Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Hinweis zum Urheberrecht

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-18754
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2004/1875/


Antithrombotische Therapie bei Patienten mit Vorhofflimmern : Klinische Realität und Richtlinien

Antithrombotic therapy in patients with atrial fibrillation : Clinical practice and guidelines

Cuneo, Alessandro


Originalveröffentlichung: (2004) Zeitschrift für Kardiologie, 91.2002, Suppl 5, S. 69
pdf-Format: Dokument 1.pdf (1.683 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Freie Schlagwörter (Deutsch): Antikoagulation, Vorhofflimmern, Richtlinien, Risikostratifizierung
Freie Schlagwörter (Englisch): Anticoagulation, atrial fibrillation, guidelines, risk stratification
Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Medizinische Klinik II des Klinikum Lippe Detmold
Fachgebiet: Medizin
DDC-Sachgruppe: Medizin
Dokumentart: Dissertation
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 11.11.2004
Erstellungsjahr: 2004
Publikationsdatum: 29.11.2004
Kurzfassung auf Deutsch: Der Nutzen der OAK bei VHF hinsichtlich der Schlaganfallvermeidung ist durch eine Vielzahl von randomisierten Studien belegt. In der Praxis ist die Umsetzung dieser Erkenntnisse häufig unzureichend. Es wurde eine prospektive Beobachtungsstudie in einem 6 Monatszeitraum durchgeführt. Alle Patienten mit VHF, gleich welcher Abteilung unseres Schwerpunktkrankenhauses, wurden erfasst. Klinische Charakteristika und die antithrombotische Therapie zum Aufnahmezeitpunkt, zum Zeitpunkt des stationären Aufenthalts, bei Entlassung und zur Nachbeobachtungszeit wurden analysiert. Es konnten 302 Patienten mit VHF im mittleren Alter von 73,3 ± 10,2 Jahren (35 – 93) eingeschlossen werden. Dies entsprach einer Prävalenz von 4,1% der Patienten, die ein EKG in diesem Zeitraum erhalten hatten. Männer waren mit 163 (54%) in der Mehrzahl gegenüber 139 (46%) Frauen. Bei Aufnahme waren 93 (30,8%) Patienten antikoaguliert. Eine Ziel-INR von 2,0 – 3,0 war bei 50,6% der Patienten nachzuweisen. Frauen und Patienten ? 65 Jahre wurden signifikant seltener antikoaguliert als Männer (p = 0,03) und Patienten < 65 Jahre (p = 0,04). Bei Entlassung waren 142 (47,0%) Patienten antikoaguliert. Eine Ziel-INR war dann bei 51,2% der Patienten nachzuweisen. Zwischen Frauen und Männern war kein signifikanter Unterschied in der Häufigkeit der OAK mehr nachweisbar (p = 0,4). Weiterhin wurden Patienten ? 65 Jahre signifikant seltener antikoaguliert als Patienten < 65 Jahre (p = 0,0001). Von 289 Patienten zur Nachbeobachtungszeit waren 124 (42,9%) antikoaguliert. Eine Ziel-INR war nun bei 65,4% der Patienten nachzuweisen. Frauen wurden signifikant seltener antikoaguliert als Männer (p = 0,04). Zwischen Patienten ? 65 Jahre und Patienten < 65 Jahre war lediglich eine Tendenz zur Untertherapie der Patienten ? 65 Jahre zu finden (0,08).
Die Ereignisraten von Ischämien, Blutungen und Todesfällen, in % / Jahr der großen, randomisierten Primärpräventionsstudien sowie die Ereignisraten der großen, randomisierten Therapiestrategiestudien waren vergleichbar. Die Sekundärpräventionsstudie und die Antikoagulationsstudie, die den neuen Thrombinantagonisten mit Warfarin verglich, zeigten deutlich erhöhte Ereignisraten vergleichbar der eigenen Studie.
Kurzfassung auf Englisch: The anticoagulation´s benefit concerning prevention of ischemic stroke has been shown in many randomized controlled trials. This evidence often has not been transformed into clinical practice. Therefore we conducted a prospective observational study in a 6 month period. All patients with atrial fibrillation, who were admitted to the Detmold teaching hospital were documented. Clinical characteristics and antithrombotic therapy at the time of admission, during hospital stay, at the time of discharge, and at follow-up were analyzed. This study included 302 patients with atrial fibrillation with a median age of 73.3 ± 10.2 (35 – 93 ) years. This was equivalent to a prevalence of 4.1% of patients, of whom an ECG was recorded in this period of time. Men were in the majority (n = 163 [54%]) compared to women (139 [46%]). At the time of admission 93 (30.8%) patients were treated with anticoagulation. A target INR from 2.0 – 3.0 was achieved in 50.6% of patients. Women and patients ? 65 years were significantly less anticoagulated than men (p = 0.03) and patients < 65 years (p = 0.04). At the time of discharge from hospital there were 142 (47%) patients treated with anticoagulation. A target INR was achieved in 51.2% of patients. Between women and men there was no significant difference in the treatment of anticoagulation any more (p = 0.4). Between patients < 65 years and patients ? 65 years there was still a significant difference in anticoagulation treatment (p = 0.0001). From 289 patients at follow-up there were 124 (42.9%) treated with anticoagulation. A target INR was achieved in 65.4% of patients. Women were significantly less treated with anticoagulation than men (p = 0.04) and between patients < 65 years and patients ? 65 years there was a tendency towards less anticoagulation in the elderly (0.08).
The ischemic, bleeding, and death event rates in % / year from the big, randomized primary prevention studies as well as the event rates from the big randomized therapy-strategy studies were comparable to each other. The secondary prevention study and the new anticoagulation study who compared the efficacy of the direct thrombin inhibitor to warfarin showed significant higher event rates comparable to this study.