Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Hinweis zum Urheberrecht

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-22743
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2005/2274/


"Die sehen ja alle gleich aus !" : Einflussfaktoren der unterschiedlichen Wiedererkennensleistung von Gesichtern der eigenen Ethnie und Gesichtern anderer Ethnien (Cross-Race Bias)

'They all look alike to me!' : factors influencing the differential recognition performance of own-race and other-race faces (Cross-Race Bias)

Gehrke, Jürgen


pdf-Format: Dokument 1.pdf (6.959 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Freie Schlagwörter (Deutsch): Cross-Race Bias , Own-Race Bias , Ausländereffekt , Gesichterwiedererkennenung
Freie Schlagwörter (Englisch): Cross-Race Bias , Own-Race Bias , face recognition , face matching
Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Sozial- und Rechtspsychologie
Fachgebiet: Psychologie
DDC-Sachgruppe: Psychologie
Dokumentart: Dissertation
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 24.05.2005
Erstellungsjahr: 2005
Publikationsdatum: 20.07.2005
Kurzfassung auf Deutsch: In der Forschung zur Wahrnehmung und zum Wiedererkennen menschlicher Gesichter ist der Cross-Race Bias Gegenstand vieler Studien und ein robustes Phänomen (Meissner & Brigham, 2001). Der Cross-Race Bias beschreibt eine schlechtere Wiedererkennensleistung von Gesichtern, die nicht der eigenen Ethnie entstammen, sog. Fremd-Gruppen Gesichter, im Vergleich zu Gesichtern der eigenen ethnischen Gruppe. Trotz kleinerer gradueller Unterschiede im Ausmass des Cross-Race Bias (Sporer, 1992), tritt dieser Effekt bei den meisten in der Literatur untersuchten Gruppen auf (vgl. Meissner & Brigham; Wright & Sladden, 2003). Zumeist sind es allerdings 'Weiße' und 'Schwarze', die zu den untersuchten Gruppen gehören. Ziel dieser Dissertation war, das In-Group/Out-Group Modell von Sporer (2001a) zu überprüfen, das aufbauend auf früheren theoretischen Überlegungen zur Erklärung des Cross-Race Bias, ein Modell darstellt, dass die bisherigen Studien integriert und ein theoretisches Grundgerüst für die Erklärung dieses Phänomens liefert. Die zentrale Annahme des Modells ist, dass ausgehend von der Wahrnehmung einer Person als Mitglied der Eigen-Gruppe bzw. der Fremd-Gruppe, unterschiedliche Verarbeitungswege angestoßen werden, die zu einer schlechteren bzw. besseren Wiedererkennensleistung führen. Eigen-Gruppen Gesichter sollten holistisch, Fremd-Gruppen merkmalsbasiert verarbeitet werden.
In Experiment I (N = 42) wurde mittels Objekten (Geldscheinen der DM, des Euro und des Britischen Pfunds) die Annahme der unterschiedlichen Verarbeitung und des Wiedererkennens von Gesichtern auf nicht-menschliche Stimuli ausgeweitet. Die Ergebnisse sprechen für eine Generalisierbarkeit des Modells auf Objekte, sofern eine Kategorisierung der Objekte, als der Eigen-Gruppe bzw. der Fremd-Gruppe zugehörig, möglich ist.

