Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Hinweis zum Urheberrecht

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-24955
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2005/2495/


Messung der seitengetrennten glomerulären Filtrationsrate durch eine triphasische Spiral-Computertomographie mittels einer Zwei-Punkt Patlak-Plot Technik : Messung der glomerulären Filtrationsrate mit einer Niedrigdosis Iopromid Plasmaclearance

Wiegand, Cornelia


pdf-Format: Dokument 1.pdf (459 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Freie Schlagwörter (Deutsch): glomeruläre Filtrationsrate
Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Medizinisches Zentrum für Radiologie
Fachgebiet: Medizin
DDC-Sachgruppe: Medizin
Dokumentart: Dissertation
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 07.11.2005
Erstellungsjahr: 2005
Publikationsdatum: 29.11.2005
Kurzfassung auf Deutsch: Ziel: In der Studie wurde als Hauptfragestellung eine Methode zur Messung der Einzel-Nieren-GFR mittels einer dreiphasigen Spiral-CT-Technik untersucht. Die Nebenfragestellung behandelte den Vergleich zwischen einer Niedrig- und einer Hochdosis-Iopromid-Plasmaclearance-Messung.

Methoden: Für die Studie wurden 50 Patienten ohne akute Nierenerkrankungen rekrutiert, welche aus klinischer Indikation ein Abdomen-CT mit Röntgenkontrastmittel erhielten. Die CT-Untersuchung wurde nach einem Standard-Protokoll mit einer vorgegebenen Scan-Abfolge durchgeführt: Nach nativen Schnitten wurde 120 ml Iopromid 300 mg Jod / ml pro 75 kg Körpergewicht injiziert und arterielle sowie parenchymale Schichten angefertigt. Die Schichtdicke war 4 x 2,5 mm und der Tischvorschub 12,5 mm. Um weitere Daten zur arteriellen Input-Funktion zu gewinnen, wurden ein Bolustracking und zusätzlich 12 dynamischen Scans Einzelschichten in Höhe der Nierenhili mit reduzierter Dosis durchgeführt. Unter Anwendung einer Zwei-Punkt Patlak-Plot-Technik wurde aus den CT-Daten die Iopromid-Clearance (=GFRCT) berechnet. Als Referenzmethode wurde die Iopromid-Plasmaclearance von der Kontrastmittelinjektion für die CT (=GFRPlasma-Hochdosis) aus Messung der Jodplasmakonzentration nach drei, vier und fünf Stunden p.i. berechnet. Für die Nebenfragestellung wurde die Iopromid-Plasmaclearance von 10% der für die CT benötigten Kontrastmitteldosis berechnet, d.h. von 12 ml Iopromid 300 mg Jod / ml pro 75 kg Körpergewicht (=GFRPlasma-Niedrigdosis). Diese Messung wurde vor der CT-Untersuchung durchgeführt.

Ergebnisse: Die GFRCT wurde von 48 Patienten berechnet, zwei Patienten mussten wegen veratmeten CT-Schnitten ausgeschlossen werden. Die berechnete mittlere GFRCT betrug 81 ml / min (Spannbreite von 30 bis 143 ml /min) und die mittlere GFRPlasma-Hochdosis 80 ml / min (Spannbreite von 17 bis 153 ml / min). Die lineare Korrelation zwischen beiden Methoden ergab r = 0,89. Für die Nebenfragestellung wurde die GFRPlasma von allen 50 Patienten berechnet. Die mittlere GFRPlasma-Hochdosis betrug 79 ml / min (Spannbreite von 17 bis 153 ml / min) und die GFRPlasma-Niedrigdosis 78 ml / min (Spannbreite von 20 bis 143 ml / min). Eine Korrelation wurde von r = 0,96 ermittelt.

Schlussfolgerung: Die Einzel-Nieren-GFR kann mit einer gering erweiterten dreiphasigen CT-Untersuchung bei Patienten ohne akute Nierenerkrankungen exakt gemessen werden. Die Iopromid-Plasmaclearance kann mit gleicher Genauigkeit sowohl mit 12 ml als auch mit 120 ml Iopromid gemessen werden.
Kurzfassung auf Englisch: Purpose: The main issue focuses on a method for measuring single kidney contrast medium clearance using a minimally modified triphasic helical CT technique, referred to hereinafter as CT clearance.

The side issue investigate analyses whether iopromide plasma clearance could be measured using a tenth of that dose as low dose´ clearance.
Subjects and Methods: Recruited to the study were 50 adult patients without acute renal disorder who were scheduled for diagnostic, contrast-enhanced CT. The CT standard abdominal protocol consisted of a plain scan followed by two contrast-enhanced scans in the arterial and portovenous phase, after injection of 120 ml iopromide 300 mg iodine/ml per 75 kg bodyweight. The slice thickness was 4 x 2.5 mm, the table advance 12.5 mm. Bolus triggering and 12 dynamic scans between the diagnostic scans at the level of the renal hilum were performed with reduced tube current every 3 seconds in order to obtain sufficient data on the arterial input function. Single-kidney iopromide-GFR (=GFRCT) was calculated using a 'two-point Patlak plot' technique. Correction for haematocrit was made using the unenhanced density of the aorta. As reference method, iopromide plasma clearance of the contrast medium injected for CT (=GFRhigh-dose) was calculated from three iodine concentration measurements 3 h, 4h and 5 h post injection.
For the side issue the low dose clearance was measured (=GFRlow-dose) by injecting 12 ml iopromide per 75 kg bodyweight prior to CT.

Results: GFRCT was calculated in 48 patients. Two patients had to be excluded because of breathing manoeuvre errors. Mean GFR measured by CT was 81 ml/min (range 30 to 143 ml/min), mean GFR measured by iopromide plasma clearance was 80 ml/min (range 17 to 153 ml/min). Linear correlation between the two methods was r = 0.89.

GFRlow-dose and GFRhigh-dose was calculated in 50 patients. Mean GFRhigh-dose was 79 ml/min (range 17 to 153 ml/min) and GFRlow-dose78 ml/min (range 20 to 143 ml/min). The correlation coefficient was r = 0.96..
Conclusion: Single kidney GFR can be measured accurately by minimally extended triphasic CT in patients without acute renal disorder.
The GFR can be determined by high-dose and low-dose iopromide plasma clearance with identical accuracy.