Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Hinweis zum Urheberrecht

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-29839
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2006/2983/


Vergleich therapeutischer Effekte von Laserakupunktur und medikamenteller Therapie bei der COB (RAO) des Pferdes

Reitz, Astrid geb. Geisler


Originalveröffentlichung: (2006) Giessen : VVB Laufersweiler 2006
pdf-Format: Dokument 1.pdf (3.569 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Klinik für Pferde mit Lehrschmiede, Innere Medizin
Fachgebiet: Veterinärmedizin
DDC-Sachgruppe: Landwirtschaft
Dokumentart: Dissertation
Zeitschrift, Serie: Edition scientifique
ISBN / ISSN: 3-8359-5038-X
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 07.06.2006
Erstellungsjahr: 2006
Publikationsdatum: 03.07.2006
Kurzfassung auf Deutsch: Das Ziel der vorliegenden Arbeit war der Vergleich der Wirksamkeit der Laserakupunktur bei der Behandlung der COB/RAO beim Pferd mit der medikamentellen Therapie. Die Effektivität der medikamentellen Kombinationstherapie ist vielfach belegt und dient als Positivkontrolle.

Insgesamt 60 Pferde mit COB wurden zwischen November 2001 und Mai 2005 stationär in der Klinik für Pferde mit Lehrschmiede, Innere Medizin, der Justus-Liebig-Universität Gießen aufgenommen und randomisiert in zwei Therapiegruppen eingeteilt. Alle Patienten wurden staubarm aufgestallt, erhielten nasses Heu und tägliche Inhalationen von Emser Sole. Verglichen wurden die Effekte einer jeweils siebentägigen Therapie mit Laserakupunktur, die alle zwei Tage durchgeführt wurde, versus einer Arzneimitteltherapie (Kombination von Dexamethason i.m. und oraler Clenbuterol- sowie Dembrexin-Gabe). Grad der Dyspnoe, Hustenhäufigkeit und Lungen-Auskultationsbefunde wurden nach einem etablierten Klinikscore bewertet, zusätzlich wurde die Ruhe-Atemfrequenz erfasst. Arterielle Blutgasanalysen lieferten die Alveolo-arterielle Sauerstoffpartialdruckdifferenz, die aufgrund ihrer Sensitivität und Spezifität als Hauptzielparameter diente. Die Tracheobronchoskopie wurde ebenfalls mittels eines etablierten Endoskopiescores bewertet, in den Sekretmenge, Sekretviskosität und Schleimhautschwellung eingingen. An Lungenfunktionsparametern wurden u.a. Interpleuraldruck, Atemzugvolumen und Atemwegswiderstand erfasst. Weitergehend erfolgte die zytologische Untersuchung von bronchoalveolärer Lavageflüssigkeit (BALF). Die Erstuntersuchungen fanden am Tag 1 vor der ersten Behandlung und die Kontrolluntersuchungen am Tag 7 nach der letzten Behandlung statt. Die Erhebung und Beurteilung der nicht objektiv zu erfassenden Befunde wurde von Tierärzten der Klinik durchgeführt und wenn möglich verblindet (Endoskopieskore, BALF-Zytologie). Damit wurde eine Trennung zwischen der Behandlung durch die Autorin und der Beurteilung der Befunde gewährleistet.

Zwischen den Untersuchungstagen 1 und 7 bestanden hoch signifikante Verbesserungen
(p <= 0,0001) im Klinikscore, Endoskopiescore, der Ruhe-Atemfrequenz, dem Sauerstoff-partialdruck und der Alveolo-arteriellen Sauerstoffpartialdruckdifferenz. Weiterhin kam es zu einer schwach signifikanten Abnahme (p = 0,018) des Neutrophilengehaltes der bronchoalveolären Lavageflüssigkeit. Dabei veränderten sich die Werte der genannten Parameter in beiden Gruppen im Sinne eines physiologischeren Befundes.

