Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Hinweis zum Urheberrecht

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-29645
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2006/2964/


Antigene Diversität (Serotypisierung) und DNA-Heterogenität von Herpesvirusisolaten aus Vögeln der Ordnung Psittaciformes

Mayer, Simone-Alice


Originalveröffentlichung: (2006) Giessen : VVB Laufersweiler 2006
pdf-Format: Dokument 1.pdf (9.311 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Klinik für Vögel, Reptilien, Amphibien und Fische
Fachgebiet: Veterinärmedizin
DDC-Sachgruppe: Landwirtschaft
Dokumentart: Dissertation
Zeitschrift, Serie: Edition scientifique
ISBN / ISSN: 3-8359-5064-9
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 03.04.2006
Erstellungsjahr: 2006
Publikationsdatum: 03.07.2006
Kurzfassung auf Deutsch: Die PPD ist eine seuchenhaft verlaufende Erkrankung von Vögeln der Ordnung Psittaciformes mit hoher Infektiosität und weltweiter Verbreitung. In dieser Arbeit werden 14 in den Jahren 1997 bis 2001 neu isolierte Viren aus Psittaziden aufgrund ihrer biologischen und physikalisch-chemischen Eigenschaften (Elektronenmikroskopische Untersuchung, Zerstörung der Infektiosität durch Chloroformbehandlung, Hemmung der Virusvermehrung in Gegenwart von IUDR, zytopathische Veränderungen in HEF-Kulturen, Neutralisation durch Antiseren gegen PsHV) als Psittaziden-Herpesviren identifiziert. Die 14 Isolate werden durch Neutralisationstests serologisch untersucht sowie durch Spaltung ihrer DNA mittels Restriktionsendonukleasen und Amplifizierung mittels PsHV-PCR nach TOMASZEWSKI et al. (2001) weitergehend in Restriktionsgruppen bzw. PCR-Varianten eingeteilt.
Kurzfassung auf Englisch: PPD is a disease of birds of the order psittaciformes with epidemic character, high infectivity and a worldwide occurrence. In this research, 14 viruses which have been isolated from psittacids durimg the years from 1992 until 2002 are examined and identified as PsHV due to their biological and physico-chemical properties. The methods used for the identification are examination by electron microscopy, inhibition of the virus multiplication in the presence of IUDR, determination of the infectivity by treatment with chloroforme, analysis of the cytopathic effects in CEF-cultures and neutralization by antisera against PsHV.