Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Hinweis zum Urheberrecht

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-16584
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2004/1658/


Inzidenz und Risikofaktoren für hypotensive Episoden nach Anlage rückenmarksnaher Regionalanästhesien : Analysen mit einem Anästhesie-Informations-Management-System

Jost, Andreas


pdf-Format: Dokument 1.pdf (1.156 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Freie Schlagwörter (Deutsch): Hypotension , Spinalanästhesie , kombinierte Spinal-Epiduralanästhesie , Prädiktor , Anästhesie-Informations-Management-System
Freie Schlagwörter (Englisch): Hypotension , spinal anesthesia , combined spinal-epidural anesthesia , predictor , anesthesia information management system
Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Zentrum für Chirurgie, Anästhesiologie und Urologie, Abteilung Anaesthesiologie, Intensivmedizin, Schmerztherapie
Fachgebiet: Medizin
DDC-Sachgruppe: Medizin
Dokumentart: Dissertation
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 19.07.2004
Erstellungsjahr: 2004
Publikationsdatum: 11.08.2004
Kurzfassung auf Deutsch: Eine Hypotension zählt zu den häufigsten und wichtigsten Nebenwirkungen bei der Anlage einer rückenmarksnahen Anästhesie wie Spinalanästhesie (SpA) und kombinierter Spinal-Epiduralanästhesie (CSE). Mit Hilfe der im Anästhesie-Informations-Management-System (AIMS) dokumentierten Datensätze wurde ein Algorithmus zur automatischen Detektion dieser Komplikation entwickelt. Dieser wurde als Abfall des mittleren arteriellen Blutdrucks um mehr als 30 % innerhalb von maximal zehn Minuten (min) nach SpA-Punktion und therapeutischer Applikation zusätzlicher Infusionen oder Vasopressoren innerhalb von 20 min nach Beginn des Blutdruckabfalls definiert. Die Analyse von 3.315 Online-Datensätzen singulärer SpA, die von 1997 bis 2000 mit dem AIMS dokumentiert wurden, zeigte eine Inzidenz von 5,4 % für dieses als relevante Hypotension bezeichnete Ereignis. Bei der Anlage einer SpA im Rahmen einer CSE lag diese Inzidenz bei 10,9 %, wie wir in einer zweiten Studie an 1.023 Patienten belegen konnten. In dieser Vergleichsstudie wurden zudem 1.596 singuläre SpA mit einer Inzidenz der relevanten Hypotension von 5 % detektiert. Um unabhängige Prädiktoren für den Auftritt einer relevanten Hypotension zu erkennen, wurden mehr als 20 patientenspezifische, operative und anästhesiologische Variablen in Hinblick auf dieses Ereignis zunächst univariat und folgend multivariat, mit Hilfe der schrittweise vorwärtsgerichteten Regression, getestet. Die Diskrimination der erstellten Modelle wurde mit einer Receiver-Operating-Characteristic Kurve (ROC) überprüft. Die Hosmer-Lemeshow goodness-of- fit-Statistik zeigte in beiden erstellten Modellen jeweils eine gute Kalibration. Als unabhängige Risikoprädiktoren erwiesen sich für die singuläre SpA als patientenspezifische Variablen der chronische Alkoholkonsum (Odds Ratio (OR) = 3,05), eine vorbekannte Hypertonie (OR = 2,21), ein erhöhter Body-Mass- Index (OR = 1,08) und als anästhesiologische Variable die Höhe des sensorischen Blocks >= Th6 (OR = 2,32) und die Dringlichkeit des Eingriffs (OR = 2,84). Die vorbekannte Hypertonie (OR = 1,83) und eine Th6 übersteigende sensorische Blockade konnten auch in der multivariaten Analyse der CSE-Daten als unabhängige Prädiktoren für das Ereignis einer relevanten Hypotension ermittelt werden.

Die aufgefundenen Risikoprädiktoren sollten in der klinischen Routine zu einer erhöhten Vigilanz beitragen, um das erhöhte Hypotonierisiko rechtzeitig erkennen und einschätzen zu können und frühzeitig Behandlungsalgorithmen zu entwickeln und auch anwenden zu können.
Kurzfassung auf Englisch: Hypotension is one of the most frequent side effects of spinal anesthesia (SpA) or combined spinal-epidural anesthesia (CSE). By using the data sets collected with an anesthesia information management system (AIMS), an algorithm for automatic detection of this complication after induction has been developed. Relevant hypotension was defined as a decrease of mean arterial blood pressure (MAP) of more than 30 % within a maximum of ten minutes and a therapeutic intervention by the attending anesthesiologist defined as an administration of an additional bolus of crystalloid or colloid fluids or the administration of a vasoconstrictor within 20 minutes after onset of decrease in MAP.

Data sets from 3,315 patients receiving singular SpA were analysed and the predefined criteria - relevant hypotension - occured in 166 (5.4 %) cases. Analysing data of 1,023 patients having received CSE, confirmed this incidence at 10.9 %. In this study, relevant hypotension was observed in 5 % of 1,596 singular SpA patients.

In order to find independent predictors with regard to relevant hypotension, more than 20 patient-related, operative and anesthesia-related variables, first through univariate and later through multivariate analysis, were tested by using a forward stepwise regression algorithm. The discriminative power of the resulting model was tested with a receiver operating characteristic curve (ROC). The Hosmer-Lemeshow goodness-of-fit test showed a good calibration of the customized models.

Independent factors with a significant association to SpA as patient-related variables are chronic alcohol consumption (odds ratio (OR) = 3.05), preoperative history of hypertension (OR = 2.21), an increased Body Mass Index (OR = 1.08) and as anesthesia-related variables a sensory block height >= Th6 (OR = 2.32) and the urgency of surgery (OR = 2.84). A preoperative history of hypertension (OR = 1.83) and higher sensory block levels (>= Th6) have also been detected by the multivariate analysis of the CSE-data as independent factors for relevant hypotension.

The knowledge of these risk factors should be useful in clinical routine in increasing vigilance in those patients showing highest risk for hypotension, to prematurely recognize and assess an increased risk of hypotension and in prematurely developing and use therapeutic intervention.