Bei der Lungenfunktionsprüfung konnte ein deutlicher Trend zur Verbesserung der einzelnen Parameter gezeigt werden, der aber keine statistische Signifikanz erreichte.


Mittels zweifaktorieller (hinsichtlich Wirksamkeit und Therapiegruppe) Varianzanalyse und durch Erstellen der jeweiligen Konfidenzintervalle konnte gezeigt werden, dass die beiden geprüften Therapieformen in den o.g. Parametern einander äquivalente Wirksamkeit besaßen. Eine Ausnahme bestand im Klinikscore, der in der Laserakupunkturgruppe hochsignifikant
(p = 0,0004) stärker abfiel, was eine signifikant deutlichere Verbesserung der klinischen Symptomatik bedeutet, als in der mit Arzneimitteln behandelten Gruppe.


Durch Laserakupunktur ist bei der COB des Pferdes ein der kombinierten Arzneimitteltherapie äquivalenter Effekt zu erzielen. Mit statistischer Signifikanz zeigte die Akupunktur bei den klinischen Befunden sogar einen stärkeren Behandlungseffekt als die Arzneimitteltherapie.


Kurzfassung auf Englisch: The purpose of this study was to compare the efficiency of laser-acupuncture and medical treatment with a drug combination in horses suffering from Recurrent Airway Obstruction (RAO), formerly named chronic obstructive pulmonary diseases (COPD).

The effectiveness of the chosen drug combination is out of question and is used as a positive control group.

In total 60 horses suffering from RAO were evaluated from November 2001 to May 2005 and were randomized in two treatment groups. All patients stayed for 7 days in the Clinic for Horses, Internal Medicine, of the Justus-Liebig-University in Giessen/Germany. They were bedded on a mixture of wood shavings and peat, fed with wet hay and they got daily inhalations with a salt solution (Emser Sole). Exclusion criteria comprised infectious disease or concurrent diseases of other body systems. In order to compare the effects of a seven-day treatment of laser-acupuncture (every second day) with a medical treatment (combination of Dexamethason i.m. and Clenbuterole and Dembrexine orally) the following parameters were taken: Breathing frequency; results of clinical examination such as dyspnoea, cough-frequency and lung auscultation quantified by an established clinical-score; endoscopical findings such as quantity and viscosity of mucus and mucosal swelling also quantified by an established endoscopical-score, arterial blood gas analysis (paO2, paCO2, p(A a)O2), the latest is chosen as the main parameter because of its diagnostic specificity and sensitivity. Furthermore a cytologic examination of bronchoalveolar lavage fluid (BALF) and lung function tests with tidal volume, breathing frequency, breathing volume per minute, airway resistance and maximum intrapleural pressure changes were determined. Veterinarians of the clinic did the evaluation and assessment of the findings, mainly without knowing the treatment group. So there was a separation between the treatment by the author and the judgement of the non-objective parameters.

There was a highly significant improvement (p <= 0,0001) after 7 days of treatment in both groups in clinical-score, endoscopical-score, breathing frequency, partial pressure of arterial oxygen (paO2) and alveolo-arterial difference of oxygen (p(A a)O2). BALF cytology showed significant reductions (p = 0,018) in neutrophil percentages, which is a sign of a reduced inflammation in the lungs.

Lung function measurements showed in both groups a trend of improvement after both treatments, but reached no statistical significance.

In a two-way analysis of variance the results were checked for significant differences after the treatment within each group and between the two treatment groups. Furthermore the confidence intervals were determined. These statistical methods prove that both treatments had equivalent efficacy in the parameters mentioned before. The only exception was in the clinical-score, which decreased in the laser acupuncture group more than in the drug group (p = 0,0004). This means a significant better improvement of the clinical symptoms in the acupuncture group compared with the medical treatment group.


As a conclusion, the results of this study show an equivalent efficiency of laser-acupuncture treatment and combined drug treatment in horses suffering from RAO. With statistical significance, the laser-acupuncture group showed better improvement in clinical parameters than the medical treatment group.