Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Hinweis zum Urheberrecht

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-15943
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2004/1594/


Einfluß NO-generierender Systeme auf die langfristigen Veränderungen der Lebermikrozirkulation nach hämorrhagischem Schock

Biewald, Claudia


pdf-Format: Dokument 1.pdf (6.056 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Freie Schlagwörter (Deutsch): hämorrhagischer Schock , Lebermikrozirkulation , Stickstoffmonoxid , Intravitalmikroskopie
Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin der Universitätskliniken des Saarlandes eingereicht über das Institut für Pathologie
Fachgebiet: Veterinärmedizin
DDC-Sachgruppe: Landwirtschaft
Dokumentart: Dissertation
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 27.05.2004
Erstellungsjahr: 2004
Publikationsdatum: 01.07.2004
Kurzfassung auf Deutsch: Ziel dieser Studie war es, die Auswirkungen der Hemmung der NO- Bildung auf die Mikrozirkulation der Leber zu einem späten Zeitpunkt (24 Stunden) nach hämorrha-gischem Schock (MABD von 40 mmHg während 60 Minuten und anschließender Retransfusion) in einem tierexperimentellen Modell an Ratten zu untersuchen.

Im Mittelpunkt der intravitalmikroskopischen Untersuchungen standen die Durchmesser der Lebersinusoide und die Sinusoidperfusion unter dem Einfluss verschiedener Testsubstanzen (L- NIL, L- NMMA, L- Arginin), die den Versuchstieren 24 Stunden nach Schock und 30 Minuten vor Intravitalmikroskopie appliziert wurden. L- NIL wurde dabei als selektiver Inhibitior der induzierbaren NO- Synthetase einge-setzt, L- NMMA diente als nicht- selektiver Hemmstoff aller NOS- Formen. L- Arginin, das Ausgangssubstrat der NO- Synthese wurde in einer Gruppe eingesetzt, die als 'Positivkontrolle' diente.

Es konnte gezeigt werden, dass sowohl der Erythrozytenflow als Maß der Sinusoidperfusion, als auch die Sinusoidweiten bei den Tieren der Schockgruppe (= Placebogruppe) signifikant niedriger war/waren (p< 0,05) als in der Kontrollgruppe (ohne Schock). Sowohl die Tiere der L-NIL- Gruppe, als auch die der L- NMMA- Gruppe zeigten im Vergleich zu den Tieren der Schockgruppe keine signifikante Veränderung der Sinusoidweiten, wohingegen die Tiere der L- Arginin- Gruppe signifikant weitere Sinusoide aufwiesen, als die Tiere der Schockgruppe (p< 0,05). Lediglich die Tiere der L- NIL- Gruppe zeigten im Vergleich zu denen der Schockgruppe eine signifikant gesteigerte Sinusoidperfusion (p < 0,05).

Die Ergebnisse führen zu der Erkenntnis, dass über die Steuerung der gebildeten NO- Menge 24 Stunden post Schock mittels der Gabe von L- NIL als spezifischer i- NOS- Hemmstoff eine Einflussnahme auf die Perfusion der Lebersinusoide nicht jedoch auf deren Durchmesser möglich und auch therapeutisch sinnvoll ist.
Kurzfassung auf Englisch: Hemorrhagic shock and resuscitation is known to induce a systemic inflammatory response which contributes to increased mortatlity. The inflammation is characterized by microcirculatory dysfunction. A broad variety of different mediators seems to be involved in the pathophysiology of microcirculatory failure, among these Nitric Oxide seems to play a pivotal role.

The aim of this study was to investigate the effects of an inhibition of Nitric Oxide (NO) - synthesis on the hepatic microcirculation in a rat liver at 24 hours after hemorrhagic shock (MABD at 40 mmHg for 60 min) and resusciation.Intravital fluorescence microscopy investigation was applied to analyse the diameters of liver sinusoids and the sinusoidal perfusion under the influence of different substances (L- NIL, L- NMMA, L- Arginin) interfering with the NO-synhesis.

L- NIL was used as a selective inhibitor of the inducible isoform of NO synthase (i-NOS), L- NMMA was used as a non- selective inhibitor of all NOS- isoforms. A positive control group was given L-Arginin, the basic substrate of the NO-synthesis.

Our series of experiments show that the sinusoidal perfusion as well as the sinusoidal diameters were significantly lower in the shock- group (p< 0,05) compared with the control- group without shock. We observe that L- NIL has a significant effect on the sinusoidal perfusion (p< 0,05) but not on the the sinusoidal diameters. This effect of L- NIL shows that 24 hours after shock the activity of inducible NOS is still high and distinctly higher than the activity of the other NOS- isoforms.The results indicate that the regulation of the amount of NO 24 hours after shock can exert a positive influence on the sinusoidal perfusion.