Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Hinweis zum Urheberrecht

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-35635
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2006/3563/


Der Einfluss von Lipidinfusionen zur parenteralen Ernährung auf Hämostase und Thrombozytenfunktion

The influence of lipid infusions on hemostasis and platelet function

Forster, Anja


pdf-Format: Dokument 1.pdf (1.395 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Freie Schlagwörter (Englisch): lipid infusion , platelet function
Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Medizinisches Zentrum für Chirurgie, Anaesthesiologie und Urologie, Abteilung Anaesthesiologie und Operative Intensivmedizin
Fachgebiet: Medizin
DDC-Sachgruppe: Medizin
Dokumentart: Dissertation
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 06.09.2006
Erstellungsjahr: 2006
Publikationsdatum: 26.09.2006
Kurzfassung auf Deutsch: Lipidinfusionen zur parenteralen Ernährung werden häufig in der Intensivmedizin eingesetzt. Es ist wenig über die Auswirkung auf Hämostase und Thrombozytenfunktion bekannt. Diese Arbeit testet den Einfluss von Lipidinfusionen auf Hämostase und Thrombozytenfunktion. Sie umfasst zwei Studienteile. Eine In-vitro-Untersuchung mit 12 Probanden, bei der 4 verschiedene Lipidemuslionen getestet wurden, sowie eine klinische Untersuchung mit 24 Intensivpatienten. Getestet wurden folgende Parameter der Thrombozytenfunktion: reversible und irreversible Thrombozytenaggregate, Spontanaggregation im Vollblut, induzierte Thrombozytenaggregation im Vollblut und im plättchenreichen Plasma, In-Vitro-Blutungstest, Thrombelastographie, ß-Thromboglobulin. Zudem wurden noch die plasmatische Gerinnung und das Blutbild gemessen. Ergebnis: es konnte sowohl keine praxisrelevante Thrombozytenaktivierung als auch keine Hemmung der Aggregationsfähigkeit gefunden werden. Patienten mit Lipidinfusionen im Rahmen der parenteralen Ernährung sind nicht durch Thromboembolien oder Blutungskomplikationen durch diese gefährdet.