Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Hinweis zum Urheberrecht

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-25505
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2005/2550/


Validierung und klinische Erprobung des Hautzufriedenheitsfragebogens (HautZuf–30)

Validation and clinical testing of the skin satisfaction questionaire (HautZuf-30)

Jungblut, Friedrich Martin


pdf-Format: Dokument 1.pdf (801 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Zentrum für Psychosomatische Medizin
Fachgebiet: Medizin
DDC-Sachgruppe: Medizin
Dokumentart: Dissertation
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 09.11.2005
Erstellungsjahr: 2005
Publikationsdatum: 12.12.2005
Kurzfassung auf Deutsch: Im Mittelpunkt dieser Arbeit steht die Haut als zentrales, lebenswichtiges Organ mit vielfältigsten Aufgaben. Ihre Funktionen wie Schutz vor äußeren schädlichen Faktoren, Begrenzung und Körperwahrnehmung, Kommunikation mit unserer Umwelt durch sensibelste Reizwahrnehmung, sowie die Verbindung von Körper und Seele werden einleitend dargestellt. Besondere Betonung sollen hierbei kommunikative und emotionale Aspekte erfahren.

Ziel der Arbeit war es, den Hautzufriedenheitsfragebogen (HautZuf) an einem gesunden Kollektiv zu erproben, das Fragebogendesign zu optimieren und somit die Entwicklung abzuschließen. Der HautZuf soll Zufriedenheit und Umgang mit der eigenen Haut aus tiefenpsychologischer Sichtweise erfassbar machen und bei Gesunden, Hautkranken und anders Erkrankten anwendbar sein. Die fünf Skalen 'Familiäre Berührung', 'Selbst-Berührung', 'Partnerschaftliche Berührung', 'Ekel' und 'Scham' beschreiben dabei neben den Emotionen Scham und Ekel verschiedene Berührungsformen, die Rolle der Haut im Selbstkonzept, in Sexualität und Nähe-Distanz-Regulation. Damit sollen Zusammenhänge zwischen Beziehungsaufnahme und –Gestaltung in der Ursprungsfamilie und die Auswirkungen auf späteres Kontaktverhalten beschrieben werden. Außerdem sollte über eine hohe Veränderungssensitivität eine Therapieevaluation ermöglicht werden.
Die Standardisierung erfolgte über Korrelationsvergleiche mit den klinisch erprobten Testinstrumenten 'Adult Attachment Scale' (AAS), 'Toronto- Alexithymie-Skala-26' (TAS-26) und 'Hospital Anxiety and Depression Scale - Deutsche Version' (HADS-D). Es zeigten sich signifikante Korrelationen der HautZuf-Skalen untereinander, zu den weiteren Messinstrumenten AAS, TAS-26 und HADS-D sowie zu Probandenalter, Geschlecht und Bildung. Dabei passten die Ergebnisse zum Grundkonzept der HautZuf-Autoren: der Spiegelung eines berührungsintensiven, zufriedenstellend erlebten Umgangs der Ursprungsfamilie im späteren individuellen Kontaktverhalten. Auch ein Teil der Nähe – Distanz – Regulation, durch die Fähigkeit, mit Berührungen Nähe zu schaffen und eigene Grenzen schamhaft zu erleben, konnte beschrieben werden. Außerdem wurden gemeinsame Funktionen der 'Grenzwahrung, Selbststabilisierung und des Schutzes innerer Werte' von Scham und Ekel verdeutlicht. Abschließend konnten einige Zusammenhänge zwischen Alexithymie, Angst oder Depression auf der einen Seite und Scham, Ekel, familiärer, partnerschaftlicher und eigener Berührungen auf der anderen Seite dargestellt werden, wobei noch einmal mögliche Interaktionsmuster physischer und psychisch-emotionaler Berührungen diskutiert wurden.