Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Hinweis zum Urheberrecht

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-21571
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2005/2157/


"Bloß nicht zur Last fallen!" : Leben und Sterben in Würde aus der Sicht alter Menschen in Pflegeheimen

Living and Dying with Dignity : The Perspective of the Elderly in Nursing Homes

Pleschberger, Sabine


pdf-Format: Dokument 1.pdf (2.316 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Freie Schlagwörter (Deutsch): Sterben , Pflegeheim , Alter , Hospiz , Palliative Care
Freie Schlagwörter (Englisch): dignity , dying , elderly , nursing homes , palliative care
Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Institut für Soziologie
Fachgebiet: Soziologie
DDC-Sachgruppe: Sozialwissenschaften, Soziologie
Dokumentart: Dissertation
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 14.03.2005
Erstellungsjahr: 2004
Publikationsdatum: 20.05.2005
Kurzfassung auf Deutsch: Welche Bedingungen ermöglichen ein Leben in Würde bis zuletzt für pflegebedürftige ältere Menschen? Indem vom Konzept der Würde ausgegangen wurde, sollte ein zentraler Begründungsstrang der internationalen Euthanasiediskussion aufgegriffen werden. In einem ersten Schritt stand die Auseinandersetzung mit Würde und ihrer Bedeutung für ältere pflegebedürftige Menschen im Vordergrund, im zweiten Teil ging es stärker um die Erhaltung von Würde in der Versorgung pflegebedürftiger älterer Menschen, wobei der Schwerpunkt auf die letzte Lebensphase, das Sterben, gelegt wurde. Es wird ein qualitativer Forschungsansatz (Grounded Theory) gewählt, wobei verschiedene Erhebungsinstrumente zum Einsatz kamen, im Zentrum standen narrative Interviews mit HeimbewohnerInnen (n=25, Raum Dortmund und München), ExpertInneninterviews (n= 17), Focus Groups mit interdisziplinären Teams in Pflegeheimen (n=3).
Die Ergebnisse unterstreichen die in der Literatur konstatierte hohe Vulnerabilität von HeimbewohnerInnen auch hinsichtlich der Kategorie Würde. Die alten Menschen konstatierten Ihre Würde im Prozess der Würdigung, der darauf basiert, dass sie anderen nicht zur Last fallen (Belastungsvermeidung) sowie auf dem, was sie in ihrem Leben geschafft haben (Lebensleistungen). Es wurde eine Würdekonzeption aus BewohnerInnensicht entwickelt, die deutlich zeigt, wie sehr Krankheit und Pflegebedürftigkeit als Bedrohung von Würde angesehen werden, und inwiefern das Vorhandensein sowie die Stabilität sozialer Beziehungen sowie die Qualität der Versorgung in den Heimen auf die sog. „relationale Würde“ einwirken. Daraus werden Konsequenzen für Versorgungsgestaltung und Forschung gezogen.
Kurzfassung auf Englisch: Demands for respect for the dignity of the dying come from many sides, although in very different ways: The spectrum ranges from the concerns of the hospice movement to the supporters of euthanasia. However, exactly how “dying with dignity” is defined and who is to define it is not questioned. In order to pursue these questions a research project funded by the “Deutsche Hospiz Stiftung” was carried out. The project aimed at working out concepts of dignity from the point of view of older persons. The study took place in several nursing homes in Germany. These organisations have changed radically in the last years, since on average their residents are older and have more care needs than they had years before. Additionally we gathered the view of professionals in nursing homes. The methodology was based on qualitative research, precisely narrative interviews (n=25) and group discussions (n=3). The results underline the vulnerability of elderly living in nursing homes. A concept of dignity from the residents-perspective is drawn out. By looking at these concept of dignity barriers as much as challenges for improving care of elderly people in nursing homes arise.