Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Hinweis zum Urheberrecht

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-28275
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2006/2827/


Photoelectrochemical characterization of dye-modified ZnO hybrid thin films prepared by electrochemical deposition

Photoelektrochemische Charakterisierung von farbstoffmodifizierten ZnO Kompositfilmen hergestellt durch elektrochemische Abscheidung

Nonomura, Kazuteru


pdf-Format: Dokument 1.pdf (5.028 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Freie Schlagwörter (Deutsch): ZnO , Elektrochemische Abscheidung , Photoelektrochemie , DSSC
Freie Schlagwörter (Englisch): ZnO , Electrochemical deposition , Photoelectrochemistry , DSSC
PACS - Klassifikation: 72.40.+w
Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Institut für Angewandte Physik
Fachgebiet: Physik
DDC-Sachgruppe: Physik
Dokumentart: Dissertation
Sprache: Englisch
Tag der mündlichen Prüfung: 12.05.2006
Erstellungsjahr: 2006
Publikationsdatum: 24.05.2006
Kurzfassung auf Englisch: Dye-sensitized electrodeposited ZnO thin films were studied in their photoelectrochemical characteristics. Such electrodes can be applied for dye-sensitized solar cells. The main analysis techniques were wavelength- dependent photocurrent measurements to obtain the incident photon to current conversion efficiency (IPCE) of the films as well as time- and frequency- resolved measurements of the photocurrent (IMPS) and photovoltage (IMVS) to characterize in detail individual steps of photoelectrochemical reactions. The films were further analysed in their absorption spectrum, SEM, film thickness, dye content, porosity and surface area.
5,10,15,20-tetrakis-(4-sulfonatophenyl)porphyrin (TSTPPZn), 2,9,16,23-tetrasulfophthalocyanine (TSPcZn), Eosin Y and Coumarin 343 were used as sensitizer. Electrochemically induced deposition of ZnO from aqueous solutions can provide porous and crystalline ZnO at low temperature on a great number of conductive substrates. Sensitized ZnO can be prepared directly in one step if the sensitizers are dissolved in the deposition bath or in a multi- step procedure following deposition in the presence of specific structure-directing agents (SDA) that influence the morphology, orientation and porosity of ZnO. Films studied here were prepared in the presence of Eosin Y, Coumarin 343 or sodium dodecyl sulfate (SDS) as SDA.

Sensitized photocurrents were measured for all sensitizers studied here. Even more than one sensitizer could be used in one ZnO film to widen the spectral response. The interaction of two different sensitizers in the film further decreased the recombination of the generated electrons. Films prepared in one step generally showed only small efficiency because the sensitizers tended to aggregate and hindered the accessibility of ZnO pores. The photoelectrochemical efficiency of electrodeposited ZnO was clearly improved by removing the SDA from the surface after preparation and then adsorb the sensitizer in a separate step (“re-adsorption”). Eosin Y, e.g., is an efficient SDA to obtain a porous and highly crystalline ZnO and the efficiency of such re-ad TSPcZn / ZnO and re-ad TSTPPZn / ZnO have been improved considerably to IPCE values of 31 % (680 nm) and 15 % (420 nm). Intensity modulated analysis showed that the electron transit time of such efficient electrodes is approximately one order faster than the electron lifetime speaking for efficient harvesting of photogenerated electrons and widely suppressed recombination. A typical electron diffusion coefficient of about 1 x 10-5 cm2 s-1 at a photocurrent of 100 ìA and a diffusion length above 5 µm, larger than the film thickness of 2-3 µm were found. The use of Coumarin 343 as SDA led to a rotation of the ZnO growth direction and thereby further improved the electron diffusion coefficient and also the diffusion length in ZnO. The results of the photoelectrochemical electrode kinetics confirm the good photoelectrochemical properties of these electrodeposited ZnO electrodes and show their perspective to be used as electrodes in dye- sensitized solar cells.
Kurzfassung auf Deutsch: In dieser Arbeit wurden farbstoffsensibilisierte elektrochemisch abgeschiedene Filme von ZnO in ihren photoelektrochemischen Eigenschaften charakterisiert. Solche Elektroden können in photoelektrochemischen Farbstoff- Solarzellen eingesetzt werden. Als wichtigste Charakterisierungsmethoden dienten spectral abhängige Photostrommessungen zur Bestimmung der externen Quantenausbeute (IPCE) sowie zeit- und frequenzaufgelöste Photostrom- (IMPS) und Photospannungsmessungen (IMVS), um einzelne Schritte der photoelektrochemischen Reaktionen im Detail zu charakterisieren. Die Filme wurden weiterhin mittels Absorptionsspektroskopie, Rasterelektronenmikroskopie sowie hinsichtlich Filmdicke, Farbstoffgehalt, Porosität und innerer Oberfläche untersucht. 5,10,15,20-Tetrakis-(4-Sulfonatophenyl)porphyrin (TSTPPZn), 2,9,16,23-Tetrasulfophthalocyanin (TSPcZn), EosinY und Cumarin 343 wurden als Sensibilisator eingesetzt. Die elektrochemisch induzierte Abscheidung aus wässrigen Lösungen kann poröses kristallines ZnO bei niedrigen Temperaturen und auf einer Vielzahl von leitfähigen Substraten bereitstellen. Sensibilisiertes ZnO kann entweder in einem Schritt präpariert werden, wenn die Sensibilisatoren im Abscheidebad gelöst sind oder in einem mehrschrittigen Prozess nachfolgend an eine Abscheidung in Gegenwart von spezifischen strukturdirigierenden Agenzien (SDA), die die Morphologie, Orientierung und Porosität des ZnO beeinflussen. Hier untersuchte Filme wurden in Gegenwart von Eosin Y, Cumarin 343 oder Natriumdodecylsulfat als SDA präpariert.

Für alle untersuchten Sensibilisatoren wurden sensibilisierte Photoströme gemessen. Auch mehr als ein Sensibilisator konnte in einem ZnO-Film eingesetzt werden, um die spektrale Empfindlichkeit zu verbreitern. Die Wechselwirkung zweier unterschiedlicher Sensibilisatoren verminderte weiterhin die Rekombination von generierten Elektronen. Filme, die in einem Schritt präpariert wurden, zeigten generell nur kleine Effizienz, da die Sensibilisatoren dann zur Aggregation neigten und die Zugänglichkeit von ZnO-Poren behinderten. Die photoelektrochemische Effizienz von elektrochemisch abgeschiedenem ZnO wurde klar verbessert , indem das SDA nach der Abscheidung von der Oberfäche entfernt und die Sensibilisatoren in einem separaten Schritt adsorbiert wurden (