Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Hinweis zum Urheberrecht

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-22457
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2005/2245/


Minimal-invasive Thoraxchirurgie im Krankenhaus Nordwest in Frankfurt am Main vom 01. Januar 1996 bis zum 31. März 2000 sowie Möglichkeiten der Thorakoskopie beim Hund, Pferd und Schwein

Parizek, Michael


pdf-Format: Dokument 1.pdf (6.326 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Freie Schlagwörter (Deutsch): Thorakoskopie , Pferd , Kleintiere , Nordwest-Krankenhaus
Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Klinik für Kleintiere, Chirurgie und Krankenhaus Nordwest in Frankfurt am Main
Fachgebiet: Veterinärmedizin
DDC-Sachgruppe: Landwirtschaft
Dokumentart: Dissertation
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 01.06.2005
Erstellungsjahr: 2005
Publikationsdatum: 20.07.2005
Kurzfassung auf Deutsch: Die minimal-invasive Chirurgie wird inzwischen zur Behandlung pathologischer Zustände im Thoraxraum als Erweiterung der thoraxchirurgischen Palette akzeptiert. Im Rahmen dieser Arbeit werden die Jahrgänge 01.1996 bis 03.2000 nach den durchgeführten Eingriffen an Patienten und den aufgetretenen Komplikationen aufgeschlüsselt und mit den durchgeführten thorakoskopischen Eingriffen und aufgetretenen Komplikationen in der Tiermedizin verglichen. Ein Analyseschwerpunkt dieser Arbeit soll sein: Inwieweit ist die Thorakoskopie in der Humanmedizin mit der in der Tiermedizin vergleichbar und welche thorakoskopischen Methoden sind gegebenenfalls aus der Humanmedizin auf die Tiermedizin übertragbar. Aufgrund der bisherigen Erfahrungen darf gesagt werden, dass mit der minimal-invasiven Chirurgie für den Thoraxraum der Kleintiere eine operative Technik zur Verfügung steht, die unter Schonung des Thorax zunehmend neue Indikationen für sich zu erschließen vermag. Allerdings kann eine kritiklose Anwendung der noch sehr jungen Methode ohne kontinuierliche Überprüfung der verwendeten Techniken und Kontrollen an operierten Patienten nicht befürwortet werden. Beim Pferd ist die Thorakoskopie als diagnostisches Mittel eine Bereicherung, ist allerdings therapeutisch nur stark limitiert einsetzbar. Ein mechanisches Hindernis ist die Unfähigkeit, mit endoskopischem Instrumentarium aus der Humanmedizin oder Kleintiermedizin, Organe wie die Pferdelunge zur Seite zu schieben oder anzuheben, insbesondere am stehenden Pferd.