Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Hinweis zum Urheberrecht

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-19068
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2004/1906/


Patellarückflächenersatz bei Patienten ohne wesentliche retropatellare Beschwerdesymptomatik – Ja oder Nein ? : Eine prospektiv randomisierte Therapievergleichsstudie über einen Beobachtungszeitraum von 12 Monaten

Kaltschmidt, Ilka Sibylle


pdf-Format: Dokument 1.pdf (220 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Freie Schlagwörter (Deutsch): Patellarückflächenersatz , retropatellare Beschwerdesymptomatik
Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Klinik und Poliklinik für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie
Fachgebiet: Medizin
DDC-Sachgruppe: Medizin
Dokumentart: Dissertation
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 17.11.2004
Erstellungsjahr: 2003
Publikationsdatum: 24.11.2004
Kurzfassung auf Deutsch: Ziel der prospektiv randomisierten Therapievergleichsstudie war es, die Frage nach der Notwendigkeit des Patellarückflächenersatzes bei Patienten mit einer primären Gonarthrose ohne wesentliche retropatellare Schmerzsymptomatik zu klären. Von Mai 1999 bis Mai 2000 wurden insgesamt 50 Patienten in die prospektiv randomisierte Therapievergleichsstudie aufgenommen. Sämtliche Patienten wurden mit Oberflächenersatzprothesen des gleichen Typs mit (n=25) und ohne (n=25) Patellarückflächenersatz versorgt. Einschlußkriterien waren das Vorliegen einer primären Gonarthrose ohne Patellaverschiebeschmerz oder radiologische Patelladeformierung (Grad IV nach Sperner et al.). Ferner durften die Patienten präoperativ keine wesentlichen retropatellaren Beschwerden angeben. Die Patienten wurden sowohl präoperativ als auch 3, 6 und 12 Monate postoperativ einer detaillierten Anamneseerhebung, klinischen Untersuchung und Röntgendiagnostik basierend auf einem eigens konzipierten Patientenfragebogen und dem Clinical Rating System der Knee Society unter-zogen. Die Gruppe der Patienten mit Retropatellarersatz zeigte in allen Kontroll-untersuchungen höhere Score-Werte als das Vergleichskollektiv. Patienten mit Retropatellarersatz waren hinsichtlich der retropatellaren Schmerzsymptomatik und der generellen Schmerzlinderung während sämtlicher Erhebungen zufriedener und bewerteten 12 Monate postoperativ alle Punkte des Patienten-fragebogens positiver. Zwei patellaassoziierte Revisionseingriffe mußten in der Gruppe ohne Retropatellarersatz durchgeführt werden. Röntgenologisch zeigte sich in keiner Gruppe ein Anhalt für eine Implantatlockerung, Fraktur, Subluxation oder Luxation. Die Ergebnisse unserer Studie zeigen, daß die Patienten, die aufgrund einer Gonarthrose ohne wesentliche retropatellare Beschwerdesymptomatik mit einer Knieendoprothesenimplantation mit Retropatellarersatz versorgt wurden, nach einem Beobachtungszeitraum von einem Jahr ein besseres funktionelles Ergebnis erreichten, eine höhere Zufriedenheit zeigten und eine geringere Revisionsrate aufwiesen.
Kurzfassung auf Englisch: The aim of this prospective randomized study was to investigate the necessity of resurfacing the patella in combination with total knee arthroplasty in patients without or mild anterior knee pain before undergoing total knee replacement. Between May 1999 and May 2000 fifty patients were enrolled in a prospective, randomised study. All patients received the same posterior-cruciate-sparing total knee replacement and were randomised to treatment with and without resurfacing of the patella. Inclusion criteria were primary osteoarthritis of the knee, preoperatively no pain when the patella was shifted during clinical examination, a maximal grade 3 radiological degeneration of the patella accor-ding to Sperner et al. and at most a mild anterior knee pain in preoperative interview. Evaluations consisted of the determination of the Knee Society clinical score, the completion of a patient satisfaction questonnaire and radiographic assessment. All patients were examined preoperatively and 3, 6 and 12 months postoperatively. In all postoperative examinations patients with patella resurfacing demonstrated a higher overall Knee Society Score. At month 6 the difference was statistically significant. The patient satisfaction queston-naire demonstrated no significant difference between both groups. However, regarding to relief of anterior knee pain and improvement of pain in general patients with nonresurfacing were less satisfied at all follow-ups. Furthermore, after 12 months all answers to the patient satisfaction questonnaire of the resurfaced group were better. Patella-associated revisions were performed in two patients without resurfacing. Radiographic analysis demonstrated no loosening, fracture, subluxation or dislocation. The presented study demonstrated after one year follow-up a better functional result, a higher degree of contentment and jewer complications after total knee replacement with patella resurfacing in patients without or mild preoperative anterior knee pain.