Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Hinweis zum Urheberrecht

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-21125
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2005/2112/


Indigenous knowledge of Borana pastoralists in natural resource management : a case study from southern Ethiopia

Indigenes Wissen von Borana Pastoralisten in der Bewirtschaftung natürlicher Ressourcen : eine Fallstudie aus Südäthiopien

Homann, Sabine


Originalveröffentlichung: (2004) Göttingen :<a href=http://www.cuvillier-verlag.de>Cuvillier</a> 2005
pdf-Format: Dokument 1.pdf (11.488 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Freie Schlagwörter (Deutsch): Nutztierökologie , Indigenes Wissen , Pastoralismus , Weidewirtschaft
Freie Schlagwörter (Englisch): livestock ecology , indigenous knowledge , pastoralism , range management
Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Tierzucht und Haustiergenetik, Abteilung Nutztierökologie
Fachgebiet: Agrarwissenschaften und Umweltmanagement
DDC-Sachgruppe: Landwirtschaft
Dokumentart: Dissertation
ISBN / ISSN: 3-86537-383-6
Sprache: Englisch
Tag der mündlichen Prüfung: 16.12.2004
Erstellungsjahr: 2004
Publikationsdatum: 26.04.2005
Kurzfassung auf Englisch: The Borana pastoralists’ indigenous knowledge (IK) about range ecology, livestock resources and social organisation has developed highly efficient range management strategies to deal with the high-risk environments of arid lands. However, since the 1970s various development interventions ignoring the importance of the Borana pastoralists’ IK have undermined pastoral production. This has resulted in weakened indigenous institutions, socio-economic instability and ecological degradation. The case study therefore explores the current applicability of IK-based range management strategies.


The research was carried out from October 2000 to July 2002. The study targeted two pastoral scenarios with a different functionality in the traditional system and a difference in external interference. The research methods were structured as an iterative problem solving process, starting with the pastoralists’ definition of main constraints, evaluating applied strategies by participatory appraisals (PRA) and quantitative assessments, searching for improvements and discussing them at several multi-stakeholder workshops.


Strong evidence is provided that the natural-resource-based economy of Borana pastoralists has been disturbed by external interference. The impact of the interventions was more profound and jeopardised important preconditions for the IK-based range management strategies. Reduced herd mobility and variability of stocking densities as well as the weakening of the indigenous institutions eroded the organisational expertise to co-ordinate access to rangelands and water and to enforce decisions accordingly. The study further shows that different socio-economic household characteristics of the Borana pastoralists exerted an influence on the IK-variables, depending on the stages of drought and with reference to the sample location.


Borana pastoralists’ IK was under-utilised and must be revitalised. It fosters networks of co-operation and communication for the utilisation and maintenance of the rangeland resources including risk reduction. As range management strategies in the traditional form seem no longer feasible, a re-organisation of range management based on pastoralists’ existing IK but taking account of the changed preconditions needs facilitation. A genuine approach supports transparent decision making and appropriate policy development.
Kurzfassung auf Deutsch: Das indigene Wissen (IW) der Borana-Pastoralisten über Weideökologie, Tierressourcen und soziale Organisation hat besonders effiziente Strategien zur Bewirtschaftung der natürlichen Ressourcen in Trockengebieten entwickelt. Jedoch wurden seit den siebziger Jahren Entwicklungsmaßnahmen und administrative Eingriffe durchgeführt, ohne das IW der Pastoralisten zu berücksichtigen. Dies hatte die Schwächung indigener Institutionen, sozio-ökonomische Instabilität und Weidedegradation zur Folge. Die Fallstudie untersucht daher die Umsetzbarkeit der auf IW basierenden Strategien zur Weidebewirtschaftung.


Die Feldforschung wurde von Oktober 2000 bis Juli 2002 durchgeführt. Zwei Standorte mit Unterschieden im traditionellen Weidesystem und in den Entwicklungsmaßnahmen wurden verglichen. Die Forschungsmethoden waren als iterativer Problemlösungsprozess strukturiert, beginnend mit der Definierung der Hauptengpässe durch die Pastoralisten, einer Evaluierung der Nutzungsstrategien durch partizipative Ansätze (PRA) und quantitative Erhebungen, und schließlich der Diskussion von Lösungsvorschlägen auf Multistakeholder-Workshops.


Die Studie hat gezeigt, dass Entwicklungsmaßnahmen, die das IW der Borana nicht beachtet haben, die Grundvoraussetzungen für die Anwendbarkeit indigener Strategien der Weidenutzung zerstört haben. Reduzierte Herdenmobilität und Variabilität der Besatzdichten sowie die Schwächung der indigenen Institutionen haben zum Verlust von Maßnahmen zur nachhaltigen Weidebewirtschaftung und der Durchsetzbarkeit von Entscheidungen geführt. Es wurde weiterhin gezeigt, dass die Anwendbarkeit indigener Strategien von sozio-ökonomischen Haushaltsmerkmalen bestimmt wird und Dürren darauf einen Einfluss haben.


Indigene Strategien zur Weidebewirtschaftung müssen revitalisiert werden, da sie Kooperation und Kommunikation zur Nutzung und Erhaltung der natürlichen Ressourcen stärken und zu einer Risikominderung führen. Da sie in der traditionellen Form nicht mehr anwendbar sind, müssen die Reorganisation der Weidewirtschaft, transparente Entscheidungsfindungen und förderliche Rahmengesetzte unterstützt werden.