Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Hinweis zum Urheberrecht

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2004/1947/


Das nationale Verbundprojekt GABI-Agrotec : Sicherung der Nahrungsmittelqualität von Getreideprodukten durch Grüne Gentechnik

Jansen, Carin ; Karl-Heinz Kogel


pdf-Format: Dokument 1.pdf (938 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Institut für Phytopathologie und Angewandte Zoologie
Fachgebiet: Agrarwissenschaften, Ökotrophologie und Umweltmanagement fachübergreifend
DDC-Sachgruppe: Biowissenschaften, Biologie
Dokumentart: Aufsatz
Zeitschrift, Serie: Spiegel der Forschung 21 (2004) Nr. 1/2 ; S. 78-85
Sprache: Deutsch
Erstellungsjahr: 2004
Publikationsdatum: 20.12.2004
Kurzfassung auf Deutsch: Sicherung des Ertrags und optimale
Qualität von Lebensmitteln – das sind
die Kernziele der heutigen Agrar- und
Verbraucherschutzpolitik. Doch wie lassen
sich diese Ziele unter Einhaltung
moderner Umweltschutzbestimmungen
und der Prämisse der „Nachhaltigkeit“
erreichen? Die einzig praktikable Lösung
scheint in der Entwicklung von
Nutzpflanzen zu liegen, die Krankheiten
und ungünstigen Umwelteinflüssen
trotzen. Die klassische Pflanzenzüchtung
stößt hier an ihre Grenzen, da es
nicht möglich ist, alle Gene, die an der
Ausprägung einer solch komplexen Widerstandsfähigkeit
beteiligt sind, durch
Kreuzung in einer Sorte zu vereinen.
Doch was tun, wenn die klassische
Züchtung nicht zum Erfolg führt? Aus
Sicht der Wissenschaft liegt die Antwort
in der „Grünen Gentechnik“, das
heißt in der gezielten Herstellung von
Pflanzen, die den modernen Produktionsanforderungen,
wie hohe Erträge
bei reduziertem Pestizideinsatz und
möglichst geringer Belastung des Ernteguts
mit toxischen mikrobiellen Stoffwechselprodukten,
entsprechen. Die
große Herausforderung besteht heute
darin, den Verbraucher über die Notwendigkeit
dieser Vorgehensweise aufzuklären
und so die gesellschaftliche
Akzeptanz für eine neue Generation
von Nutzpflanzen zu verbessern.