Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Hinweis zum Urheberrecht

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-19893
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2005/1989/


Die Sagittale-Okklusions-Analyse (SO-Analyse) bei Verwendung verschiedener Bezugslinien

The SO-Analysis

Birkenkamp, Anne Teresa


pdf-Format: Dokument 1.pdf (613 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Medizinisches Zentrum für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde
Fachgebiet: Zahnmedizin
DDC-Sachgruppe: Medizin
Dokumentart: Dissertation
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 06.12.2004
Erstellungsjahr: 2004
Publikationsdatum: 03.02.2005
Kurzfassung auf Deutsch: In einer röntgenkephalometrischen Untersuchung kieferorthopädisch behandelter Klasse II-Dysgnathien (Herbst-Apparatur) sollte der Aussagewert der SO-Analyse nach Pancherz bei Verwendung verschiedener Bezugslinien überprüft werden.


Von 17 hypo- (ML/NSL 26°) und 13 hyperdivergenten (ML/NSL 37°) Probanden standen je zwei Fernröntgenseitenbilder (FRS) zur Auswertung zur Verfügung; eins vor der Behandlung (T1) und eins nach der Behandlung (T2). Die FRS wurden je verwendeter Bezugslinie zweimal durchgezeichnet und mittels der SO-Analyse vermessen. Hierbei fanden folgende Bezugslinien Anwendung:


- Oberkiefer(OK)-Okklusionslinie [OL],

an T2 von T1 übertragen [OL(ü)] beziehungsweise neu definiert [OL(nd)]

- Unterkiefer(UK)-Okklusionslinie [UL],

an T2 von T1 übertragen [UL(ü)] beziehungsweise neu definiert [UL(nd)]

- Gemittelte OK/UK-Okklusionslinie [OUL],

an T2 von T1 übertragen [OUL(ü)]

- Gemittelte Kieferbasislinie [KL],

an T2 von T1 übertragen [KL(ü)] beziehungsweise neu definiert [KL(nd)]

- Frankfurter Horizontale [FH],

an T2 von T1 übertragen [FH(ü)]

- Nasion-Sella-Linie [NSL],

an T2 neu definiert [NSL(nd)]


Folgende Ergebnisse konnten ermittelt werden:


Die Overjetkorrektur setzte sich sowohl aus skelettalen als auch dentalen Veränderungen zusammen. Unterschiede zwischen den einzelnen Bezugslinien waren zu erkennen, die auf die verschieden starken Kippungen der Bezugslinien während der Behandlung zurückzuführen sind. Besonders auffallend war das Verhältnis des skelettalen zum dentalen Beitrag zur Overjetkorrektur bei der UL(nd): 143 % skelettaler Beitrag bei der Gruppe der hypodivergenten Probanden beziehungsweise 99 % bei der hyperdivergenten Gruppe. Der dentale Beitrag war dementsprechend der Behandlung entgegenwirkend beziehungsweise sehr gering. Auch die anderen neu definierten (nd) Bezugslinien wiesen zum Teil große Unterschiede auf: Skelettaler Beitrag 40 % [NSL(nd)] bis 69 % [OL(nd)] bei den hypodivergenten, 20 % [NSL(nd)] bis 46 % [OL(nd)] bei den hyperdivergenten Probanden. Bei den am T1–Bild übertragenen (ü) Bezugslinien hingegen waren die skelettalen und dentalen Beiträge zur Korrektur vergleichbar: Skelettaler Beitrag 35 % [FH(ü)] bis 45 % [KL(ü)] bei den hypodivergenten, 24 % [FH(ü)] bis 32 % [KL(ü)] bei den hyperdivergenten Probanden.


Die Molarenkorrektur setzte sich ebenfalls sowohl aus skelettalen als auch dentalen Veränderungen zusammen. Unterschiede zwischen den einzelnen Bezugslinien waren aufgrund der verschieden starken Kippungen der Bezugslinien zu erkennen, besonders auffallend war wiederum das Verhältnis des skelettalen zum dentalen Beitrag zur Molarenkorrektur bei der UL(nd): 126 % skelettaler Beitrag bei der Gruppe der hypodivergenten Probanden beziehungsweise 100 % bei der hyperdivergenten Gruppe. Der dentale Beitrag war dementsprechend der Behandlung entgegenwirkend beziehungsweise nicht vorhanden. Wie bei der Overjetkorrektur wiesen auch hier die anderen neu definierten (nd) Bezugslinien zum Teil große Unterschiede auf: Skelettaler Beitrag 40 % [NSL(nd)] bis 68 % [OL(nd)] bei den hypodivergenten, 21 % [NSL(nd)] bis 54 % [OL(nd)] bei den hyperdivergenten Probanden. Bei den am T1–Bild übertragenen (ü) Bezugslinien hingegen waren die skelettalen und dentalen Beiträge zur Korrektur wiederum vergleichbar: Skelettaler Beitrag 35 % [FH(ü)] bis 50 % [KL(ü)] bei den hypodivergenten, 25 % [FH(ü)] bis 36 % [OL(ü)] bei den hyperdivergenten Probanden.


