Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Hinweis zum Urheberrecht

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2005/2344/


Regionalentwicklung und Armut : theoretische Grundlagen einer regional-orientierten Politik der Armutsbekämpfung unter besonderer Berücksichtigung Chinas

Diehl, Martin ; Hemmer, Hans-Rimbert


pdf-Format: Dokument 1.pdf (120 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Professur für Volkswirtschaftslehre und Entwicklungsländerforschung
Fachgebiet: Wirtschaftswissenschaften
DDC-Sachgruppe: Wirtschaft (VWL)
Dokumentart: ResearchPaper (Forschungsbericht, Arbeitspapier)
Zeitschrift, Serie: Entwicklungsökonomische Diskussionsbeiträge (Erscheinen eingestellt) ; 21 / 1996
Sprache: Deutsch
Erstellungsjahr: 1996
Publikationsdatum: 23.08.2005
Kurzfassung auf Deutsch: Ungleichverteilungen von Wohlstand und Armut treten nicht nur im internationalen, sondern
auch innerhalb einzelner Länder im interregionalen Vergleich auf. Innerhalb der einzelnen
Länder zeigt sich zudem oftmals eine Konzentration der absolut armen Menschen auf
einzelne Regionen. Dieses Phänomen ist nicht neu,1 aber von aktueller Bedeutung, da im Zuge
des ordnungspolitischen Transformationsprozesses2 in vielen Ländern zumindest in den
ersten Transformationsphasen meist ein spürbarer Anstieg der Zahl der absolut Armen erfolgt.
Die gleichzeitige regionale Konzentration dieser Armutszunahme kann sich durchaus
als Sprengsatz für die Fortsetzung der Reformpolitik erweisen. Insofern ist die Analyse der
Ursachen dieser regional ungleichen Entwicklung sowie die Erarbeitung geeigneter Gegenmaßnahmen
von hoher Bedeutung für die Transformations- und Entwicklungspolitik. Der
vorliegende Aufsatz versucht, hierzu einen Beitrag zu leisten. Zur empirischen Untermauerung
der einzelnen Aussagen wird dabei ein Akzent auf die VR China gelegt, in der derzeit
erhebliche regionale Disparitäten vorliegen.