Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Hinweis zum Urheberrecht

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-29653
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2006/2965/


Untersuchung zum Vorkommen von Antikörpern gegen das "Tick Borne Encephalitis Virus" (TBEV) beim Pferd im Endemiegebiet Marburg-Biedenkopf

Müller, Katharina


Originalveröffentlichung: (2006) Giessen : VVB Laufersweiler 2006
pdf-Format: Dokument 1.pdf (3.736 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Institut für Virologie
Fachgebiet: Veterinärmedizin
DDC-Sachgruppe: Landwirtschaft
Dokumentart: Dissertation
Zeitschrift, Serie: Edition scientifique
ISBN / ISSN: 3-8359-5065-7
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 12.06.2006
Erstellungsjahr: 2006
Publikationsdatum: 03.07.2006
Kurzfassung auf Deutsch: Die TBE beim Pferd ist eine regional begrenzt auftretende Erkrankung, die noch sehr wenig erforscht und in der Tierärzteschaft weitgehend unbekannt ist. Das Ziel dieser Studie bestand darin, bei Pferden das Vorkommen von Antikörpern gegen Tick borne enzephalitis Virus (TBEV) im Endemiegebiet Marburg-Biedenkopf zu untersuchen. Zu diesem Zweck wurden in den Monaten Juni bis August 2003 insgesamt 240 Blutproben von Pferden in diesem Gebiet gewonnen und mittels eigens etablierter diagnostischer Verfahren getestet. Zur Etablierung eines positiven Referenzserums wurde zunächst ein Vakzinationsversuch durchgeführt, negative Kontrollseren stammten von Pferden ausserhalb bekannter Endemiegebiete. Alle Proben wurden im SNT getestet. 96 der 240 Seren wurden zusätzlich mit einem zur Untersuchung von Pferdeseren adaptierten ELISA untersucht. Ein RT-PCR-Verfahren wurde durchgeführt, um im Serum eines möglicherweise akut erkrankten Tieres TBEV nachzuweisen. Sieben Pferde (2,9%) zeigten im SNT ein positives Ergebnis, fünf dieser Pferde waren ebenfalls im ELISA positiv. Die beiden Pferde mit den niedrigsten SNT-Titern reagierten ebenso wie im SNT negative Tiere im ELISA negativ. Von sechs der im SNT seropositiven Tiere konnte im Dezember 2003 eine weitere Blutprobe gewonnen werden. Die Untersuchung dieser Verfolgsproben im SNT zeigte, dass die Titer bei vier Pferden weitgehend konstant gblieben waren, während ein Tier einen deutlichen Anstieg des anti-TBEV Titers aufwies. Die RT-PCR-Untersuchungen ergaben keinen positiven Befund.

Der Nachweis einer TBE kann durch die Bestimmung des Antikörperspiegels geführt und durch Verlaufskontrollen ergänzt werden. Obwohl vermutlich nur ein geringer Anteil (< 10%) der seropositiven Pferde tatsächlich eine klinische Manifestation der TBE entwickelt, sollte in der Tierärzteschaft gerade in TBE-Endemiegebieten bei an zentralnervösen Symptomen leidenden Tieren an die Möglichkeit einer TBEV-Infektion gedacht werden.
Kurzfassung auf Englisch: The TBE is a disease that is restricted to special endemic regions. Only limited research has been done about TBE in animals, accordingly veterinarians in Germany are in general not aware of this disease. Aim of this study was to determine the prevalence of antibodies against TBEV in the endemic region Marburg-Biedenkopf. Accordingly 240 blood samples were taken in this area between June and August 2003 which were then tested using diagnostic assays established for this purpose. To establish a positive control serum a vaccination trial was performed while negative control sera came from horses outside of known endemic regions. All serum samples were tested using an SNT; 96 out of the 240 sera were also examined in an ELISA adapted for testing horse sera. Finally a RT-PCR was performed to detect TBEV in serum from a horse suspected of acute TBE. Seven horses (2,9%) showed positive serological results by neutralisation assay, five of these animals were also positive in the ELISA. The remaining two horses with the lowest SNT titres and the SNT-negative samples were negative by ELISA. From six SNT-positive horses additional serum samples could be obtained in December 2003. The SNT results from the follow-up samples demonstrated more or less constant antibody titres in four animals. In one horse the titre had increased significantly. The RT-PCR had a negative outcome in all cases.

Diagnostic tests are concentrating on the determination of antibody titres and their course. Despite the fact that only a small number of seropositive horses (< 10%) appears to develop clinical symptoms, it is recommended that the veterinarians should consider TBE as a potential differential diagnosis in animals with central nervous disease at least in endemic regions.