Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Hinweis zum Urheberrecht

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-29456
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2006/2945/


Epidemiologische Untersuchungen zur Häufigkeit verschiedener Blutgruppenfaktoren beim Shire Horse in Großbritannien und Deutschland unter besonderer Berücksichtigung der neonatalen Isoerythrolyse

Arnold, Benjamin Martin


Originalveröffentlichung: (2006) Giessen : VVB Laufersweiler 2006
pdf-Format: Dokument 1.pdf (3.039 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Klinik für Geburtshilfe, Gynäkologie und Andrologie der Groß- und Kleintiere mit tierärztlicher Ambulanz
Fachgebiet: Veterinärmedizin
DDC-Sachgruppe: Landwirtschaft
Dokumentart: Dissertation
Zeitschrift, Serie: Edition scientifique
ISBN / ISSN: 3-8359-5030-4
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 19.06.2006
Erstellungsjahr: 2006
Publikationsdatum: 03.07.2006
Kurzfassung auf Deutsch: Das Ziel der vorliegenden Arbeit war es, das Vorkommen von 27 Blutgruppenfaktoren in der Shire Horse Population zu erfassen. Unterschiede in der Verteilung dieser Faktoren zwischen den Geschlechtern, der geographischen Verbreitung und des Geburtszeitraumes der Pferde sollten weiterhin auf ihr Vorliegen hin untersucht werden. Zudem galt es, die Bedeutung der neonatalen Isoerythrolyse beim Shire Horse zu analysieren. In der Literatur findet sich die Angabe, dass diese Erkrankung häufiger als bei anderen Pferderassen vorkommt, ohne dass die Grundlage dieser Behauptung deutlich wird.

Kurzfassung auf Englisch: The purpose of the present study was to acquire data about the occurrence of 27 blood factors in the Shire Horse population. Differences in the distribution of these factors between the different sexes of horses, geographical locations and the date of birth were recorded within the study. The second objective was to analyze the significance of neonatal isoerythrolysis for this breed. So far the literature gives the impression that the disease occurs more frequently in this breed of horse than in others, without giving any cogent reasons for this assertion.