Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Hinweis zum Urheberrecht

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-18771
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2004/1877/


Die Herbst-Behandlung von Klasse II:1 Dysgnathien des retrognathen und prognathen Gesichtstyps

Herbst- treatment of class II:1 malocclusions in subjects of retrognathic and prognathic facial type

Bock, Niko Christian


pdf-Format: Dokument 1.pdf (956 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Zentrum für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde, Poliklinik für Kieferorthopädie
Fachgebiet: Zahnmedizin
DDC-Sachgruppe: Medizin
Dokumentart: Dissertation
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 03.11.2004
Erstellungsjahr: 2004
Publikationsdatum: 06.12.2004
Kurzfassung auf Deutsch: Das Ziel der vorliegenden Arbeit war der Vergleich der röntgenkephalometrischen Kurz- und Langzeitergebnisse einer Herbst-Behandlung von Klasse II:1 Dysgnathien retrognathen und prognathen Gesichtstyps. Hierzu wurden 57 Probanden ausgewählt, welche anhand der Variablen SNss und SNsm (sagittale Beurteilung) bzw. NL/NSL und ML/NSL (vertikale Beurteilung) folgenden beiden Gesichtstypen zugeordnet werden konnten

Von den Probanden wurden Fernröntgenseitenbilder von vor (T1) und nach (T2) der Herbst-Behandlung, durchschnittlich 1 Jahr (T3) und durchschnittlich 3 Jahre (T4) nach Ende der Behandlung anhand der SO-Analyse nach Pancherz ausgewertet. Des Weiteren wurden Overbite, ss-N-sm und einige Variablen zur Bestimmung der Profilkonvexität ermittelt. Für alle Messvariablen wurden die Veränderungen während der Untersuchungszeiträume T2-T1, T3-T2, T3-T1, T4-T2 und T4-T1 ermittelt. Die Untersuchung führte zu folgenden Ergebnissen : Während des Behandlungszeitraumes (T2-T1) wiesen die Probanden beider Gesichtstypen vergleichbar günstige Veränderungen der Variablen im Sinne einer Klasse II - Korrektur auf. Während des Nachuntersuchungszeitraumes von 1 Jahr (T3-T2) lagen überwiegend rezidivartige Veränderungen vor. Bei den Probanden des prognathen Gesichtstyps kam es zu einer ungünstigen Vorentwicklung der maxillären Basis, während bei den Probanden des retrognathen Gesichtstyps eine ungünstige Entwicklung der mandibulären Basis ermittelt wurde. Während des Nachuntersuchungszeitraumes von 3 Jahren (T4-T2) kam es bei den Probanden des retrognathen Gesichtstyps zu einer schwächeren Vorentwicklung von maxillärer und mandibulärer Basis als bei den Probanden des prognathen Gesichtstyps. Während des totalen Untersuchungszeitraumes (T4-T1) kam es zu überwiegend günstigen Veränderungen. Dennoch fiel die ermittelte Vorentwicklung von maxillärer und mandibulärer Basis bei den Probanden des retrognathen Gesichtstyps wesentlich schwächer aus als bei den Probanden des prognathen Gesichtstyps. Während aller Zeiträume traten für die Veränderungen von Overbite, ss-N-sm und Konvexität des Gesichtsprofils lediglich geringe Unterschiede zwischen den Probanden des retrognathen und denen des prognathen Gesichtstyps auf. Schlussfolgernd lässt sich feststellen, dass die unmittelbaren Behandlungseffekte der Herbst-Apparatur bei den Probanden beider Gesichtstypen vergleichbar waren. Die Wirkungsweise der Herbst-Apparatur scheint somit vom Gesichtstyp unabhängig zu sein. Die Langzeitergebnisse zeigten bei den Probanden des retrognathen Gesichtstyps eine stärkere Tendenz zur Rezidiventwicklung als bei den Probanden des prognathen Gesichtstyps. Somit scheint das erblich bedingte Wachstumsmuster nicht langfristig beeinflusst zu werden.
Kurzfassung auf Englisch: The aim of this study was to compare the short- and long-term results of Class II:1 treatment with the Herbst appliance in subjects of the retrognathic and prognathic facial type. The subject material comprised of 57 cases which could be assigned to the two facial type groups according to the SNss and SNsm angles (sagittal assessment) and the NL/NSL and ML/NSL angles (vertical assessment), respectively.

Lateral head films of the subjects from before (T1) and after (T2) Herbst treatment, approximately 1 year (T3) and 3 years (T4) after treatment were analysed according to the SO-Analysis of Pancherz. Furthermore, overbite, ss-N-sm angle and variables for the assessment of profile convexity were evaluated. For all variables, the changes during the periods T2-T1, T3-T2, T3-T1, T4-T2 and T4-T1 were assessed. The investigation led to following results : During the treatment period (T2-T1) the two facial type groups showed similar favourable changes aiming at Class II correction for all variables. During the posttreatment period of 1 year (T3-T2) relapsing changes occurred. In the subjects of the prognathic facial type, there was an unfavourable anterior growth development of the maxillary basis, whereas in the subjects of the retrognathic facial type an unfavourable growth development of the mandibular basis was seen. During the posttreatment period of 3 years (T4-T2) there was a smaller anterior growth development of the maxillary and mandibular basis in the subjects of the retrognathic facial type, compared to that in the subjects of the prognathic facial type. During the total observation period (T4-T1) predominantly favourable changes occured. However, the anterior growth development of the maxillary and mandibular basis was much smaller in the subjects of the retrognathic facial type than in the subjects of the prognathic facial type. During all periods of examination only slight differences existed between the retrognathic and the prognathic facial type group for the changes of overbite, ss-N-sm angle and facial profile convexity. In conclusion, it can be said, that the immediate treatment effects of the Herbst appliance were similar in the retrognathic and the prognathic facial type group. Thus, the mode of action of the Herbst appliance seems to be independent of the facial type. The long-term results showed a larger relapse tendency in the retrognathic facial type subjects than in the prognathic facial type subjects. Thus, the existing skeletofacial growth pattern seems not to be affected on a long-term basis.