Als Schlussfolgerung lassen sich für die SO-Analyse die am T2–Bild vom T1-Bild übertragenen (ü) Bezugslinien empfehlen. Die am T2–Bild neu definierten (nd) Bezugslinien sind aufgrund ihrer Veränderlichkeit während der Behandlung ungeeignet. Besonders auffallend ist dies, zumindest was die Herbst-Behandlung betrifft, bei der UL(nd) zu sehen, weil die UL während der Behandlung stark kippt.
Kurzfassung auf Englisch: In a roentgenographic cephalometric investigation of treated Class II-malocclusions (Herbst appliance) the validity of the SO-Analysis of Pancherz was assessed by the use of different reference lines.


From each of 17 hypo- (ML/NSL 26°) and 13 hyperdivergent (ML/NSL 37°) subjects two lateral head films (FRS) were available for evaluation; one from before treatment (T1) and one from after treatment (T2). Each head film was traced twice and evaluated by the SO-Analysis using the following reference lines:


- Maxillary occlusal line [OL],

1) defined on T1 and transferred to T2 [OL(ü)],

2) defined separately on T1 and T2 [OL(nd)]

- Mandibular occlusal line [UL],

1) defined on T1 and transferred to T2 [UL(ü)],

2) defined separately on T1 and T2 [UL(nd)]

- The average maxillary/mandibular occlusal line [OUL],

defined on T1 and transferred to T2 [OUL(ü)]

- The average jaw base line [KL],

1) defined on T1 and transferred to T2 [KL(ü)],

2) defined separately on T1 and T2 [KL(nd)]

- Frankfort horizontal [FH],

defined on T1 and transferred to T2 [FH(ü)]

- Nasion-sella line [NSL],

defined separately on T1 and T2 [NSL(nd)]


The following results were found:


Overject correction consisted of skeletal and dental changes. Differences between the reference lines were caused by changes in the inclination of the reference lines during treatment. Especially remarkable was the relation of the skeletal and dental components contributing to Overjet correction when using the UL(nd): 143 % of skeletal changes in the group of hypodivergent subjects, 99 % in the group of hyperdivergent subjects. The corresponding dental changes were negative or very small. Also the other separately defined (nd) reference lines showed large differences between skeletal and dental components contributing to overjet correction: Skeletal components varied from 40 % [NSL(nd)] to 69 % [OL(nd)] in the group of hypodivergent subjects, and from 20 % [NSL(nd)] to 46 % [OL(nd)] in the group of hyperdivergent subjects. On the other hand, when using the transferred (ü) reference lines the results were comparable between the reference lines: Skeletal components varied from 35 % [FH(ü)] to 45 % [KL(ü)] in the group of hypodivergent subjects, and from 24 % [FH(ü)] to 32 % [KL(ü)] in the group of hyperdivergent subjects.


Likewise Molar correction consisted of skeletal and dental changes. As for Overjet correction differences between the reference lines were caused by changes in the inclination of the reference lines during treatment. Especially remarkable again was the relation of the skeletal and dental components contributing to Molar correction when using the UL(nd): 126 % of skeletal changes in the group of hypodivergent subjects, and 100 % in the group of hyperdivergent subjects. The corresponding dental changes were negative or not existing. Also the other separately defined (nd) reference lines showed large differences between skeletal and dental components contributing to Molar correction: Skeletal components varied from 40 % [NSL(nd)] to 68 % [OL(nd)] in the group of hypodivergent subjects, and from 21 % [NSL(nd)] to 54 % [OL(nd)] in the group of hyperdivergent subjects. However, when using the transferred (ü) reference lines the results were comparable between the reference lines: Skeletal components varied from 35 % [FH(ü)] to 50 % [KL(ü)] in the group of hypodivergent subjects, from 25 % [FH(ü)] to 36 % [OL(ü)] in the group of hyperdivergent subjects.


In conclusion it can be said that the reference lines transferred (ü) from T1 to T2 are to be recommended for the SO-Analysis. The separately defined (nd) reference lines are unsuitable because of their change in angulation during treatment. At least in Herbst treatment, the most pronounced angulation changes were seen for UL(nd).