Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Hinweis zum Urheberrecht

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-24418
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2005/2441/


Augenmuskel-Chirurgie zur Korrektur nystagmusbedingter Kopfzwangshaltungen bei nichtschielenden Patienten

Eye muscle surgery for correction of nystagmus-related head turn in non-strabismic patients

Droutsas, Konstantinos


Originalveröffentlichung: (2005) Klinische Monatsblätter für Augenheilkunde 217 (2000), 334-339
pdf-Format: Dokument 1.pdf (4.723 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Freie Schlagwörter (Deutsch): Kongenitaler Nystagmus , Kopfzwangshaltung , Kestenbaum , artifizielle Divergenz
Freie Schlagwörter (Englisch): congenital nystagmus , torticollis , Kestenbaum , artificial divergence
Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Zentrum für Augenheilkunde
Fachgebiet: Medizin
DDC-Sachgruppe: Medizin
Dokumentart: Dissertation
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 24.10.2005
Erstellungsjahr: 2005
Publikationsdatum: 31.10.2005
Kurzfassung auf Deutsch: Die Korrektur nystagmusbedingter Kopfzwangshaltungen (KZH) erfolgt operativ. Es existieren allerdings keine einheitlichen Empfehlungen zur Operationsdosierung. Diese Studie erfolgte im Hinblick auf eine Optimierung der Indikationsstellung und der Operationsdosierung.
Es wurden die Daten von 98 wegen einer horizontalen KZH operierten, nicht schielenden Patienten ausgewertet. Erfasst wurden die Operationsdosis und die binokulare KZH bei Fern- und Nahfixation prä- und 3 bis 6 Monate postoperativ. Entsprechend dem Operationsverfahren wurden folgende Gruppen gebildet: 1.) Parallelverschiebung nach Kestenbaum, 2.) artifizielle-Divergenz-Operation nach Cüppers, 3.) Kombination beider Verfahren (asymmetrische Kestenbaumoperation).
1.) Kestenbaumoperation (n=37): Die KZH wurde durch 32 mm (16;48) Gesamt-Operationsstrecke von 30° (15;45) auf 10° (0;35) reduziert (jeweils Median und Streubreite). Die Wirkungs/Dosis-Relation nach 3 Monaten betrug im Median 0,6 °/mm. Eine postoperative KZH von maximal 15° wurde bei 30 Patienten erreicht. Eine zweite Operation war in 4 Fällen erforderlich.
2.) Artifizielle Divergenz (n=28): Die KZH wurde mit einer Dosis von nur 10 mm (6;14) von 20° (10;45) auf 5° (0;30) vermindert. Eine postoperative KZH von maximal 15° wurde bei 19 Patienten erreicht. Eine Revision war in 7 Fällen erforderlich, bei 5 Patienten wegen einer restlichen KZH und bei zwei Patienten wegen einer postoperativen Exotropie.
3.) Asymmetrische Kestenbaumoperation (n=33): Die KZH wurde von 30° (25;45) auf 10° (0;20) reduziert. Die Gesamt-Operationsstrecke betrug im Median 15 mm (20;46). Die Effektivität war mit 0,82 °/mm höher als in Gruppe 1. Bei 28 Patienten wurde eine postoperative KZH vom maximal 15° erreicht. Eine zweite Operation war in keinem Fall erforderlich.
Die Betrachtung dieser großen Fallzahlen erlaubt für reine, gleichstreckige Kestenbaumoperationen die Dosisempfehlung von x/3 mm Operationsstrecke pro Muskel zur Korrektur von x° Kopfdrehung. Wenn möglich sollte das Prinzip der artifiziellen Divergenz in eine Kestenbaumoperation implementiert werden, indem die Dosis am in KZH abduzierten Auge vermindert wird. Bei Nystagmus ohne KZH und beim alternierenden Nystagmus stellt die artifizielle Divergenz, sofern möglich, die Methode der Wahl dar.
Kurzfassung auf Englisch: Purpose
To evaluate the effects of Kestenbaum and artificial divergence surgery.
Patients and Methods
We reviewed the medical records of 98 non-strabismic patients with infantile nystagmus who underwent surgery for correction of a horizontal torticollis and were followed for at least 3 months after surgery. Age, gender, amount of surgery, pre- and postoperative orthoptic status were evaluated. According to the kind of surgery, 3 groups were formed:
1.) Kestenbaum surgery
2.) Artificial divergence surgery (Cüppers)
3.)Combination of the two concepts: 'asymmetric Kestenbaum surgery'
Results
1.) Kestenbaum surgery (n=37): The abnormal head posture (AHP) was reduced from 30° (15;45) to 10° (0;35) (median and range) by an operation dosis of 32 mm (16;48). The effect/dose ratio (AHP reduction per millimeter surgery [°/mm]) was 0.6 °/mm (median). Thirty patients had a postoperative AHP of < 15°. Four patients had to be reoperated for a residual AHP.
2.) Artificial divergence surgery (n=28): The AHP was reduced from 20° (10;45) to 5° (0;30) by a median dosis of 10 mm (6;14). Nineteen patients showed a postoperative AHP of < 15°. Seven patients had to undergo additional surgery for a residual AHP, two of them for a consecutive exotropia and five for a residual AHP.
3.) Asymmetric Kestenbaum surgery (n=33): The AHP was reduced from 30° (25;45) to 10° (0;20). Total amount of surgery was 15 mm (20;46), the effect/dose ratio was higher than in group 1 (median: 0.82°/mm). An AHP < 15° was accomplished in 28 cases and no patient had to be reoperated.
Conclusions
This large case series shows that pure Kestenbaum surgery may abolish x° AHP by a dose of x/3 mm per muscle. When possible, it is recommendable to combine Kestenbaum with artificial divergence surgery by rotating the abducted eye less than the adducted eye. Pure artificial divergence surgery can be performed in cases of nystagmus damping by convergence without AHP or in cases with nystagmus damping by convergence and a null zone that changes its localisation (e.g. (a)periodic alternating nystagmus, manifest latent nystagmus).