Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Hinweis zum Urheberrecht

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-22151
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2005/2215/


Elektromyographische Verlaufsuntersuchungen bei Kühen nach operativer Reposition einer linksseitigen Labmagenverlagerung

Hummel, Markus


Originalveröffentlichung: (2005) Wettenberg : VVB Laufersweiler 2005
pdf-Format: Dokument 1.pdf (8.721 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Klinik für Wiederkäuer und Schweine (Innere Medizin und Chirurgie)
Fachgebiet: Veterinärmedizin
DDC-Sachgruppe: Landwirtschaft
Dokumentart: Dissertation
Zeitschrift, Serie: Edition scientifique
ISBN / ISSN: 3-89687-430-6
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 15.03.2005
Erstellungsjahr: 2005
Publikationsdatum: 30.06.2005
Kurzfassung auf Deutsch: In der vorliegenden Arbeit wurden an 25 Kühen nach operativer Reposition einer linksseitigen Labmagenverlagerung elektromyographische Untersuchungen am Labmagen und Duodenum durchgeführt. Damit sollte geprüft werden, ob solche Verlagerungszustände tatsächlich mit einer auch noch in den ersten 7 Tagen nach Operation nachweisbaren Hypotonie oder Atonie dieser Organe einhergehen.


Zur Erfassung der myoelektrischen Aktivität wurde eine telemetrische Methode entwickelt und etabliert. Dabei wurden in die Lamina muscularis des Labmagens (Corpus abomasi u. Pars pylorica abomasi) und des Anfangsabschnitts des Duodenums Elektroden aus rostfreiem Stahldraht implantiert. Der gesamte Elektrodenstrang verlief in der Bauchhöhle zu einer Anschlußbuchse ('Pettinger-Skin-Button') in der rechten Hungergrube, an welche für die Messungen ein kleiner Sender zur telemetrischen Datenübertragung angeschlossen wurde.


Die elektromyographischen Messungen erfolgten am 1., 3., 5. u. 7. Tag nach der Operation. Bei 10 Kühen erstreckten sie sich an den Messtagen auf 4 Intervalle zu je 20 Minuten, beginnend jeweils um 08:30 Uhr, 14:30 Uhr, 20:30 Uhr und 02:30 Uhr. Bei 15 Kühen wurden an den genannten Tagen Messungen über den Gesamtzeitraum von 24 Stunden durchgeführt. Anhand der ermittelten Daten wurden folgende zwei Parameter als Ausdruck der myoelektrischen Aktivität berechnet: Das Gesamtintegral (GI) und die Gesamtamplitude (GA). Damit wurde die myoelektrische Aktivität über den Zeitraum von sieben Tagen beurteilt. Darüber hinaus wurden die Patienten klinisch und labordiagnostisch überwacht.


Am 8. Tag p. op., also nach Ende des eigentlichen Untersuchungszeitraums, wurde 9 Patienten Neostigmin (0,05 mg / kg KM s. c.) und 7 Patienten Erythromycin (5 mg / kg KM i. m.) sowie Carazolol (0,01 mg / kg KM i. m.) verabreicht, um mögliche Auswirkungen dieser Pharmaka auf die myoelektrische Aktivität zu erfassen. Nach Abschluß der Messungen wurde der Elektrodenstrang durch Zug am Skin Button entfernt.

Anhand der Ergebnisse zeigten sich erhebliche interindividuelle, aber auch zirkadiane Einflüsse auf die Labmagenmotorik. Tagsüber, insbesondere am Nachmittag, wurde eine höhere myoelektrische Aktivität registriert als in den Nachtstunden. In den ersten 7 Tagen nach der Operation einer linksseitigen Labmagenverlagerung war bei den untersuchten Probanden die myoelektrische Aktivität von Labmagen und Duodenum im Vergleich zu derjenigen einer gesunden Kontrollgruppe in der Regel noch deutlich erniedrigt, doch ließen sich diesbezüglich, unter Zugrundelegung der 24-Stunden-Messungen, 2 Cluster unterscheiden: Bei der größeren Gruppe (11 / 15 Tiere) bewegten sich die Werte während des gesamten Untersuchungszeitraum auf niedrigem Niveau. Hingegen erreichten die Werte der 2. Gruppe (4 / 15 Tiere) inner-halb von 5 Tagen p. op. wieder den Bereich der Kontrollgruppe. Allerdings ließen sich bezüglich der Entwicklung der klinischen Befunde sowie der gemessenen Laborparameter zwischen beiden Clustern keine signifikanten Unterschiede feststellen. Die Applikation von Erythromycin führte bei diesen Patienten innerhalb von 5 Stunden zumindest tendenziell zu einer Steigerung der myoelektrischen Aktivität von Labmagen und Duodenum, nach Verabreichung von Neostigmin war ein solcher Effekt am Labmagen über 2 – 3 Stunden zu beobachten. Die Wirkung war jedoch jeweils nur schwach ausgeprägt und ließ sich statistisch nicht absichern. Nach Carazololgabe kam es diesbezüglich zu keinem erkennbaren Effekt.


