Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Hinweis zum Urheberrecht

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-19708
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2005/1970/


Nachweis und Quantifizierung von Drogen und anderen Fremdstoffen in Blutspuren auf verschiedenen Trägermaterialien

Gotta, Jan Christoph


pdf-Format: Dokument 1.pdf (3.949 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Freie Schlagwörter (Deutsch): Amphetamine , Cannabinoide , Kokain , Opiate , Festphasenextraktion
Freie Schlagwörter (Englisch): amphetamines , cannabinoids , cocaine , opiates , solid phase extraction
Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Institut für Rechtsmedizin
Fachgebiet: Medizin
DDC-Sachgruppe: Medizin
Dokumentart: Dissertation
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 16.12.2004
Erstellungsjahr: 2004
Publikationsdatum: 14.02.2005
Kurzfassung auf Deutsch: Es wurde ein gaschromatographisch-massenspektrometrisches (GC/MS)-Verfahren zum Screening und Nachweis von Morphin (4,5alpha-Epoxy-17-methyl-7-morphinen-3,6alpha-diol), Codein (4,5alpha-Epoxy-3-methoxy-17-methyl-7-morphinen-6alpha-ol), Heroin (4,5alpha-Epoxy-17-methyl-7-morphinen-3,6alpha-diyldiacetat), Kokain ((-)-Methyl-[3beta-benzoyloxy-2beta(1alphaH,5alphaH)-tropancarboxylat]), Benzoylecgonin (Tropin-2-carbonsäure-benzoylester, Methylecgonin (Tropin-3-carbonsäure-methylester), Cocethylen ((-)-Ethyl-[3beta-benzoyloxy-2beta(1alphaH,5alphaH)-tropancarboxylat]), THC (Delta-9-tetrahydrocannabinol), THC-Carbonsäure (11-Nor-9-carboxy-delta-9-tetrahydrocannabinol),, 11-OH-THC (11-hydroxy-delta-9-tetrahydrocannabinol), Amphetamin ((±)-alpha-Methylphenethylamin), Methamphetamin (N,alpha-Dimethylphenethylamin), MDA (Methylendioxyamphetamin; Tenamfetamin, alpha-Methyl-3,4-methylendioxy-phenethylamin), MDMA (Methylendioxymethamphetamin; N,alpha-Dimethyl-3,4-methylendioxy-phenethylamin) und MBDB (N-Methylbenzodioxazolylbutanamin) in kleinen Blutproben und Blutspuren unter Verwendung von Festphasen-SPE-Säulen und einem Pipettierroboter (Gilson Aspec XL) beschrieben. Die Nachweisgrenzen liegen zwischen 1,62 und 4,10 ng / 50 µl Spot (Amphetaminderivate), 0,15 und 0,82 ng / 50 µl Spot (Cannabinoide), 1,67 – 4,70 ng / 50 µl Spot (Kokain und dessen Derivate) sowie 4,53 und 4,91 ng / 50 µl Spot (Opiate) und die Korrelationsfaktoren zwischen 0,9957 und 0,9999. Weiterhin wurde die Nachweisbarkeit auf verschiedenen Spurenträgern (Holz, Stoff (Textil), Metall, Fliesen und Glas) untersucht. Dabei ergab sich, dass ein qualitativer Nachweis noch nach mindestens 64 Tagen möglich war, die quantitative Bestimmung jedoch auf Schwierigkeiten stieß. Ursachen hierfür sind beispielsweise Chargenunterschiede der Säulenmaterialien und andere Effekte, die beim Arbeiten im spurenanalytischen Bereich in der Nähe der Nachweis- und unteren Bestimmungsgrenze von großem Einfluss sind.

Mit Hilfe der im Rahmen dieser Arbeit entwickelten Methode konnten 2 spektakuläre Kriminalfälle aufgeklärt werden.
Kurzfassung auf Englisch: A GC/MS-method is developed for the screening and detection of morphine (4,5a-epoxy-17-methyl-7-morphinen-3,6a-diol), codeine (4,5a-epoxy-3-methoxy-17-methyl-7-morphinen-6a-ol), heroin (4,5a-epoxy-17-methyl-7-morphinen-3,6a-diyldiacetate), cocaine ((-)-methyl-[3beta-benzoyloxy-2ß(1alphaH,5alphaH)-tropancarboxylate]), benzoylecgonine (tropin-2-carboxylic acid-benzoylester, methylecgonin (tropin-3-carboxylic acid-methylester), cocethylene ((-)-ethyl-[3beta-benzoyloxy-2beta(1alphaH,5alphaH)-tropancarboxylate]), THC (delta-9-tetrahydrocannabinol), THC-carbonic acid (11-Nor-9-carboxy-delta-9-tetrahydrocannabinol), 11-OH-THC (11-hydroxy-delta-9-tetrahydrocannabinol), amphetamine ((±)-alpha-methylphenethylamine), methamphetamin (N,alpha-dimethylphenethylamine), MDA (methylendioxyamphetamine; tenamfetamine, alpha-methyl-3,4-methylendioxy-phenethylamine), MDMA (methylenedioxymethamphetamine; N,alpha-dimethyl-3,4-methylendioxy-phenethylamine) und MBDB (N-methylbenzodioxazolylbutanamine) in small blood samples and bloodstains using solid phase SPE columns and a pipetting robot (Gilson Aspec XL). The detection limits are in the order of 1.62 – 4.10 ng / 50 µl spot (amphetamines), 0.15 – 0.82 ng / 50 µl spot (cannabinoids), 1.67 – 4.70 ng / 50 µl spot (cocaine and derivatives) and 4.53 – 4.91 ng / 50 µl spot (opiates) and the correlation factors are between 0.9957 and 0.9999. The method has proven useful in forensic cases with only small sample volumes or bloodstains.
Furthermore the detectability was tested using different trace-carriers (wood, textiles, metal, floor-tiles und glass). These investigations resulted in qualitative detectabilities within at least 64 days. The quantitative determination however raised difficulties, mainly caused by different brands of columns and other effects which are of important influence when working in the analytical range near the detection- and lower determination limit, respectively.

By means of the methods developed within the scope of this study, two spectacular crime cases could be cleared up.