Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Hinweis zum Urheberrecht

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-28924
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2006/2892/


Role of Dimethylarginine Dimethylaminohydrolases (DDAH) in pulmonary arterial hypertension

Die Rolle von Dimethylarginine Dimethylaminohydrolases (DDAH) bei pulmonalarterieller Hypertonie

Pullamsetti, Soni


Originalveröffentlichung: (2005) Giessen : VVB Laufersweiler 2006
pdf-Format: Dokument 1.pdf (5.481 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Medizinische Klinik II
Fachgebiet: Medizin
DDC-Sachgruppe: Medizin
Dokumentart: Dissertation
Zeitschrift, Serie: Edition scientifique
ISBN / ISSN: 3-8359-5060-6
Sprache: Englisch
Tag der mündlichen Prüfung: 22.03.2006
Erstellungsjahr: 2005
Publikationsdatum: 14.06.2006
Kurzfassung auf Englisch: Idiopathic pulmonary arterial hypertension (IPAH) is a progressive and life- limiting disorder which is associated with impaired bioactivity and/or synthesis of endogenous nitric oxide (NO). The mechanisms resulting in this impairment are multifactorial. Recently, the impact of endogenous NO-synthase inhibitors such as dimethylarginines (ADMA and SDMA) has come into the focus of attention for various endothelial dysfunction associated cardiovascular disorders. As current evidence strongly suggests a central role for endothelial dysfunction in the initiation and progression of pulmonary arterial hypertension (PAH), the plausible role of dimethylarginines is speculated in this disease. Hence forth, the present study was undertaken to investigate the potential role of dimethylarginines in the course of chronic pulmonary hypertension. If this speculation was to be proven, further studies aimed to delineate the precise mechanisms responsible for these alteration including biosynthesis and metabolism of these mediators. These studies were performed mainly on plasma and lung tissues obtained from both IPAH patients and monocrotaline induced pulmonary hypertensive (MCT-PAH) rats.


Interestingly, in both MCT-PAH rats and patients suffering from IPAH (NYHA class III and IV), a marked increase in plasma ADMA and SDMA levels compared to their healthy counterparts was observed. These findings were nicely corroborated by increased biosynthesis as evidenced by high expression of asymmetric and symmetric dimethylated arginine proteins in lung tissues from patients suffering from PAH as well as from MCT-PAH rats. Moreover, the main endothelial ADMA metabolizing enzyme, DDAH2, was found to be drastically reduced in IPAH patients and MCT-PAH rat tissue, at both the mRNA and the protein level with no significant changes in DDAH1 expression. The consistency of results seen in human disease and in an established experimental animal model of pulmonary hypertension strongly suggests that changes in dimethylarginine regulation may contribute considerably to the course of the disease. The current study also suggests that novel therapeutics that target the signaling pathway of endogenous NOS inhibitors and promote the functional capacity of DDAH2 would be beneficial for the treatment of IPAH.


Interestingly, we identified the phosphodiesterase 3/4 inhibitor, tolafentrine as the first transcriptional modulator of DDAH2 in chronic MCT-PAH rats. Daily repetitive inhalation of tolafentrine by augmenting intracellular cAMP levels restored DDAH expression, activity and nitrite levels that were decreased during the development of MCT-induced PAH.


DDAH2 activity restoration was functionally evidenced by near normalized ADMA plasma levels in tolafentrine treated MCT-PAH rats.


