Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Hinweis zum Urheberrecht

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2005/2646/


Bewegung und Ruhe, Frauenbildnis - Selbstbildnis

Bergk-Golshan, Faezeh


jpg-Format: Dokument 1.jpg (592 KB) Dokument 2.jpg (646 KB) Dokument 3.jpg (312 KB)
Dokument 4.jpg (532 KB) Dokument 5.jpg (618 KB) Dokument 6.jpg (323 KB)
Dokument 7.jpg (350 KB) Dokument 8.jpg (516 KB) Dokument 9.jpg (627 KB)
Dokument 10.jpg (567 KB) Dokument 11.jpg (465 KB) Dokument 12.jpg (326 KB)
Dokument 13.php (4 KB) Dokument 14.php (2 KB)

Fotos: Barbara Zimmermann

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Universitätsbibliothek
Fachgebiet: Kunstpädagogik
DDC-Sachgruppe: Künste, Bildende Kunst allgemein
Dokumentart: Bild
Sprache: Deutsch
Erstellungsjahr: 2005
Publikationsdatum: 21.12.2005
Kurzfassung auf Deutsch: Ausstellung der künstlerischen Arbeiten zur Magisterprüfung im Fach Kunstpädagogik von Faezeh Bergk-Golshan in der Universitätsbibliothek Giessen, Otto-Behaghel-Str. 8, vom 15. Dezember 2005 bis Ende Januar 2006.



Faezeh Bergk-Golshan verwendet mehrere Ausdrucksformen: Malerei, Zeichnungen und Skulpturen. Neun großformatige Tafelbilder auf blauem Hintergrund umrahmen die frei im Raum angeordnete Skulpturengruppe. In lebensgroßen Darstellungen drücken rhythmisch-dynamische Frauengestalten die körperlichen Verformungen in Bewegung aus. Die im Mittelpunkt stehende aufrechte Frauenskulptur wird umgeben von kauernden, in sich geschlossenen weiblichen Körpern und den dazugehörenden skizzenhaften Zeichnungen auf Papierbändern. Die menschlichen Figuren sind auf ihre elementare Körperlichkeit reduziert. Ergänzt werden die Frauengestalten durch drei weibliche Büsten, die als Selbstbildnisse in Bezug stehen. Die in sparsamen gradlinigen Kompositionen gestalteten Werke vermitteln einen Sinn für das Einzigartige und das Psychische des menschlichen Körpers in der Beziehung zur Komplexität des Raumes.

Zweite Werkgruppe: abstrakte Gemälde mit spiralförmig, zyklischen Gestaltungsformen (Pigmentfarben mit Acrylbindemittel)