Insgesamt deuten die Ergebnisse dieser Studie darauf hin, dass bei den meisten Labmagenpatienten auch postoperativ eine mehr oder weniger ausgeprägte Atonie von Labmagen und Duodenum noch über mehrere Tage besteht, selbst wenn sich diese klinisch und labordiagnostisch nicht erkennbar manifestiert. Diese Motilitätsstörung könnte nicht nur das erstmalige Auftreten einer Verlagerung, sondern auch die Rezidivneigung nach konservativer Therapie einer linksseitigen Labmagenverlagerung erklären.
Kurzfassung auf Englisch: In the present study electromyographic investigations at the abomasum and the duodenum have been carried out at 25 cows after surgical reposition of leftsided displacement of the abomasum. The aim of this study was to investigate, whether such displacements are correlated with a detectable hypotony or an atony of these organs in the first seven days after surgical reposition.


A telemetric method was developed and established in order to register the myoelectric activity. Stainless steel electrodes were implanted in the lamina muscularis of the abomasum (corpus abomasi and pars pylorica abomasi) and in the proximal part of the duodenum. The electrodes lead was connected to an adapter ('Pettinger-Skin-Button') in the right paralumbar fossa. At that a small transmitter was connected for telemetric data transfer.

The electromyographic measurements were carried out on day 1, 3, 5 and 7 after surgical reposition. Measurements for a group of 10 cows were carried out on these days in 4 intervals, each interval lasted 20 minutes, beginning at 08:30 h, 14:30 h, 20:30 h and 02:30 h. For a group of 15 cows measurements were carried out on the afore mentioned days over a period of 24 hours. By means of the ascertained data the following two parameters have been calculated as the description of the myoelectrical activity: The total integral and the total amplitude. With these two parameters the myoelectrical activity was assessed over a period of 7 days. Furthermore the cows were observed clinically and by laboratory diagnostics.


Neostigmine (0.05 mg / kg BW s. c.) was administered to 9 cows and erythromycin (5 mg / kg BW i. m.) and carazolol (0.01 mg / kg BW i. m.) to 7 cows on day 8 after the reposition in order to determine possible effects of these drugs to the myoelectrical activity. After having finalized the measurements the electrodes were removed by drawing at the skin button.


The results showed considerable interindividual as well as circadian influences on abomasal motility. During daytime, especially in the afternoon, a higher myoelectrical activity was recorded in comparison to the nighttime. The treated cows showed a considerably decreased myelectrical activity of the abomasum and duodenum in comparison to those of the healthy control group. Taking the 24 hours measurements into consideration, one could distinguish 2 clusters: The activity of the larger group (11 / 15 cows) showed a low level during the course of the investigation, whereas the activity of the second group (4 / 15 cows) achieved the activity range of the control group within 5 days after the reposition. But there were no significant differences between these two clusters regarding the clinical and laboratory findings. The application of erythromycin tended to increase the myoelectrical activity of the abomasum and duodenum for these cows within 5 hours. Applying neostigmine this effect was observed at the abomasum for 2 – 3 hours. However these effects were not pronounced and statistically not significant. The application of carazolol revealed no distinct effect.


The results of this study indicate, that most cows with leftsided displacement of abomasum suffer from a more or less significant atony of the abomasum and duodenum after the reposition for several days, even though this atony was not confirmed by clinical and laboratory investigations. The disturbance of the motility could be an explanation not only for the displacement, but also for the tendency of recurrence after a conservative therapy of the leftsided displacement of the abomasum.