Furthermore, we also observed a decreased SDMA levels in tolafentrine treated animals, although the mechanisms responsible for this change is not yet clear. Finally, as a regulator of endogenous NOS inhibitors, tolafentrine treatment drastically improved MCT-induced hemodynamic abnormalities and reversed structural and molecular changes underlying MCT induced PAH in rats in the current study.
Kurzfassung auf Deutsch: Die chronische pulmonalarterielle Hypertonie (PAH) hat eine schlechte Prognose und betrifft ein großes und zudem wachsendes Patientenkollektiv. Als Auslöser dieser Erkrankung gelten Hypoxie, Entzündung, Thromboembolie und Hyperzirkulation. Ein wesentlicher Pathomechanismus ist die Verschiebung des komplexen Gleichgewichts vasokonstriktiver und vasodilatativer Mediatoren in Richtung der Vasokonstriktoren, verbunden mit verschiedenen strukturellen Veränderungen an den Pulmonalarterien. Der Mangel an Vasodilatatoren wie Stickstoffmonoxid und Prostazyklin und die Überexpression von Vasokonstriktoren, wie Endothelin und Thromboxan, tragen allerdings nicht nur zum erhöhten vaskulären Tonus bei, sondern sind auch maßgeblich am Verlust der physiologischen flussabhängigen Vasodilatation beteiligt. Insbesondere die Stickstoffmonoxidsynthase (NOS) spielt eine zentrale Rolle in der Pathophysiologie dieser pulmonalvaskulären Dysfunktion. Kürzlich konnte gezeigt werden, dass bei verschiedenen kardiovaskulären Erkrankungen erhöhte Konzentrationen endogener Hemmstoffe (symmetrisch dimethyliertes Arginin (SDMA) oder asymmetrisch dimethyliertes Arginin (ADMA)) der NOS messbar sind.


In der vorliegenden Arbeit wurden zunächst Untersuchungen an Plasma und Lungengewebe von Patienten mit idiopathischer pulmonalarterieller Hypertonie (IPAH) und Ratten mit experimenteller pulmonaler Hypertonie durch Injektion von Monocrotalin (MCT-PAH) untersucht. Dabei wurde erstbeschreibend gefunden, dass in IPAH Patienten (NYHA Klasse III und IV) und MCT-PAH Ratten die Plasmaspiegel der endogenen NOS-Hemmstoffe ADMA und SDMA im Vergleich zu Kontrollen drastisch erhöht sind. Die erhöhte Biosynthese von ADMA und SDMA wurde im Gewebe durch immunhistochemische und biochemische Untersuchungen nachgewiesen. Es konnte weiterhin gezeigt werden, dass das ADMA metabolisierende Enzym Dimethylarginin-Dimethylaminohydrolase (DDAH2) hochsignifikant bei klinischer und experimenteller pulmonaler Hypertonie herabreguliert ist. Durch die verringerte Aktivität des Enzyms wird die gefäßengstellende Wirkung des ADMA verstärkt und verlängert.


Die transkriptorische Modulation der DDAH2 Expression gelang mit Hilfe des dual-selektiven Phosphodiesterase Inhibitors Tolafentrin, welcher nach chronischer Applikation bei experimenteller PAH eine Hochregulation der DDAH2 und dadurch Reduktion der Plasmaspiegel von ADMA induzierte. Durch Erhöhung der intrazellulären cAMP Spiegel wurde die DDAH2-Expression (gezeigt durch immunhistochemische und biochemische Methoden) sowie -Aktivität angehoben. Diese pharmakologische Hochregulation der DDAH2 führte neben der Reduktion der Plasmaspiegel von ADMA und SDMA auch zu Verbesserungen der Hämodynamik und zu einer deutlichen Verbesserung der strukturellen Gefäßveränderungen. Zusammenfassend konnte erstmalig gezeigt werden, dass endogene Hemmstoffe der NO-Synthase bei pulmonalarterieller Hypertonie erhöht sind, was durch eine erhöhte Synthese im Lungengewebe, aber auch reduzierten Abbau durch die im Gefäß herunterregulierte DDAH2 erklärt werden kann. Gleichzeitig gelang es in der vorliegenden Arbeit, durch eine pharmakologische Intervention dieses Schlüsselenzym im kardiopulmonalen Gefäßsystem hoch zu regulieren, was in dem experimentellen Modell des Lungenhochdrucks zu einer Normalisierung der hämodynamischen und histologischen Veränderungen führte.