Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Hinweis zum Urheberrecht

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-23999
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2005/2399/


Randomisierte Doppelblindstudie zum Einfluss der Soft-Laser Ohrakupunktur auf die Angst von Kindern bei der Zahnbehandlung : Eine experimentelle Studie

Randomized double-blind study for the influence of the laser- ear acupuncture : An experimental study

Thiedemann, Nicol


pdf-Format: Dokument 1.pdf (4.588 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Abteilung für differentielle Psychologie und Diagnostik
Fachgebiet 1: Psychologie
Fachgebiet 2: Zahnmedizin
DDC-Sachgruppe: Medizin
Dokumentart: Dissertation
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 06.07.2005
Erstellungsjahr: 2004
Publikationsdatum: 18.10.2005
Kurzfassung auf Deutsch: In dieser Studie wurde untersucht, in wieweit eine Laser- Ohrakupunktur Einfluss auf die Angst bei Kindern vor der Behandlung des Zahnarztes nehmen kann.

Im Studiendesign unterscheiden sich zwei Gruppen, zum einen eine Gruppe mit einem aktiven Laserpen (grün) und zum anderen eine Gruppe mit einem Placebo-Laserpen (rot). Es war dem Untersucher und auch dem Probanden lediglich die Farbunterscheidung rot oder grün bekannt, nicht aber welcher der beiden Laser aktiv oder passiv war. Dieses ergab sich erst aus den Ergebnissen.

So entstanden folgende zwei Gruppen:

1. 32 Kinder im Alter zwischen 8 und 15 Jahren wurden mit einem aktiven (grünen) Laserpen behandelt, des weiteren wurden Speichelproben entnommen, die Herzrate/Herzfrequenz gemessen und durch Fragebögen das Empfinden vor und nach der zahnärztlichen Behandlung aufgezeichnet.

2. 32 Kinder im Alter zwischen 8 und 15 Jahren wurden unwissentlich mit einem Placebo-Laserpen (rot) behandelt. Außerdem wurden Speichelproben
entnommen, die Herzrate/Herzfrequenz gemessen und durch Fragebögen das
Empfinden vor und nach der zahnärztlichen Behandlung aufgezeichnet.
So konnte man zeigen, ob durch Laser-Ohrakupunktur physiologische und subjektive Indikatoren der Angst gesenkt wurden, sowohl durch die Auswertungen der Testergebnisse, als auch durch die Aussagen des behandelnden Zahnarztes.

Die Ergebnisse sprechen eindeutig für eine Reduzierung der Herzrate/ Herzfrequenz, was wiederum auf einen erhöhten Entspannungsgrad schließen lässt.

Die Cortisolwerte in den Speichelproben zeigen jedoch keine gravierenden
Veränderungen. Auch die Bewertung des Zahnarztes zeigt in dieser Untersuchung keine neuen Erkenntnisse.
Kurzfassung auf Englisch: The present study examined to what extent laser- ear acupuncture may influence and lessen the fear of children prior to dental treatment.

The study design consists of two groups: one was treated with an active laser pen and the other group with a placebo laser pen. The examiner and the participants were blind with respect to the different conditions. Sixty-four children aged between 8 and 15 were treated with an active (N=32) or inactive (N=32) laser pen. Saliva samples (for measurement of cortisol) were taken, the heart rate was measured and ratings on emotional state were reported in questionnaires before and after dental
treatment. Moreover, the dentist was asked to rate different aspects of behaviour.

The results showed an increased reduction of the heart rate in the condition with the active laser pen probably demonstrating that acupuncture decreases physiological arousal. However, the cortisol concentrations values in the saliva did not show any marked differences between both conditions. The same is true for ratings of the
dentist. Results are discussed with repect to methodological and theoretical issues, especially with respect to basic concepts of the traditional Chinese medicine (TCM).