Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Hinweis zum Urheberrecht

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-23051
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2005/2305/


Geschichte als Argument in der Medizinethik : Die Bezugnahme auf die Zeit des Nationalsozialismus im internationalen Diskurs (1980-1994)

Simon, Eva-Corinna


pdf-Format: Dokument 1.pdf (451 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Freie Schlagwörter (Deutsch): Medizingeschichte , Medizinethik , Sterbehilfe , Nationalsozialismus , Singer
Freie Schlagwörter (Englisch): medical history , medical ethics , euthanasia , National Socialism , Singer
Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Institut für Geschichte der Medizin
Fachgebiet: Medizin
DDC-Sachgruppe: Medizin
Dokumentart: Dissertation
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 15.11.2004
Erstellungsjahr: 2004
Publikationsdatum: 08.08.2005
Kurzfassung auf Deutsch: Die Arbeit thematisiert das Verhältnis von Medizingeschichte und medizinischer Ethik. Dabei stellt sich die Frage, ob und in welcher Form ethische Normen aufgrund ihrer historischen Traditionen aufgestellt und gerechtfertigt werden können.
Konkret handelt es sich um eine Auswertung von wissenschaftlichen Artikeln aus verschiedenen Fachzeitschriften, die sich im Rahmen der medizinethischen Debatte von 1980 bis 1994 auf die Medizin im Nationalsozialismus und deren Vorgeschichte beziehen.
Als Quellenmaterial dienen: deutschsprachige Fachblätter wie Arzt und Christ (ab 1993 Zeitschrift für medizinische Ethik), Deutsches Ärzteblatt, Ethik in der Medizin; sowie angloamerikanische Fachzeitschriften wie Bioethics, IME-Bulletin (ab 1989 Bulletin of Medical Ethics), Journal of medical ethics, Kennedy Institute of Ethics Journal, Ethics and Medicine.
Die in den Artikeln vorgefundenen Bezugnahmen auf die Geschichte werden in ihrem Stellenwert für die jeweilige ethische Argumentation rekonstruiert. Dabei konzentriert sich die Arbeit auf drei wesentliche Themenfelder: 1.)Die Debatte über 'Euthanasie', Sterbehilfe und die 'Lebenswert-Diskussion'. 2.)Das ärztliche Ethos und sein Bezug zur Rolle der Ärzte im Nationalsozialismus. 3.)Der Fall 'Peter Singer'.
Dabei stützt sich die vorliegende Arbeit auf zwei Leitfragen: 1.)Auf welche Weise und mit welcher Funktion wird die nationalsozialistische Vergangenheit in der aktuellen Medizinethik verwendet? 2.)Geschieht die Bezugnahme auf die Geschichte in historisch informierter Weise, d.h. entsprechen die aufgestellten Behauptungen über die Medizin im Nationalsozialismus und deren Vorgeschichte dem aktuellen Stand historischen Wissens?
In der Bewertung der vorgefundenen historischen Rückblicke wird zwischen einer konstitutiven, marginalen und impliziten Form der Bezugnahme unterschieden.
Ergebnisse der Arbeit: 1.) Es fanden sich sowohl im deutschsprachigen medizinethischen Diskurs als auch in medizinethischen Fachzeitschriften aus Großbritannien und den USA eine häufige und z.T. differenzierte Bezugnahme. 2.)Es fanden sich Publikationen, in denen die Medizin zur Zeit des Nationalsozialismus konstitutiv, marginal oder implizit thematisiert wurde. 3.)In der Mehrzahl der Fälle wird der aktuelle Forschungsstand jedoch nur unzureichend zur Kenntnis genommen, so daß die Bezugnahme auf die Geschichte des Nationalsozialismus oft oberflächlich und wenig überzeugend erscheint.
Zusammenfassend läßt sich feststellen, daß eine sinnvolle Medizinethik ohne die Einbeziehung des historischen Rückblickes bzw. der historischen Reflexion kaum denkbar erscheint. Voraussetzung ist jedoch, daß Geschichte als Argument in der aktuellen Medizinethik-Diskussion in informierter Weise benutzt wird.