Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Hinweis zum Urheberrecht

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-16373
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2004/1637/


Untersuchungen zur klinischen Anwendbarkeit des computergestützten Zahnfarberkennungssystems Digital Shade Guide 4

Müller, Marcus


pdf-Format: Dokument 1.pdf (635 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Freie Schlagwörter (Deutsch): Zahnfarbe , instrumentelle Farbbestimmung , Digital Shade Guide 4
Freie Schlagwörter (Englisch): shade
Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Medizinisches Zentrum für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde, Poliklinik für Zahnärztliche Prothetik
Fachgebiet: Zahnmedizin
DDC-Sachgruppe: Medizin
Dokumentart: Dissertation
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 07.06.2004
Erstellungsjahr: 2004
Publikationsdatum: 21.07.2004
Kurzfassung auf Deutsch: Ziel dieser Studie war es, die klinische Anwendbarkeit des Digital Shade Guide 4 mit Hilfe von drei Experimenten zu überprüfen und herauszufinden, ob die Qualität der Farbbestimmung optimiert werden kann und ob das Gerät eine Alternative zur herkömmlichen Bestimmung der Farbe sein kann.

Das Ergebnis der ersten Versuchsreihe - Herstellung von dreissig Verblendkronen und -brücken nach den vorher ermittelten Farbangaben durch DSG 4 - zusätzlich wurden die Zahnfarben auch mit Farbringen auf herkömmliche Weise bestimmt.

Nach dem Einsetzen wurde die Zufriedenheit der Patienten mit diesen Messungen auf einer Skala von 1 bis 10 beurteilt. Dies zeigte eine durchschnittliche Zufriedenheit der Patienten von 8,83. Beim Vergleich beider Farbbestimmungsmethoden gab es eine Übereinstimmung in dreissig Fällen.

Die zweite Untersuchung - Messungen der fertiggestellten Arbeiten mittels DSG 4 und Vergleich mit den Messungen an den natürlichen Zähnen aus Versuchsreihe 1 - zeigte, dass DSG 4 nicht in der Lage war, die vorher gemessene Zahnfarbe in den hergestellten Verblendkronen und -brücken wiederzuerkennen.

In der letzten Versuchsreihe - Messung von Probekörpern bestimmter Keramikfarben - ,die durchgeführt wurde, um die Ergebnisse des zweiten Versuches zu untersuchen, war das DSG 4 zwar in der Lage, A- und B-Farben zu identifizieren, jedoch nicht die C- und D-Farben sowie Mischfarben.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass DSG 4 eine Alternative zur herkömmlichen Methode darstellt. Es konnte nicht bewiesen werden, dass die traditionelle Farbbestimmung mittels Farbringen schlechter ist als die instrumentelle durch DSG 4. Aus diesem grund sind weitere Untersuchungen nötig.
Kurzfassung auf Englisch: The aim of this study was to prove the clinical usefulness of Digital Shade Guide 4 (DSG4) by means of three experiments.

The purpose of this examination was to find out whether quality of determination of colours with such an instrument could be optimized or if it could be an alternative to the conventional method with the help of shade guides.

The result of the first experiment - production of thirty denture teeth with specifications of DSG4 and additional review of teeth colour by means of shade guides and following appraisal on a scale from 1 to 10 - showed that the satisfaction of the patients was average at 8,83.

The second experiment - measurements of the completed works with the help of DSG4 and comparison to experiment one - came to the conclusion that DSG4 was not able to recognize its before measured teeth shades of the manufactured esthetic restaurations.

In the last experiment which was done for examination of results in experiment number two - measurements of metal-backed ceramic samples in certain teeth colours - DSG4 was able to allocate the largest part of a- and b-colours; however the allocation of c-,d- and mixed colours was not satisfying as the instrument did not recognize any of it at all.

As a summary it was discovered that the above mentioned method with DSG4 constitutes an alternative to the using of shade guides.

It could not be verified that the traditional kind of shade matching is worse than using DSG4 although further research will be necessary.