Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Hinweis zum Urheberrecht

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2004/1683/


Institutionenökonomische Grundlagen und Implikationen für Electronic Business

Schwickert, Axel C.


pdf-Format: Dokument 1.pdf (597 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Freie Schlagwörter (Deutsch): Elektronische Märkte , neoklassische Markttheorie , Neue Institutionenökonomik , Transaktionskosten
Freie Schlagwörter (Englisch): Electronic Business , Electronic Workflow , Electronic Integration , Electronic Commerce , Web Site
Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Professur für BWL und Wirtschaftsinformatik, Univ. Giessen; Lehrstuhl für Allg. BWL und Wirtschaftsinformatik, Univ. Mainz
Fachgebiet: Wirtschaftswissenschaften
DDC-Sachgruppe: Management (BWL)
Dokumentart: ResearchPaper (Forschungsbericht, Arbeitspapier)
Zeitschrift, Serie: Arbeitspapiere WI ; 10 / 1998
Sprache: Deutsch
Erstellungsjahr: 1998
Publikationsdatum: 27.08.2004
Kurzfassung auf Deutsch: Ziel des vorliegenden Arbeitspapiers ist es, über die Darlegung wirtschaftstheoretischer Grundlagen einen Beitrag zur Analyse von elektronischen Geschäftsaktivitäten zu leisten. Dazu werden zunächst diejenigen ökonomischen Zusammenhänge dargelegt, die dem traditionellen, in der neoklassischen Mikroökonomik verwendeten Markt-Begriff zugrundeliegen. Die neoklassische Markttheorie unterstellt vollkommene Information aller Marktteilnehmer und vernachlässigbare Transaktionskosten. Im Rahmen einer Einführung in die Neue Institutionenökonomik wird anschließend das Modell eines Wirtschaftsgefüges vorgestellt, das sich für eine realitätsnähere Erschließung der Eigenschaften von elektronischen Märkten anbietet. In der Realität führen geschäftliche Aktivitäten (Transaktionen; Leistungskoordinationen; Verkauf-Kauf-Prozesse) zwischen und innerhalb hierarchischen, marktlichen und kooperativen Institutionen zu Kosten, die in allen Phasen einer Transaktionssequenz auftreten. Diese Transaktionskosten stellen ein grundlegendes Kriterium für die Entscheidung dar, ob Geschäftsaktivitäten in einer Unternehmenshierarchie, über den Markt oder zwischen kooperativen Geschäftspartnern stattfinden. Nach einer institutionenökonomischen Herleitung eines „elektronischen Wirtschaftsgefüges“ werden anhand marktlicher, kooperativer und hierarchischer Transaktionen spezifische Problembereiche elektronischer Geschäftsaktivitäten zur Diskussion gestellt. Abschließend werden die institutionenökonomischen Implikationen für elektronische Geschäftsaktivitäten gesammelt dem Institutionenmodell entsprechend unter dem Begriff „Electronic Business“ (eBusiness) zusammengefaßt.