Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Hinweis zum Urheberrecht

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-26580
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2006/2658/


Schwangerschaft und Geburt nach In-vitro Fertilisation

Beck, Angela Maria


pdf-Format: Dokument 1.pdf (1.329 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Freie Schlagwörter (Deutsch): IVF , Schwangerschaftsverlauf , Geburt
Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Medizinisches Zentrum für Frauenheilkunde und Geburtshilfe des Universitätsklinikums Gießen
Fachgebiet: Medizin
DDC-Sachgruppe: Medizin
Dokumentart: Dissertation
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 15.12.2005
Erstellungsjahr: 2004
Publikationsdatum: 16.01.2006
Kurzfassung auf Deutsch: Schwangerschaften nach IVF/ICSI Behandlung sind Hochrisikoschwangerschaften. Schwangerschaftskomplikationen wie vaginale Blutung, Hypertonus, Präeklampsie, Gestationsdiabetes und Vorzeitige Wehentätigkeit waren in dieser Studie bei Schwangerschaften nach IVF/ICSI Behandlung häufiger als bei Schwangerschaften nach spontaner Konzeption. Neugeborene nach IVF/ICSI-Schwangerschaft hatten eine erhöhte Sectiorate. Frühgeburt, niedriges Geburtsgewicht und Wachstumsretardierung war unter Neugeborenen nach IVF/ICSI-Schwangerschaft häufiger zu finden. Diese Resultate ergaben sich sowohl bei der Analyse von Einlingsschwangerschaften als auch bei der Analyse von Zwillingssschangerschaften. Beim Vergleich von Untergruppen der Schwangerschaften nach IVF/ISCI-Behandlung zeigte sich eine erhöhte Rate an Gestationsdiabetes bei Patientinnen mit PCO-Syndrom sowie ein erhöhtes Auftreten von Hypertonus bei Patientinnen mit Übergewicht. Bezüglich der Spermienqualität fand sich eine erhöhte Rate an Neugeborenen mit Wachstumsretardierung bei schlechter Spermienmorphologie.