Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Hinweis zum Urheberrecht

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-30124
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2006/3012/


Persönlichkeit und neue Medien : Zur Vorhersage von Computer- und Internet-Literacy durch medienrelevante Personvariablen

New media and personality : Prediction of Computer and Internet literacy by media relevant personal variables

Bildat, Lothar


pdf-Format: Dokument 1.pdf (3.980 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Freie Schlagwörter (Deutsch): Computerängstlichkeit , computerspezifisches Begabungskonzept , Computerwissen , Fehlerbelastetheit , Internetbildung , Internetwissen
Freie Schlagwörter (Englisch): Computer anxiety , self concept of ability , computer knowledge , error strain , Internet literacy
Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Pädagogische Psychologie
Fachgebiet: Psychologie
DDC-Sachgruppe: Psychologie
Dokumentart: Dissertation
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 29.05.2006
Erstellungsjahr: 2005
Publikationsdatum: 13.07.2006
Kurzfassung auf Deutsch: Anhand zweier Studien wurden motivationale, volitionale und emotionale Prädiktoren von Internet- und Computerwissen untersucht. Die Studien wurden während der Testphase eines Internet und präsenzbasierten Trainings für Schlüsselkompetenzen an drei deutschen Universitäten zwischen 2002 und 2003 durchgeführt. Studie 1 (2002, n = 149 Studierende) klärte die Vorhersage von Computerwissen und Sicherheit im Umgang mit dem PC. Variablen waren hier: Fehlerkompetenz, planende Handlungsstrategie, studienbezogene Selbstwirksamkeit, Eigeninitiative und arbeitsbezogene Ausdauer. PC-Wissen wurde hauptsächlich durch Sicherheit im Umgang mit dem PC und dem Geschlecht vorhergesagt (Frauen waren hier im Nachteil). Sicherheit im Umgang mit dem PC zeigte positive Korrelationen mit Ausdauer, Selbstwirksamkeit und Eigeninitiative. Sicherheit im Umgang mit dem PC wurde durch Fehlerkompetenz (positiv) und Fehlerbelastetheit sowie Eigeninitiative vorhergesagt (beides negativ).
In 2002 wurden Einstellungsänderung zum PC und die Sicherheit im Umgang mit dem PC während eines internetbasierten Trainings untersucht. ANCOVAS (kontrolliert für PC-Erfahrung) ergaben einen signifikanten aber geringen positiven Gesamteffekt für die Einstellung bezüglich der Treatmentgruppe. Sicherheit im Umgang mit dem PC zeigte eine geringe aber signifikante Zunahme für die Kontrollgruppe.
Basierend auf Ergebnissen der Studie 1 wurden in Studie 2 (2003, n = 184 Studierende) zwei valide und reliable Skalen zur Erfassung computerspezifischer Fehlerbelastetheit und Ausdauer entwickelt. Ferner wurde das computerspezifische Begabungsselbstkonzept eingeführt. Es fanden sich negative Korrelationen zwischen computerspezifischer Fehlerbelastetheit und Internetwissen. Computerspezifische Fehlerbelastetheit korrelierte positiv mit allgemeiner Fehlerbelastetheit und negativ mit arbeitsbezogener Ausdauer. Ausdauer im Umgang mit dem PC korrelierte positiv mit dem computerspezifischen Begabungskonzept und Sicherheit im Umgang mit dem PC sowie negativ mit computerspezifischer Fehlerbelastetheit. Ausdauer im Umgang mit dem PC korrelierte negativ mit allgemeiner Fehlerbelastetheit und positiv mit studienbezogener Selbstwirksamkeit. Das computerspezifische Begabungskonzept und planendes Arbeitsverhalten korrelierten positiv mit Internetwissen.
Ein Modell zur Vorhersage von Internetwissen wurde getestet. Sicherheit im Umgang mit dem PC wurde vermittelt durch die computerspezifische Ausdauer, welche wiederum durch die Internetnutzungsdauer mediiert wurde. Sicherheit im Umgang mit dem PC wurde ebenfalls durch die internetbezogene Kompetenzeinschätzung mediiert. Zwei direkte Pfade konnten identifiziert werden: Sicherheit im Umgang mit dem PC und die Internet-Kompetenzeinschätzung beeinflussten das Internetwissen positiv. Das Modell zeigte gute Anpassungswerte.
In 2003 wurde ebenfalls geprüft, ob sich die Einstellung zum Lernen mit neuen Medien über die Bearbeitungszeit eines internetbasierten Trainings ändert. Es fand sich eine signifikante aber geringe Abnahme der Einstellungswerte (Längsschnitt ohne Kontrollgruppe). Signifikante Geschlechtsunterschiede zugunsten der Männer konnten in 2003 für die eisten medienbezogenen Variablen gefunden werden.
Basierend auf Daten von 2003, konnten Korrelationen zwischen personbezogenen Variablen (Papier-Bleistift) und Evaluationskriterien für Internettrainings (Online) gefunden werden. Sicherheit im Umgang mit dem PC zeigte eine negative Beziehung mit technischen Problemen und eine positive mit der Klarheit der Instruktion. Das computerspezifische Begabungskonzept zeigte negative Korrelationen mit technischen Problemen und positive mit Instruktion. Computerspezifische Fehlerbelastetheit zeigte eine positive Korrelation mit technischen Problemen eine negative mit Instruktion, währenddessen die computerspezifische Ausdauer negative Korrelationen mit technischen Problemen aufwies. Internetwissen zeigte ebenfalls eine negative Korrelation mit technischen Problemen, aber ebenfalls mit Navigation und Mapping und Interaktivität. Wichtige Aspekte der Implementierung E-Learning und E-Teaching bezogener Kompetenzen im Bereich der Hochschule mit Fokus auf institutionalen Hindernissen und Chancen werden diskutiert.
