Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Hinweis zum Urheberrecht

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-36041
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2006/3604/


"Effektive" Kiefergelenksveränderungen und Kinnlageveränderungen bei der Tip-Edge-Behandlung mit Klasse II-Gummizügen

Serbesis-Tsarudis, Christos


pdf-Format: Dokument 1.pdf (660 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Freie Schlagwörter (Deutsch): Kiefergelenksveränderungen , Tip-Edge , Multibracket , Kinnlageveränderungen
Freie Schlagwörter (Englisch): TMJ-changes , Tip-Edge , Multibracket , chin changes
Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Zentrum für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde, Poliklinik für Kieferorthopädie
Fachgebiet: Zahnmedizin
DDC-Sachgruppe: Medizin
Dokumentart: Dissertation
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 11.09.2006
Erstellungsjahr: 2006
Publikationsdatum: 04.10.2006
Kurzfassung auf Deutsch: Das Ziel der vorliegenden Untersuchung war, das Ausmaß und die Richtung der „effektiven“ Kiefergelenksveränderungen (= Summe der Wachstumsveränderungen des Kondylus, der Fossa sowie die Lageveränderung des Kondylus in der Fossa) und Kinnlageveränderungen, sowie die Rotation des Unterkiefers bei 24 Klasse II:1 Patienten (9 männliche und 15 weibliche), die im Durchschnitt 2,6 Jahre mit einer Tip-Edge-Apparatur und Klasse II-Gummizügen behandelt wurden, zu ermitteln.

Fernröntgenseitenbilder von vor, nach und durchschnittlich 2,4 Jahre nach Abschluss der Tip-Edge-Behandlung wurden ausgewertet.

40 Klasse II:1-Patienten, welche erfolgreich mit einem Aktivator und 98 Klasse II:1 Patienten, welche erfolgreich mit einer Herbst-Apparatur behandelt wurden, standen zum Vergleich über einen Zeitraum von durchschnittlich 2,6 bzw. 3,7 Jahren zur Verfügung.

Es konnte festgestellt werden, dass während der Tip-Edge-Behandlung die Kinnlageveränderungen ein Spiegelbild der „effektiven“ Kiefergelenksveränderun-gen waren, da keine Rotation des Unterkiefers vorlag (männliche und weibliche Patienten zusammen). Nach der Behandlung erfolgte eine Rotation des Unterkiefers nach anterior und somit kam es relativ gesehen zu einer stärker nach anterior gerichteten Verlagerung des Kinns.

Während des 2,6-jährigen Behandlungszeitraumes wiesen die männlichen Patienten im Vergleich zu den weiblichen Patienten der Tip-Edge-Gruppe eine mehr nach superior gerichtete Positionsveränderung des Co-Punktes und damit eine mehr nach inferior gerichtete Positionsveränderung des Pg-Punktes auf. Der Unterkiefer rotierte in dieser Zeit bei den männlichen Tip-Edge-Patienten im Ausmaß unbedeutend nach anterior und bei den weiblichen unbedeutend, aber in der Richtung entgegengesetzt, nach posterior.

Während der 2,4-jährigen Nachuntersuchungsperiode wiesen die männlichen im Vergleich zu den weiblichen Patienten der Tip-Edge-Gruppe eine mehr nach superior gerichtete Positionsveränderung des Co-Punktes auf. Der Pg-Punkt der männlichen Patienten verlagerte sich jedoch in dieser Phase mehr nach anterior als der der weiblichen, was mit einer signifikanten anterioren Rotation der Mandibula der männlichen Patienten erklärt werden kann. Dies könnte daran liegen, dass die männlichen Patienten grundsätzlich ein anderes Wachstumsmuster hatten als die weiblichen.

Bei den Aktivator- und Herbst-Patienten waren die „effektiven“ Kiefergelenks-veränderungen mehr nach posterior und die Kinnlageveränderungen mehr nach anterior gerichtet als bei den Tip-Edge-Patienten. Der fehlende „Jumping the Bite“-Effekt bei der Tip-Edge-Behandlung im Vergleich zur Aktivator- und Herbst-Behandlung könnte der Grund für diesen Unterschied sein.
Kurzfassung auf Englisch: The aim of this study was to assess the amount and direction of “effective” TMJ-changes (sum of condylar growth, glenoid fossa growth and position changes of the condyle within the fossa), chin position changes and rotation of the mandible in 24 Class II, Division 1 patients (9 males and 15 females), who were treated with Tip-Edge Multibracket appliances and Class II elastics for an average period of 2.6 years.

Lateral head films from before and after Tip-Edge treatment as well as 2.4 years after active treatment were evaluated.

40 Class II, Division 1 patients treated successfully with an activator for 2.6 years and 98 Class II, Division 1 patients treated successfully with a Herbst appliance for 3.7 years were used as controls.

The investigation revealed that during the Tip-Edge treatment the chin position changes were a mirror image of the “effective” TMJ-changes as the mandible did not rotate (males and females together). After treatment, an anterior rotation of the man-dible was observed which led to a relatively more anterior position of the chin.

During the treatment period of 2.6 years the male Tip-Edge patients had, in comparison to the female patients, more superior directed position changes of the Co point and thus more inferior directed position changes of the Pg point. However, the mandible of the male Tip-Edge patients rotated insignificantly in an anterior direction and that of the females insignificantly in a posterior direction.

During the follow up period of 2.4 years the male Tip-Edge patients had, in comparison to the female patients, more superior directed position changes of the Co point. However, the Pg point in the males moved more in anterior direction during this period, which may be explained by a significant anterior mandibular rotation in these patients.

In activator and Herbst treated patients the “effective” TMJ- changes were directed more posteriorly and the chin changes more anteriorly than in the Tip-Edge patients. This could be due to the “Jumping the Bite”-effect in the activator and Herbst patients, which was missing in the Tip-Edge patients.