Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Hinweis zum Urheberrecht

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2006/2789/


Der Beitrag der 'Geography vs. Institutions' Debatte zur Erklärung von 'Good' oder 'Bad Governance'

Ahlfeld, Sebastian ; Hemmer, Hans-Rimbert


pdf-Format: Dokument 1.pdf (246 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Professur für Volkswirtschaftslehre und Entwicklungsländerforschung
Fachgebiet: Wirtschaftswissenschaften
DDC-Sachgruppe: Wirtschaft (VWL)
Dokumentart: ResearchPaper (Forschungsbericht, Arbeitspapier)
Zeitschrift, Serie: Entwicklungsökonomische Diskussionsbeiträge (Erscheinen eingestellt) ; 35 / 2006
Sprache: Deutsch
Erstellungsjahr: 2006
Publikationsdatum: 29.03.2006
Kurzfassung auf Deutsch: In den letzten Jahren haben sich im Bereich der Entwicklungsökonomie zwei Debatten entwickelt,
die im folgenden Beitrag verknüpft werden sollen. Zum einen wird im Rahmen der Geography
vs. Institutions Debatte darüber diskutiert, in welchem Ausmaß geographische oder institutionelle
Charakteristika fundamentale Entwicklungsursachen darstellen können, zum anderen
hat die Diskussion um Good und Bad Governance die Bedeutung der Regierungsführung für
den Entwicklungsprozess deutlich gemacht. Dieser Beitrag analysiert, inwieweit die Erkenntnisse
der Geography vs Institutions Debatte zur Erklärung von Governance-Strukturen herangezogen
werden können. Die Analyse erfolgt an Hand eines einfachen Entscheidungsmodells, mit
dem der Einfluss verschiedener geographischer und institutioneller Faktoren auf das Verhalten
von Politikern untersucht werden kann. Eine anschließende empirische Überprüfung der gewonnenen
Hypothesen zeigt zwar, dass geographische Charakteristika offenbar tatsächlich zur Erklärung
der Governance-Qualität beitragen können. Diese Ergebnisse müssen jedoch auf Grund von
Unzulänglichkeiten bei der Messung der Governance-Qualität mit äußerster Vorsicht interpretiert
werden.