Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Hinweis zum Urheberrecht

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-29357
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2006/2935/


Epidemiologie der Tuberkulose im Einzugsgebiet der Pneumologischen Klinik Waldhof Elgershausen in den Jahren 1980-2000

Epidemiology of tuberculosis in the catchment area of the Pneumology Clinic Waldhof Elgershausen from 1980 – 2000

Heberling, Antonina Maria


pdf-Format: Dokument 1.pdf (717 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Freie Schlagwörter (Deutsch): Epidemiologie , Tuberkulose
Freie Schlagwörter (Englisch): epidemiology , tuberculosis
Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Pneumologische Klinik Waldhof Elgershausen
Fachgebiet: Medizin
DDC-Sachgruppe: Medizin
Dokumentart: Dissertation
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 31.05.2006
Erstellungsjahr: 2005
Publikationsdatum: 18.07.2006
Kurzfassung auf Deutsch: Im Mittelpunkt der vorliegenden Arbeit steht der epidemiologische Wandel der Tuberkulose im Einzugsgebiet der Pneumologischen Klinik Waldhof Elgershausen angesichts der welt- und deutschlandweiten sozioökonomischen Entwicklung in den letzten zwei Jahrzehnten. Des Weiteren wurden im Rahmen der Studie Merkmale des Migrantenstatus und des Krankheitsverlaufs bei einheimischen Patienten sowie stationär behandelten Migranten verglichen.

Die Daten wurden aus den Krankenakten von 779 Tuberkuloseerkrankten erhoben, die in den Jahren 1980 – 2000 in der Pneumologischen Klinik Waldhof Elgershausen behandelt wurden. Auch wenn speziell das soziale Umfeld betreffende Daten oft lückenhaft sind, ist kein Zweifel daran, dass der Krankheitsverlauf durch soziale und wirtschaftliche Verhältnisse bei vielen der Tuberkulosepatienten (Drogensucht, Armut, fehlende soziale Einbettung) stark beeinflusst wird. Dies stellt die Behandelnden oft vor logistische Probleme und hat demzufolge Auswirkungen auf die Therapiecompliance und damit auf die Entwicklung potentieller Resistenzen.Daten und Interpretationen dieser Arbeit sind Beleg dafür, dass nicht nur eine Therapie vor Ort in den Ländern Osteuropas und der Dritten Welt, sondern bereits auch eine Förderung der Diagnostik und Prävention in den Hochprävalenzländern zur Verbesserung der Tuberkulosesituation in Deutschland beitragen würde. Die migrationsbedingten Auswirkungen, die hierzulande und in der westlichen Welt spürbar sind, sind nur durch eine globale Intervention zu bewältigen.
Kurzfassung auf Englisch: The main focus of the present thesis lies on the epidemiological change of the tuberculosis in the catchment area of the Pneumology Clinic Waldhof Elgershausen in view of the worldwide socio-economical development – and the development in Germany - within the past two decades. Moreover, characteristics of the immigrant-status and of the individual courses of a disease at native patients compared to in-patients have been looked at within the framework of this study.
The respective data has been taken from the clinical records of 779 patients suffering from tuberculosis who have been treated in the Pneumology Clinic Waldhof Elgershausen from 1980 – 2000.Although date concerning the social background often is incomplete, there is no doubt that the course of a disease at many of the patients suffering from tuberculosis will be influenced to an high extent by social and economical factors (drug addict, poverty, lacking social contacts and integration). This often becomes a logistical problem for those treating the people suffering from tuberculosis and thus has influence on the compliance of therapy and also on the development of possible resistances. The data and its interpretation in this thesis verify that not only the therapy effected on the spot in the Eastern European countries and the Third World, but already a support of the methods of diagnostics and prevention in those countries showing a high prevalence could be an important contribution to the improvement of the situation in Germany. The effects due to immigration which become obvious in this country and in the Western World can only be resolved by global intervention.