Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Hinweis zum Urheberrecht

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-29707
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2006/2970/


Transvenöse Embolisation des persistierenden Ductus arteriosus (<= 4,0 mm) mit einem singulären Coil beim Hund

Hildebrandt, Nicolai


Originalveröffentlichung: (2006) Giessen : VVB Laufersweiler 2006
pdf-Format: Dokument 1.pdf (1.627 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Klinik für Kleintiere, Innere Medizin und Chirurgie
Fachgebiet: Veterinärmedizin
DDC-Sachgruppe: Landwirtschaft
Dokumentart: Dissertation
Zeitschrift, Serie: Edition scientifique
ISBN / ISSN: 3-8359-5069-X
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 06.04.2006
Erstellungsjahr: 2006
Publikationsdatum: 03.07.2006
Kurzfassung auf Deutsch: Der persistierende Ductus arteriosus (PDA) mit Links-Rechts Shunt führt zu einer Volumenbelastung des linken Herzens und später zum kongestiven Linksherzversagen. Er stellt daher eine absolute Indikation für den Verschluss des Gefäßes dar. Als Standardbehandlung kamen in der Veterinärmedizin bisher verschiedene chirurgische Verfahren zum Einsatz. In der Humanmedizin stellt die kathetergestützte (interventionelle) Therapie auf Grund ihrer minimalen Invasivität und der exzellenten Ergebnisse seit vielen Jahren eine absolute Alternative zum chirurgischen Verschluss dar. Die ersten tiermedizinischen Arbeiten berichten dominierend über die transarterielle Anwendung multipler, freier Drahtspiralen. Ziel dieser Arbeit war es, beim Hund mit einem PDA von maximal 4,0 mm die Durchführbarkeit der transvenösen Technik, und die Ergebnisse unmittelbar nach Implantation eines singulären ablösbaren Coils sowie in den Langzeituntersuchungen zu prüfen.
Kurzfassung auf Englisch: Patent ductus arteriosus with left to right shunting is a congenital heart disease, which causes left atrial and ventricular volume overload and as well as congestive left sided heart failure. As consequence early closure is recommended. Up to now in veterinary medicine different surgical techniques were used as treatment of choice. Transcatheter closure has been widely studied during the last years in human medicine and has been considered to be a safe and less invasive method to close PDA. Different catheterisation methods have been described in dogs. Correction with multiple vascular occlusion coils by transarterial access is the most common used technique. Aim of this study was to evaluate the clinical application of a single detachable coil by transvenous access, as treatment of a PDA up to 4.0 mm in dogs, and to verify the results immediately after intervention and in long term follow up examinations.