Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Hinweis zum Urheberrecht

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-18041
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2004/1804/


Die antenatale Kortikosteroidbehandlung bei drohender Frühgeburt : Auswirkungen auf das Outcome hypotropher Frühgeborener vor der 32. Schwangerschaftswoche

The antenatal administration of corticosteroids in pending early birth : Outcome of hypotrophic preterms below 32 weeks gestational age

Grumbrecht, Christine


pdf-Format: Dokument 1.pdf (323 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Freie Schlagwörter (Deutsch): antenatale Kortikosteroide , Hypotrophie , Frühgeborene , Atemnotsyndrom , bronchopulmonale Dysplasie
Freie Schlagwörter (Englisch): antenatal corticosteroids , SGA-infants , preterms , bronchopulmonary dysplasia
Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Zentrum für Frauenheilkunde und Geburtshilfe und Abteilung Allgemeine Pädiatrie und Neonatologie des Zentrums für Kinderheilkunde und Jugendmedizin
Fachgebiet: Medizin
DDC-Sachgruppe: Medizin
Dokumentart: Dissertation
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 27.09.2004
Erstellungsjahr: 2003
Publikationsdatum: 08.10.2004
Kurzfassung auf Deutsch: Die antenatale Verabreichung von Glukokortikoiden bei drohender Frühgeburt - in erster Linie zur Akzeleration der fetalen Lungenreife – ist ein seit Jahren etabliertes Verfahren in der Geburtshilfe.

Um postpartale Auswirkungen dieser Substanzgruppe zu untersuchen, sind bisher zahlreiche Studien unternommen worden, welche sich auf nach unterschiedlichen Kriterien ausgewählte Frühgeborenenkollektive bezogen. Noch wenig einheitliche Erkenntnis besteht darüber, ob auch bei Frühgeborenen mit einem Gestationsalter bis zur 32. SSW und einem Geburtsgewicht unterhalb der 10. Perzentile, sogenannten 'SGA-Infants' (small for gestational age), ein positiver Effekt einer antenatalen Glukokortikoidbehandlung auf deren Outcome besteht und ob diese Kinder postpartal Entwicklungsvorteile haben.

In vorliegender Arbeit wurde zum einen das Outcome hypotropher Frühgeborener mit dem eutropher verglichen, zum anderen wurden in beiden Gruppen die Kinder mit erfolgter antenataler Kortikosteroidbehandlung mit denen ohne Kortikosteroidbehandlung verglichen.

Es konnte gezeigt werden, daß hypotrophe Frühgeborene hinsichlich der Lungenfunktion keinen Vorteil gegenüber normalgewichtigen Frühgeborenen hatten – sie erkrankten häufiger an einem ANS und einer BPD und bei allen mit Surfactant behandelten hypotrophen Kindern lag die kumulative Surfactant-Gesamtdosis häufiger über 200 mg/kg Körpergewicht als bei den mit Surfactant behandelten eutrophen Kindern; eine antenatale Glukokortikoidprophylaxe brachte keine entscheidende Änderung für die Lungenfunktion der hypotrophen Kinder.

Bei der Untersuchung des Vorkommens der cerebralen Erkrankungen IVH, phHc und PVL ergab diese Studie, daß hypotrophe Frühgeborene zwar tendentiell etwas häufiger betroffen waren als eutrophe, eine antenatale Glukokortikoidprophylaxe jedoch keinerlei Auswirkungen auf die Erkrankungshäufigkeit hatte.

Eine antenatale Glukokortikoidbehandlung dieser Kinder hatte ein geringeres Auftreten einer Retinopathia praematurorum zur Folge; auf alle weiteren in dieser Arbeit untersuchten Morbiditätskriterien zeigte sich kein signifikanter Einfluß.

Desweiteren ließ sich feststellen, daß die untersuchten hypotrophen Frühgeborenen länger parenteral ernährt und insgesamt länger stationär behandelt werden mußten als die eutrophen Frühgeborenen, sich jedoch bezüglich dieser Zeitspannen kein verkürzender Effekt einer antenatalen Glukokortikoidprophylaxe erkennen ließ.

Mit vorliegender Arbeit ließ sich zeigen, daß hypotrophe Frühgeborene mit einem Gestationsalter bis zur 32. SSW hinsichtlich der postnatalen Morbidität und Mortalität keine bessere Prognose haben als eutrophe Frühgeborene. Annahmen, daß diese Kinder durch verstärkte endogene Glukokortikoidproduktion und konsekutiv auch verstärkter Surfactantproduktion infolge erhöhter intrauteriner Stressituation eine bessere Lungenfunktion, eine niedrigere Morbidität und bessere Überlebenschancen hätten [12, 37, 64, 80, 91], konnte nicht entsprochen werden.

Eine antenatale Glukokortikoidbehandlung, welche sich in Gesamtkollektiven oder bei eutrophen Frühgeborenen klinisch bewährt hat, hat bei hypotrophen Frühgeborenen bis 32 Wochen Gestationsalter nach den Ergebnissen dieser Studie kaum fördernden Einfluß.
Kurzfassung auf Englisch: The antenatal administration of corticosteroids in pending early birth – first adforemost to accelerate fetal lung development – is an established procedure for years.

To investigate postpartal effects of these drugs many studies have been undertaken looking at different selective groups of preterm neonates. There is no conclusive evidence however for an outcome-benefit of antenatal corticosteroid treatment and advantages in postpartal development in preterm neonates below 32 weeks gestational age and a birth weight below the 10th percentile – the so-called 'SGA-Infants' (small for gestational age).

This study compares the outcome of preterm small for gestational age neonates with that of appropriate for gestational age (AGA) infants, subdividing each group into a subgroup with or without corticosteroid treatment.

It was shown that very preterm infants being small for gestational age did not benefit regarding their lung function comparing with preterm infants of appropriate weigth. There was an increase in respiratory distress syndrome as well as bronchopulmonary dysplasia. The surfactant-treated SGA infants showed a need for dosages of more than 200 mg/kg of Surfactant more often than the AGA preterms.

The antenatal corticosteroid treatment did not produce a benefit in lung function for SGA infants.

Investigating the incidence of cerebral diseases like intraventricular haemorrhage, posthaemorrhagic hydrocephalus and periventricular leucomalacia we have found a tendency for a higher risk in infants being small for gestational age, but the antenatal corticosteroid treatment did again not lead to any benefit.

Also regarding other outcomes there were no significant advantages or disadvantages between the two major groups of infants. Antenatal corticoid treatment of SGA infants showed a slight decrease in retinopathia praematurorum; all other investigated criteria of morbidity did not show any significant differences.

We have also found that the hypothrophic infants required a longer period of parenteral nutrition and overall hospitalization again without any benefit of the antenatal administration of corticosteroids.

This study shows that preterm infants being small for gestational age do not have a better prognosis regarding morbidity and mortality than preterm infants of appropriate weigth. The assumption that they might even have a better outcome regarding lung function, morbidity and survival since they are known to have an increased endogen corticosteroid and consecutively also surfactant-production as a result of higher intrauterine stress levels could not be confirmed.

The antenatal administration of corticosteroids, which has been proven to be effective in the overall population of preterm infants as well as in the subgroup of preterm infants with appropriate weight, shows no benefit whatsoever in SGA preterms up to the 32nd week of gestational age investigated in this study.