Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Hinweis zum Urheberrecht

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2005/2508/


Quo vadis EU ? : Zukunftsmodelle für eine erweiterte Europäische Union

Momberger, Christian


pdf-Format: Dokument 1.pdf (273 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Freie Schlagwörter (Deutsch): EU , EU-Verfassung , Gipfel von Laeken , EU-Konvent , Staatenbund
Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Institut für Politikwissenschaft
Fachgebiet: Politikwissenschaft
DDC-Sachgruppe: Politik
Dokumentart: Semesterarbeit, Studienarbeit
Sprache: Deutsch
Erstellungsjahr: 2003
Publikationsdatum: 30.11.2005
Kurzfassung auf Deutsch: Zum 1. Mai 2004 werden aller Voraussicht nach 10 neue Mitglieder in die Europäische Union (EU) aufgenommen, so dass diese dann über nunmehr 25 Mitglieder verfügt. Weitere Staaten sollen in den nächsten Jahren folgen. Aus diesem Grunde herrscht weitgehende Einigkeit, dass, um die Handlungsfähigkeit der Europäischen Union und ihrer Organe auch weiterhin gewährleisten zu können, dringende und mehr oder weniger weitreichende Reformen hinsichtlich des Aufbaus und der Arbeitsweise der Europäischen Organe notwendig sind. In diesem Zusammenhang wird auch verstärkt über die endgültige Zielsetzung, die 'Finalität' des Europäischen Integrationsprozesses diskutiert. Dabei geht es - stark vereinfacht ausgerückt - um die Fragestellung, ob am Ende der Europäischen Integration ein Staatenbund oder ein Bundesstaat stehen soll bzw. kann, d.h. um die zukünftige Rolle der Nationalstaaten und somit auch um die Frage der Kompetenzverteilung und -abgrenzung zwischen den einzelnen Akteuren und Ebenen in einem vereinten Europa.


Die hier vorliegende Hausarbeit beschäftigt sich mit der Zukunft der EU und den verschiedenen hierzu vorhandenen Modellen. In Kapitel drei wird daher zunächst anhand von ausgewählten Reden von Europäischen Spitzenpolitikern sowie dem 'Dehaene-Bericht' und der Erklärung des Europäischen Rates auf dem Gipfel von Laeken verschiedene Ordnungsvorstellungen einer erweiterten Europäischen Union und eines integrierten Europas skizziert, bevor in Kapitel 5 die Dinge aus der Sicht einiger Wissenschaftler kritisch reflektiert werden. Um jedoch den Prozess der Europäischen Integration besser verstehen zu können, werden zunächst in Kapitel 2 kurz die bisherige Entwicklung der Europäischen Integration aufgezeigt und dabei die wichtigsten Stationen aufgeführt, um dann näher auf die aktuellen Maßnahmen und -prozesse, die seit dem Gipfel von Amsterdam im Jahre 1998 ergriffen wurden bzw. stattgefunden haben, einzugehen. Mit dem zur Zeit in der Endphase seiner Beratungen sich befindenden 'Europäischen Konvent zur Zukunft der EU' befaßt sich Kapitel 4.

Auf eine genaue Erklärung der bestehenden Europäischen Organe und ihrer Arbeitsweise und Aufgaben soll, sofern nicht für das Verständnis unabdingbar notwendig, verzichtet werden, da dies den Rahmen dieser Arbeit sprengen würde. Ebenso soll hier nicht auf die möglichen Auswirkungen der aktuellen Krisen und Probleme in den internationalen, v.a. den transatlantischen, Beziehungen eingegangen werden.