasse II/2 Dysgnathien bei Postadoleszenten/jungen Erwachsenen mit einer kombinierten Herbst-/Multibracket-Apparatur sehr erfolgreich ist und die Langzeitergebnisse relativ stabil sind.
Kurzfassung auf Englisch: The aim of this study was to evaluate the short and long-term effects of Herbst treatment on the dentoskeletofacial structures in postadolescent/young adult Class II/2 malocclusions treated with a Herbst-/Multibracket appliance combination.


16 postadolescent and young adult subjects (9 males and 7 females) with a Class II/2 malocclusion were surveyed. At the beginning of treatment the patients were 14 – 23 years old. All patients were treated with a Herbst appliance which was followed by a Multibracket appliance (MB).


The duration of active treatment (Herbst+MB) was, on average, 19.6 months (8.1 months with the Herbst appliance and 11.5 months with the Multibracket appliance). The patients were re-examined, on average, 2,4 years posttreatment.
Lateral head films from before treatment (T1), after Herbst treatment (T2), after Multibracket appliance treatment (T3) and, on average, 2.4 years posttreatment (T4) were analysed. Standard Cephalometrics and the SO-Analysis (PANCHERZ 1982) were used in the evaluation of the radiographs.


The investigation led to the following results:


Standard Analysis


The sagittal jaw base relation was improved. During the treatment period T3-T1 the ANB angle was reduced by 1.68° (p<0.001), on average, and the Wits-value by 3.53 mm (p<0.001). During the whole examination period (T4-T1), the ANB angle was reduced by 1.51° (p<0.001) and the Wits-value by 2.76 mm (p<0.001).


The vertical jaw base relation was not negatively affected. During the treatment period T3-T1, the angle ML/NSL did not change significantly and during the period T4-T1, the angle was reduced by, an average of, 1.22° (p<0.01).


The facial profile convexity was positively effected. During the treatment period T3-T1, the angle N-A-Pg was increased by, an average of, 3.15°, the Ns-Sn-Pgs by 2.51° and the Ns-No-Pgs by 1.50°. During the whole examination period (T4-T1), the N-A-Pg angle was increased by, an average of, 3.07° (p<0.01), the angle Ns-Sn-Pgs by 4.20° (p<0.001) while the angle Ns-No-Pgs did not change significantly (ns).


The overbite was normalized. During the T3-T1 period it was reduced by, an average of, 4.17 mm (p<0.001) and during the period T4-T1 by 3.04 mm (p<0.01).


The lips became more retrusive. During the treatment period T3-T1 the distance of the upper lip to the E-line increased by, an average of, 1.14 mm (p<0.05) while the distance of the lower lip to the E-line remained unchanged. During the total examination period T4-T1, the upper and lower lips moved posteriorly 2.06 mm (p<0.001) and 1.32 mm (p<0.01), respectively.


SO-Analysis


Treatment resulted in a correction of the Class II malocclusion (overjet and molar relation) in all patients.


During the treatment period T3-T1 the overjet was reduced by, an average of, 1.98 mm. This was accomplished by 2.58 mm skeletal and 0.60 mm dental changes. During the total examination period T4-T1 the overjet was reduced by 1.17 mm, consisting of 2.44 mm skeletal and 1.27 mm dental changes.


During the treatment period T3-T1 the molar relation was improved by, an average of, 3.34 mm (p<0.001) resulting from 77% skeletal and 23% dental changes. During the total examination period T4-T1, the molar relation was improved by 2.56 mm resulting from 95% skeletal and 5% dental changes.


It can be concluded that treatment of postadolescent/young adult Class II/2 subjects with a Herbst-/Multibracket appliance is quite successful and relatively stable in a long-term perspective.