Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Adolf Strack : Ein Beitrag zur Volkskunde um 1900

Berrisch, Sigmar


Originalveröffentlichung: (2005) Giessen : Universitätsbibliothek
Zum Volltext im pdf-Format: Dokument 1.pdf (1.180 KB)

Die gedruckte Ausgabe ist für 20 € im Sekretariat der Universitätsbibliothek Giessen erhältlich. (Tel. 0641/99-14001, Fax 0641/99-14009)


Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-23865
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2005/2386/

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us


Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Universitätsbibliothek
Fachgebiet: Universitätsbibliothek - Bibliothekssystem
DDC-Sachgruppe: Geschichte Deutschlands
Dokumentart: Buch (Monographie)
Zeitschrift, Serie: Berichte und Arbeiten aus der Universitätsbibliothek und dem Universitätsarchiv Giessen ; 53 / 2005
ISBN / ISSN: 3-9808042-2-4
Sprache: Deutsch
Erstellungsjahr: 2005
Publikationsdatum: 15.09.2005
Kurzfassung auf Deutsch: Die biographisch-wissenschaftsgeschichtliche (und somit auch zeitgeschichtliche) Studie erinnert an eine Person, die zu Lebzeiten als wichtige Persönlichkeit der Volkskunde gewürdigt wurde, nach dem Zweiten Weltkrieg jedoch aufgrund fachinterner Neubewertungen in Vergessenheit geriet.



Adolf Strack lebte und wirkte in einer Zeit des Umbruchs. Das Wilhelminische Kaiserreich wurde durch soziale und wirtschaftliche Umwälzungen geprägt, die zu gravierenden Des- und Neuorientierungen im Leben der Menschen führten. Im Bürgertum des ausgehenden 19. Jahrhunderts fanden Diskussionen um konfessionelle und ethnische Fragen statt; insbesondere das Interesse am eigenen Volk war von nationaler Bedeutung, es ermöglichte die Konstruktion einer Nation auf ethnischer Grundlage.



Strack griff als Lehrer und Universitätsdozent, als systemkonformer Beamter diese Tendenzen auf. In einer wissenschaftlich betriebenen Volkskunde sah er die Möglichkeit, die nationalen Einigungsbestrebungen unterstützen und die sozialen Mißstände mildern zu können. Deshalb strebte Strack nach einer Etablierung der Disziplin einerseits auf institutioneller Ebene, er war u. a. Mitbegründer der Hessischen Vereinigung für Volkskunde sowie Mitinitiator und bis zu seinem Tode 1906 Vorsitzender des Verbandes deutscher Vereine für Volkskunde, andererseits auf kognitiver Ebene, er gehörte zu den Vertretern einer kollektivistischen Anschauungsweise in Anlehnung an Georg Simmels Soziologie, Karl Lamprechts Geschichtswissenschaft und Wilhelm Wundts Völkerpsychologie.
Lizenz: Veröffentlichungsvertrag für Publikationen ohne Print on Demand