In Experiment II (N = 128) wurde die Wiedererkennensleistung bei Gesichtern untersucht, denen äußere Merkmale (Haare, Ohren) entfernt wurden, die ein Wiedererkennen erleichtern. Teilnehmer waren je zur Hälfte türkische und deutsche Personen. Durch die Entfernung äußerer Gesichtsmerkmale sollte eine merkmalsbasierte Enkodierung der Gesichter erschwert werden und zu schlechteren Leistungen bei den Fremd-Gruppen Gesichtern führen. Zusätzlich wurde das Zeitintervall zwischen Lern- und Testphase variiert. Die schlechtere Leistung bei Gesichtern, denen äußere Merkmale entfernt wurden, wurde auch gefunden, allerdings für Eigen-Gruppen und Fremd-Gruppen Gesichter bei einem längeren Zeitintervall zwischen Lern-und Testphase gleichermaßen. Bei türkischen und deutschenTeilnehmern wurde bei maskierten Gesichtern ein Cross-Race Bias bei sofortiger Testung gefunden, was die Annahme einer merkmalsbasierten Enkodierung von Fremd-Gruppen Gesichtern stützt.
In Experiment III (N = 64) wurde ebenfalls der Cross-Race Bias untersucht, indem zwei Berufsgruppen (BGS-Beamte und Studierende), die sich hinsichtlich ihrer Kontakthäufigkeit mit anderen Ethnien unterscheiden sollten, getestet wurden. Die beiden Gruppen unterschieden sich in der Gesamtleistung nicht voneinander, jedoch waren die BGS-Beamten bei afro-amerikanischen Gesichtern besser als die Studierenden, während die Studierenden bei deutschen Gesichtern bessere Leistungen zeigten als die BGS-Beamten. Die Ergebnisse stützen die Hypothese, dass durch eine höhere Kontakthäufigkeit der Cross-Race Bias verringert werden kann. Die Gesichter der Eigen-Gruppe wurden nach einem Wechsel der Gesichtsansicht (Frontalansicht vs. Halbprofil) besser identifiziert als die Gesichter der Fremd-Gruppen. Das Ergebnis wird als Beleg für die Annahme der merkmalsbasierten Enkodierung von Fremd-Gruppen Gesichtern gewertet, da diese Art der Enkodierung bei einem Ansichtswechsel des Stimulus zu einer Verschlechterung der Leistung führt.
Kurzfassung auf Englisch: In research on the perception and recognition of human faces, the
Own-Race Bias has been the subject of numerous studies and is known as
a robust phenomenon (Meissner & Brigham, 2001). It depicts the worse
recognition performance with faces from persons of other ethnic groups
(out-group faces) compared with faces of the own ethnic group (in-group
faces). Despite some smaller gradual differences in the extent of the
Own-Race Bias (Sporer, 1992), this effect occurs with most ethnic
groups (see Meissner & Brigham, 2001), whereas Blacks and Whites are
the ethnic groups whose recognition performance has been tested in most
studies. It was the aim of this dissertation, to test Sporer's (2001)
In-Group/Out-Group Model. This model is based on earlier theoretical
explanations of the Own-Race Bias, and integrates these theories to
build a basic structure for a more complete explanation of this effect.
A central assumption of the model is the emergence of different kinds
of encoding strategies depending on the perception of a person as being
a member of the own ethnic group or another ethnic group, respectively.
The model predicts that once a face is perceived as an in-group face
it will be processed holistically, whereas out-group faces will be
processed feature-based, leading to worse recognition performance with
these faces.
In the first experiment, the assumption of different encoding
strategies for in-group and out-group faces was extended to the
encoding of none-facial stimuli. For this purpose, banknotes of three
different currencies (German Mark, DM; Eur o , €; British Pound £)
were presented to N = 42 German participants in three different tasks
(Delayed-Matching, Alternative-Forced-Choice, Recognition test). The
results militate in favour of a generalisability of the
In-Group/Out-Group Model, in case a categorisation of the objects as
belonging to an in- or an out-group, is possible.
Experiment 2 investigated the recognition performance with faces whose
outer features (eg. hair, ears) were deleted, compared with 'normal'
faces. Participants were n = 64 Turks and n = 64 Germans. By the
deletion of outer features, feature-based encoding was supposed to be
more difficult, thus leading to worse recognition performance with
out-group faces compared to in-group faces. Additionally, the interval
between encoding and test varied between immediate and three weeks.
Test stimuli were faces from African-Americans, Caucasian-Americans,
Turks and Germans. A worse recognition performance for faces without
outer features was found, independently of ethnic membership after the
delay of three weeks. When the recognition performance was tested
immediately, a Own Race effect was found for faces without outer
features, indicating feature-based encoding of out-group faces, that
disappears after longer intervals between encoding and recognition.
Experiment 3 investigated the Own-Race Bias by testing two German
groups who were supposed to have different amounts of contact with
other ethnic groups. The groups were n = 32 police officers working at
the international airport in Frankfurt/Main (high contact) and n = 32
students at the University of Giessen (low contact). Test stimuli were
faces from African-Americans, Hispanics, Turks and Germans. Both
groups showed equal recognition performance when analysing overall
performance, however, police officers performed better with black faces
than did students, whereas students showed better performance with
German faces than police officers. In a second experiment
(Delayed-Matching task) with the same participants, the view of the
test face (frontal vs. half-profile) was varied. While performance in
the frontal-view condition was almost perfect for all of the four
ethnic groups, the performance decreased with increasing social
distance from the participants (i.e. performance was worse for the
black faces, followed by the Hispanic, Turkish and German faces) in the
half-profile condition. These results are interpreted as evidence for
an influence of contact on the Own-Race Bias and as evidence for
feature-based encoding of out-group faces.