Kurzfassung auf Englisch: Two studies identified motivational, volitional and emotional predictors and correlates of PC and Internet literacy as well as correlates of usability criteria. Studies were conducted during the testing phase of Web-based trainings for key competencies at three German Universities in 2002 and 2003.
Study 1 (2002, n = 149 university students) clarified which variables predict computer knowledge and self-confidence in using the PC. Variables in use were: error competence, planning behavior, academic self-efficacy, self-initiative and general action persistence. PC knowledge was mainly predicted by self-confidence in using the PC and gender (women scoring lower than men). Self-confidence in using the PC showed positive correlations with persistence, academic self-efficacy and self-initiative. Self-confidence in using the PC was predicted by error competence (positively), error strain, and self-initiative (both negatively). In 2002 it could also be tested whether attitudes towards the PC and self-confidence in using the PC change over time while using a Web based training. Using ANCOVA (controlling for PC experience) a significant but small positive overall effect for attitudes could be found for the treatment group in comparison to a control group. The results for self-confidence in using the PC showed a small but significant increase for the control group and no change over time for the treatment group.
Based on the findings of study 1, in study 2 (2003, n = 184 university students) two valid and reliable scales for the assessment of PC-specific error strain and persistence in using the PC were developed. To clarify patterns of correlation a measure of self concept of computer ability was introduced besides the above mentioned scales. Negative correlations between PC-error strain and Internet literacy variables could be found. PC error strain correlated positively with error strain and negatively with persistence. Persistence in using the PC correlated positively with self-concept of computer ability, self-confidence in using the PC and negatively with PC-error strain. Persistence in using the PC showed negative correlations with error strain and positive correlations with academic self-efficacy. Planning behavior showed positive relationships with persistence and Internet knowledge. Finally self-concept of computer ability showed a positive correlation with Internet knowledge. Furthermore, a model for the prediction of Internet knowledge could be tested. Self-confidence in using the PC was mediated by persistence in using the PC which again was mediated by measures of Web usage. Self confidence in using the PC also was mediated by self-confidence of Web use. Two direct paths could be identified: Self-confidence in using the PC and self-confidence of Web use directly influenced Internet knowledge positively. The model showed a good fit to the empirical data. Theoretical implications of the model are discussed.
In 2003 it was tested whether attitudes towards E-Learning change over time while using a Web based training. Using a longitudinal non-control-group design, a significant albeit small decrease of the attitude scores could be found.
Significant gender differences in favour of men on the basis of mean scores could be found in 2003 for persistence in using the PC, Internet knowledge, measures of Web usage, self confidence in using the PC, and self-concept of computer-related ability. Implications concerning E-Learning and curricula for PC and Internet literacy are discussed.
Based upon the sample mentioned above (study 2, 2003), correlations between person-related variables and evaluation criteria of Web based trainings where obtained (online overall indicators for evaluation criteria and paper-pencil measures for person related variables). Self confidence in using the PC showed a negative relationship with technical problems and a positive relationship with measures for instruction. Self-concept of computer ability showed a negative correlation with technical problems and a positive relationship with measures for instruction. PC error strain showed a positive correlation with technical problems and a negative correlation with measures for instruction whereas persistence in using the PC showed negative correlations with technical problems. Internet knowledge showed a negative correlation with technical problems but also negative correlations with navigation and mapping and measures of interaction. Finally important issues concerning the implementation of E-Learning and E-Teaching competencies in higher education are discussed focusing institutional obstacles and opportunities.