Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Hinweis zum Urheberrecht

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-27578
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2006/2757/


Risikoanalyse bei Patienten mit chronischer Parodontitis in der Erhaltungstherapie

Risk assessment in patients with chronic periodontitis in supportive periodontal therapy

Harnack, Bernd Lutz


pdf-Format: Dokument 1.pdf (2.184 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Freie Schlagwörter (Deutsch): Parodontitis , Risikoanalyse , IL-1 Polymorphismus , Erhaltungstherapie , Interleukin 1
Freie Schlagwörter (Englisch): periodontitis , risk assessment , IL-1 polymorphism , supportive periodontal therapy , interleukin-1
Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Poliklinik für Parodontologie, Zentrum für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde
Fachgebiet: Zahnmedizin
DDC-Sachgruppe: Medizin
Dokumentart: Dissertation
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 20.02.2006
Erstellungsjahr: 2005
Publikationsdatum: 15.03.2006
Kurzfassung auf Deutsch: Das Ziel dieser retrospektiven Studie war es, die Effektivität eines kürzlich vorgestellten Modells zur parodontalen Risikoanalyse (Lang & Tonetti 2003) bei Patienten mit chronischer Parodontitis während der aktiven parodontalen Therapie und in der Erhaltungstherapie (SPT) zu evaluieren.

47 Patienten, 21 männliche und 26 weibliche (mittleres Alter 49,3 Jahre) mit chronischer Parodontitis (CP) wurden, nachdem sie die antiinfektiöse Therapie und 24 Monate SPT absolviert hatten, in die Studie aufgenommen. Die klinischen Parameter wurden zu 4 verschiedenen Zeitpunkten erfasst: bei der Eingangsuntersuchung (EU), Abschlussuntersuchung (AU) sowie Recall nach 12 bzw. 24 Monaten (RU12, RU24). Die Parameter waren: Sondierungstiefe (PD), Stellen mit PD>=5mm, klinisches Attachmentlevel (CAL), Sondierungsblutung (BOP) (6 Stellen/Zahn), Zahnverlust (TL), Knochenverlust bezogen auf das Alter (BLA), IL-1 Genotypen, sowie Rauchgewohnheiten. Mundhygieneindizes wie ein modifizierter Plaqueindex (PLI) (4 Stellen/Zahn) und ein Papillenblutungsindex (PBI) wurden ebenso erhoben. Die IL-1 alpha G(+4845)-T und die IL-1 beta C(+3954)-T Polymorphismen wurden aus EDTA-Blutproben durch eine Polymerasekettenreaktion (PCR) analysiert. Die Veränderungen der Parameter über die Zeit wurde durch die Differenzen zwischen EU und AU, AU und RU12 und AU und RU24 bestimmt. Diese Differenzen wurden in Abhängigkeit mit dem IL-1 Faktor durch einen nichtparametrischen Median Test analysiert.

32 (68%) der Patienten waren IL-1 negativ und 15 (32%) waren IL-1 positiv. Die Differenz bei den Stellen mit PD>=5mm zwischen IL-1 negativen und IL-1 positiven Patienten zeigte bei der EU einen signifikanten Unterschied (p=0,004). Die Differenz desselben Parameters war im Zeitintervall zwischen EU und AU ebenso signifikant in Zusammenhang mit dem genetischen Faktor (p=0,02). Für den Faktor BLA wurde ein Unterschied zwischen AU und RU24 für IL-1 positive Patienten im Vergleich zu IL-1 negativen Patienten gefunden (p=0,03). Der Faktor PBI wies im Intervall EU-AU einen eindeutigen Beitrag zur Prognose des CAL auf (p=0,04). Die vorliegende Untersuchung zeigte, dass ein verstärkter Knochenabbau in Relation zum Alter bei IL-1 positiven Patienten im Vergleich zu IL-1 negativen Patienten in der Erhaltungstherapie stattfindet.


Diese Ergebnisse verdeutlichen, dass die Erhaltungstherapie auf Grund des IL-1 Status individualisiert werden sollte und Mundhygieneparameter wie der Papillenblutungindex in der Risikoanalyse berücksichtigt werden sollten.
Kurzfassung auf Englisch: The aim of the current retrospective study was to evaluate a risk assessment model (Lang & Tonetti 2003) in patients with chronic periodontitis in active and supportive periodontal therapy (SPT) in association with IL-1 genetic status.

47 Caucasian patients (21 male; 26 female; mean age 49.3) were included after completing 24 months of SPT. The following clinical parameters were recorded at 4 times: initial examination before treatment (EU), final examination after treatment (AU), SPT after 12 and 24 months (RU12, RU24): probing pocket depth (PD), amount of sites with PD>=5 mm (PD>=5), clinical attachment level (CAL), bleeding on probing (BOP) (6 sites/tooth), tooth loss (TL), bone level related to age (BLA), IL-1 genotype and smoking behaviour. A modified plaque- (PLI) and a papillary bleeding (PBI) index were also recorded (4 sites/tooth). IL-1 alpha G(+4845)-T and IL-1 beta C(+3954)-T polymorphisms were detected by polymerase chain reaction (PCR) from venous blood samples. In order to investigate the changes of the parameters over time, the difference of the data between times was estimated and analysed in association with the IL-1 genetic status (median test with a significance level of 5%).

32 (68%) patients were IL-1 negative and 15 (32%) were IL-1 positive. The difference in PD>=5mm between IL-1 negative and IL-1 positive patients showed on EU a significant difference (p=0.004). The difference of the same parameter in the time interval between EU and AU was also significant in association with the genetic factor (p=0.02). For the factor BLA a difference was found for IL-1 positive patients between AU and RU24 in comparison with IL-1 negative patients (p=0.03). In the interval EU-AU the parameter PBI had a significant influence on the prognosis of CAL (p=0.04).


The results of BLA indicate that IL-1 positive patients have lost more bone during SPT than IL-1 negative. SPT might be individualized based on IL-1 genetic status. Oral hygiene parameters like the papillary bleeding index should be included in periodontal risk assessment.