Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Hinweis zum Urheberrecht

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-31457
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2006/3145/


Individualisierte primäre Chirurgie von Stimmlippenkarzinomen mit Organerhalt : Onkologische und funktionelle Resultate, Lebensqualität

Menzebach, Marc


Originalveröffentlichung: (2006) Giessen : VVB Laufersweiler 2006
pdf-Format: Dokument 1.pdf (2.041 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Klinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde
Fachgebiet: Medizin
DDC-Sachgruppe: Medizin
Dokumentart: Dissertation
Zeitschrift, Serie: Edition scientifique
ISBN / ISSN: 3-8359-5074-6
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 17.07.2006
Erstellungsjahr: 2006
Publikationsdatum: 14.08.2006
Kurzfassung auf Deutsch: Im Zeitraum zwischen dem 01.04.1990 und dem 31.03.2001 wurden in unserer Klinik
572 Patienten an einem neuaufgetretenem Larynxkarzinom behandelt, davon
453 Patienten mit einem Stimmlippenkarzinom. Bei 380 der 453 Patienten mit
Stimmlippenkarzinom konnte eine primär funktionserhaltende Therapie durchgeführt
werden, in 319 Fällen Fällen durch eine primär chirurgische Therapie.
Für die primär chirurgische Therapie kommen sowohl transoral mikrolaryngoskopische
Operationstechniken in Betracht als auch die transzervikale vertikale
Kehlkopfteilresektion. Die onkologischen Therapieergebnisse (lokale Tumorfreiheit,
tumorbezogene Überlebensrate, etc.) für die Stadien pTis a, pT1a/b, pT2 und pT3 sind
im internationalen Literaturvergleich sehr gut.
Kehlkopferhaltende Operationen bei Patienten mit pT3 Stimmlippenkarzinomen sollten
nur in ausgewählten Fällen durchgeführt werden.
Im Rahmen einer Querschnittsstudie wurden 110 Patienten nach primär
funktionserhaltender chirurgischer Resektion von Stimmlippenkarzinomen objektiv und
subjektiv in Bezug auf ihre postoperative Stimmfunktion untersucht. Die transorale
mikrolaryngoskopische Resektion kleiner präkanzeröser und kanzeröser Läsionen führt
in aller Regel zu sehr guten stimmfunktionellen Resultaten, verglichen mit
stimmgesunden Probanden. Die Stimmfunktion nach transzervikaler vertikaler
Kehlkopfteilresektion ist im allgemeinen gut, jedoch im Vergleich zum Stimmgesunden
eingeschränkt. Eine postoperative Ersatzphonation auf glottischer Ebene ist der
Phonation auf supraglottischer Ebene bezüglich der akustischen Stimmqualität
überlegen.
Die Lebensqualität der von uns untersuchten Patienten (n=110) ist trotz ihrer teilweise
eingeschränkten Stimmqualität insgesamt gut. Patienten mit objektiv schlechter
Stimmqualität beurteilen ihre Stimmqualität auch subjektiv als eingeschränkt.
Interessanterweise beurteilen Patienten nach transzervikaler vertikaler
Kehlkopfteilresektion ihre Lebensqualität höher, als Patienten nach transoral
mikrochirurgischer Resektion von Stimmlippenkarzinomen, ungeachtet der höheren
Morbidität der offenen Kehlkopfteilresektion. Bei einzelnen Patienten divergiert die
Einschätzung der Lebensqualität durch den Untersucher (Arzt) erheblich von der des
Patienten selbst.
Kurzfassung auf Englisch: Between April 1st 1991 and March 31st 2001, 572 patients with primary larynx
carcinoma were treated at the Department of Otorhinolarymgology, Gießen University
Hospitals. 453 patients suffered from cancer of the vocal fold and 119 from supraglottic
cancer. 319 patients with glottic cancer were treated function preserving by primary
surgical techniques. Primary function preserving surgical treatment of larynx
carcinomas is possible by transcervical or transoral approach. The oncological results
(control for local and regional recurrences, ultimate larynx preservation and disease
related survival) for pTis a, pT1a/b and pT2 and can be considered as very good,
compared to the current literature. Function preserving surgery of pT3 glottic cancer by
transcervical vertical partial resection should be performed in selected cases.
A cross sectional study including 110 patients from our outpatient clinic was performed
to evaluate postoperative laryngeal functions, e.g. acustic and aerodynamic parameters,
after resection of glottic cancer. Voice function after resection of small and midsized
glottic cancer by a transoral approach is generally near to normal. Transcervical vertical
partial laryngectomy is indicated for larger glottic tumors and therefore leads to an
acceptable but slightly impaired voice quality. Postoperative phonation on the glottic
level leads to a better voice quality compared to a supraglottic phonation.
Life quality of these 110 patients was generally good, since the overall health status was
only slightly impaired by the surgical resection itsself. Patients subjective impression
considering their postoperative voice quality correlated positively with our objective
voice analysis. Interestingly, the group of patients after cancer resection by transcervical
approach (n=31) rated their life quality higher, than patients after transoral tumor
resection (n=69), although morbidity of the operation technique was higher. In some
cases, patients subjective impressions did not correlate with the objectively assessed
data, e.g. voice quality.