Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Katalog der Senckenbergischen Korrespondenzen (Cod. Giss. 143 bis 152d u. Hs.N.F.40) in der Universitätsbibliothek Gießen

Schüling, Hermann


Zum Volltext im pdf-Format: Dokument 1.pdf (3.997 KB)

Digitalisat mit unkorrigiertem OCR: Suche im Volltext eingeschränkt möglich.


Hinweis zum Urheberrecht

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2006/3086/

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us


Freie Schlagwörter (Deutsch): Senckenberg, Heinrich Christian ; Senckenberg, Johann Erasmus ; Voltaire ; Briefsammlung ; Universitätsbibliothek Giessen ; Katalog
Sammlung: Kataloge der Handschriften der Universitätsbibliothek /
Briefsamlungen / neuere Handschriften - Schüling
Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Universitätsbibliothek
Fachgebiet: Handschriftensammlung
DDC-Sachgruppe: Bibliographien
Dokumentart: Bibliographie, Katalog
Zeitschrift, Serie: Handschriftenkataloge der Universitätsbibliothek Giessen ; 8 / 1994
Sprache: Deutsch
Erstellungsjahr: 1994
Publikationsdatum: 18.07.2006
Kurzfassung auf Deutsch: Im Jahre 1800 vermachte Freiherr Renatus Carl von Senckenberg seine
größtenteils von seinem Vater (Heinrich Christian) ererbte Bibliothek
von etwa 16.000 Bänden und ca. 900 Handschriften der Universität
Gießen. Mit der Bibliothek gelangten die Korrespondenzen des Vaters
und von dessen Bruder Johann Erasmus in Universitätsbesitz.
Die Korrespondenzen, die heute insgesamt 3.658 Briefe in 25 Bänden,
Kapseln und Mappen enthalten, gliedern sich hinsichtlich der
Provenienz in drei Gruppen:

a) den Briefwechsel von Heinrich Christian Senckenberg, im wesentlichen
die heutigen Cod. Giss. 143, 144, 15lh, 152a, 152b, N.F.40 umfassend,

b) den Briefwechsel von Johann Erasmus Senckenberg mit den heutigen
Cod. Giss. 145-149, 150 fol., 151 fol., 151b-151g, 151i, 152, 152

c) 151a mit Stücken aus den Briefwechsein von Heinrich Christian und
Johann Erasmus Senckenberg. (151k mit 1 Brief von Renatus Carl von
Senckenberg ist hier nur der Vollständigkeit halber zu erwähnen.)


Die Korrespondenz von Heinrich Christian Senckenberg (a und Teile in c)
enthält vor allem Briefe von Juristen und Historikern des mittleren
Drittels des 18. Jahrhunderts. Diese Texte dokumentieren
wissenschaftliche Entwicklungen der entsprechenden Disziplinen.
Sie lassen in vielen Punkten auch die Entstehung der Gießener
Senckenbergischen Bibliothek rekonstruieren.

Demgegenüber setzt sich die Korrespondenz von Johann Erasmus
Senckenberg besonders aus Briefen von Verwaltungsbeamten
derselben Zeit - mit Äußerungen aus der täglichen Rechtspraxis
- zusammen.

Damter befinden sich, als wertvollster Block, 16 Briefe von Voltaire.